Übergang Schule-Beruf

                       Übergangsmanagement Schule-Beruf:

Das Übergangsmanagement Schule-Beruf verfolgt ein zentrales Thema, welches zu den wichtigsten Anliegen in der Region Bonn/Rhein-Sieg gehört. Ziel ist es, junge Menschen frühzeitig, systematisch und bedarfsgerecht in diesem wichtigen Lebensabschnitt zu unterstützen, damit ein möglichst guter Übergang in Ausbildung, Studium und Berufsleben gelingt.

Mit Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung im Jahr 2008 haben sich die Partner Rhein-Sieg-Kreis, Stadt Bonn, Vertreter der Kammern, des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der staatlichen Arbeitsverwaltung in der Wirtschaftsregion Bonn/Rhein-Sieg verpflichtet, sich gemeinsam mit den Schulen für eine verlässliche und zielorientierte Berufs- und Studienorientierung einzusetzen. Es wurden bereits viele erfolgreiche Maßnahmen in der Region umgesetzt.

Besondere Bedeutung hat aktuell die Teilnahme an der Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule-Beruf in NRW" (KAoA):

Die Landesinitiative KAoA basiert auf einem Beschluss des Ausbildungskonsens NRW im Jahr 2011. Ziel ist es, in NRW ein flächendeckendes, verbindliches, nachhaltiges, transparentes und geschlechtersensibles System der Berufs- und Studienorientierung zu etablieren.

KAoA wird in vier Handlungsfeldern ausgestaltet:

Mit der Übernahme der Kommunalen Koordinierung seit 2012 im Rahmen der Landesinitiative KAoA finden die bereits im Vorfeld initiierten Entwicklungen des Regionalen Übergangsmanagements eine konsequente Weiterentwicklung.