Futtermittel

Registrierung von Futtermittelunternehmen

Mit der europäischen Futtermittelhygiene-Verordnung (EG) Nr. 183/2005 hat die EU Anforderungen an die Erzeugung und den Umgang mit Futtermitteln in allen Mitgliedsstaaten einheitlich festgesetzt. Hierzu gehören Kriterien an die Ausrüstung, das Personal, die Dokumentation und die Qualitätskontrolle. Darüber hinaus müssen sich nach dieser Verordnung seit dem 1. Januar 2006 sämtliche Unternehmen, deren Betriebe Futtermittel erzeugen, verarbeiten, lagern, transportieren oder mit diesen handeln, bei den zuständigen Überwachungsbehörden registrieren lassen. Für bestimmte Unternehmen, deren Betriebe z.B. Futtermittel-Zusatzstoffe verarbeiten oder in den Verkehr bringen, ist eine weitgehende Zulassung zwingend vorgeschrieben. Futtermittelunternehmer, die bei Futtermitteln Zusatzstoffe eingesetzt haben, haben zusätzliche Verpflichtungen. Um den Futtermittelunternehmern eine Handlungsorientierung zu geben, wurde in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe ein Leitfaden zur Registrierung erarbeitet.

Die Verpflichtung zur Registrierung gilt grundsätzlich auch für Landwirte, wenn sie in ihren Betrieben Futtermittel erzeugen und diese im eigenen Betrieb verwenden. Zuständig für die Registrierung der Landwirte sind in Nordrhein-Westfalen die Kreise und kreisfreien Städte. Im Frühjahr 2006 wurde Landwirten in Nordrhein-Westfalen bereits ein Antrag auf Registrierung mit dem Sammelantrag von der Landwirtschaftskammer zugesandt.


Landwirtschaftliche Betriebe, die noch nicht registriert sind, können das hier hinterlegte Antragsformular herunterladen und an unser Veterinäramt senden.


Ausgenommen von der Registrierungspflicht sind landwirtschaftliche Betriebe, die:

  • keine eigenen Futtermittel herstellen und ausschließlich zukaufen. Diese Betriebe setzen fütterungsfertige Futtermittel ein, die nicht weiter verarbeitet werden (beispielsweise Geflügelbetriebe, die nur zugekauftes Alleinfutter verfüttern).
  • ausschließlich Tiere halten und füttern, welche nicht der Lebensmittelgewinnung dienen.
  • ausschließlich Futtermittel herstellen und an Tiere verfüttern, welche ausschließlich zur Lebensmittelgewinnung für den privaten Eigengebrauch dienen.
  • kleine Mengen von Futtermitteln erzeugen und an andere Landwirte auf örtlicher Ebene abgeben. Als Orientierungshilfe gilt für eine direkte Lieferung zwischen Landwirten eine Entfernung von 50 km und eine Produktionsmenge, die jährlich auf einer Fläche von fünf Hektar pro Jahr in einem Umkreis von 50 Kilometern, erzeugt wird.