Ausstellung "Anne Frank - eine Geschichte für heute"

8.8. - 6.9.2007 im Foyer des Kreishauses in Siegburg


 



Anne-Frank-Ausstellung


Anne-Frank-Ausstellung 
                                                                       
                                                                                                                                                  
          

Anne-Frank-Ausstellung„Anne Frank – eine Geschichte für heute“ ist die deutschsprachige Version der internationalen Wanderausstellung des Anne-Frank-Hauses, Amsterdam. Das Anne-Frank Zentrum in Berlin ist die deutsche Partnerorganisation des Anne-Frank-Hauses und koordiniert die Ausstellung in der Bundesrepublik Deutschland. Weltweit wurde diese Ausstellung bereits von mehreren Millionen Menschen in 32 Ländern besucht.

Die Ausstellung regt dazu an. sich in verschiedener Weise mit der Bedeutung von Toleranz, Menschenrechten und Demokratie auseinander zu setzen. Sie erzählt die Lebensgeschichte Anne Franks aus der Perspektive der Familie Frank und lässt weitere Zeitzeugen ihre bedrückenden Erfahrungen in der Zeit des Holocaust skizzieren. Die BesucherInnen werden herausgefordert, über Unterschiede und Parallelen zwischen Gestern und Heute nachzudenken.

Das Anne-Frank-Zentrum bietet lokalen Netzwerken und Initiativen Ausstellungsprojekte an, in deren Mittelpunkt die Wanderausstellung steht. Sie wird zum Kristallisationspunkt zahlreicher Aktivitäten, wobei insbesondere das Konzept „Jugendliche begleiten Jugendliche“ hervorzuheben ist.

Das Tagebuch der Anne Frank hat in aller Welt verschiedene Deutungen und Bewertungen erfahren. Für viele Menschen wurde Anne durch ihr Tagebuch zu einem Symbol jüdischen Leids, stellvertretend für Millionen Menschen, deren Gesichter und Geschichte unbekannt geblieben sind. Andere Menschen denken bei Anne Frank an die Schriftstellerin, die sie nicht werden durfte. Doch wohl jeder Leser ist durch die Gedanken und Ideen des Mädchens berührt und bestärkt. Hier ist der Ausgangspunkt zu finden für das Erleben der Ausstellung.



Anne FrankAnne Frank wird am 12. Juni 1929 geboren - in das Deutschland der Zwanziger Jahre, geprägt von den sich vergrößernden Gegensätzen zwischen den politischen Lagern, ganz unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise. Von den Nazis wird der Glaube an die besondere Mission des deutschen Volkes propagiert, Juden und andere Minderheiten müssen als Sündenböcke für die desolate Lage herhalten. Viele Menschen flüchten sich in nationalistische Überheblichkeit und Unterdrückung. Die Familie Frank nimmt diese Veränderungen wahr – doch trotzdem verlebt Anne glückliche erste Kinderjahre.

Im Jahr 1933 beschließt Otto Frank, mit seiner Familie in die Niederlande auszuwandern. Geängstigt durch die Machtübergabe an die Nazis am 30. Januar 1933 ist diese Emigration der Versuch, sich vor der Verfolgung in Sicherheit zu bringen.


Ort der Ausstellung: Foyer des Kreishauses, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, Siegburg

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 09:00 - 18:00 Uhr
Freitag 9:00 – 14:00 Uhr
Samstag und Sonntag geschlossen

Schulklassen und Gruppen: mit Anmeldung
EinzelbesucherInnen:
ohne Anmeldung während der Öffnungszeiten des Kreishauses

Richten Sie Ihre Anmeldung bitte an:

Kreis-Katholiken-Rat Rhein-Sieg
Herrn Karl-Heinz-Löhr (Geschäftsführer)
Asbacher Str. 86, 53783 Eitorf
Telefon: 02243 2986
e-mail: karl_heinz_loehr@web.de


Die Einladung zur Ausstellung mit weiteren Details finden Sie hier.

Hier erhalten Sie nähere Informationen zum ausstellungsbegleitenden Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler.


Eine Veranstaltung von:

Kreis-Katholiken-Rat Rhein-Sieg und Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln,
Breite Str. 106, 50667 Köln


Kreis-Katholiken-Rat                 Diözesan

Unterstützt durch:

Städte- und Gemeinden-Stiftung der Kreissparkasse Köln         Logo RSK   

Landeszentrale für politische Bildung                     Solidaritätsfondes des Diözesanrats 


Evangelischer Kirchenkreis      Bildungswerk Erzdiözese Köln