A A A

Schriftgröße ändern



Flyer

Walking-Bus

Projekt „walking-bus“ des Straßenverkehrsamtes soll Schulkindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr näher bringen und fördert die Gesundheit

Rhein-Sieg-Kreis (ps) – Mit dem Start des neuen Schuljahres stellen sich viele Schülerinnen und Schüler und vor allem deren Eltern die Frage, wie bewältige ich bzw. wie bewältigt mein Kind am sichersten den Schulweg.

„Das Projekt „walking bus“ ist sicher eine gute Möglichkeit, den Eltern diese Sorgen ein wenig zu nehmen“, wirbt Kreisdirektorin Annerose Heinze für die Idee, die ursprünglich aus Großbritannien kommt. „Deshalb bestärke ich alle Grundschulen im Rhein-Sieg-Kreis und auch die Eltern und Lehrer, das Projekt bei ihnen zu starten und es weiter bekannt zu machen.“

Hinter dem „walking bus“ verbergen sich sogenannte Gehgemeinschaften, in denen die Schulanfänger auf ihrem Schulweg von erwachsenen Begleitpersonen nach und nach mit den Tücken des Straßenverkehrs vertraut gemacht werden.

„Durch diesen „Bus auf Beinen“ werden die Kinder schon früh für das richtige Verhalten im Straßenverkehr und für mögliche Gefahrensituationen sensibilisiert. Sie werden in ihrem Handeln schneller selbstständig und gewinnen mehr Sicherheit bei der Bewältigung des Schulweges“, so Dieter Siegberg, Leiter des Straßenverkehrsamt des Rhein-Sieg-Kreises.

Neben einer erfolgreichen Verkehrserziehung erhofft sich das Straßenverkehrsamt auch, dass der gefährliche Durchgangsverkehr vor den Schulen sinkt, da die Eltern Dank des „walking bus“ auf Bringdienste mit dem Auto verzichten können.

Der „walking bus“ bietet aber noch viele weitere Vorteile in anderen Bereichen:

Mit dem „walking bus“ starten die Schülerinnen und Schüler schon gut gelaunt in ihren Schultag, denn das Wichtigste vom Wochenende können sie mit ihren Freunden schon auf dem Schulweg austauschen.

Außerdem sind sie an der frischen Luft und so im Unterricht nachweislich konzentrierter und aktiver, als Kinder die mit dem Auto oder dem Bus zur Schule kommen.

„Der „walking bus“ sorgt für einen rundum gesunden Schulweg. Die Kinder bewegen sich und halten sich so ohne großen Aufwand körperlich fit. Zusätzlich stärken sie ganz nebenbei auch noch ihre Abwehrkräfte“ sagt Hermann Allroggen, Gesundheitsdezernent des Rhein-Sieg-Kreises. Er unterstützt die Idee des „walking busses“ auch als Vorsitzender des Vereins kivi e.V., der sich insbesondere die Gesundheitsförderung junger Menschen zur Aufgabe macht.