A A A

Schriftgröße ändern


Kontakt

Frau Prinz-Klein

Kaiser-Wilhelm-Platz 1 53721 Siegburg Tel.: 02241 - 13-2255 Fax: 02241 - 13-42255 E-Mail: iris.prinz-klein@rhein-sieg-kreis.de

Patienten-überleitung (pdf)

Patientenüberleitung

Anlage Psychiatrie - Sucht

Anlage MRE

Anlage Demenz

Faxantwort

Checkliste

Patienten-überleitung (Word-Format)

Patientenüberleitung

Anlage Psychiatrie - Sucht

Anlage MRE

Faxantwort

Checkliste

Gesundheits-berichte der KGK

"Kinder-gesundheit ..."

» "Ich bin geimpft, und du?"

» "Unterwegs nach Tutmirgut"

"Geronto-psychiatrische Versorgung ..."

» "Gerontopsychiatrische Versorgung im Rhein-Sieg-Kreis"

» Anlage 1 zum Bericht

» Tagungsbericht "Herausforderung Demenz"

"Ärztliche Versorgung von Konsumentinnen und Konsumenten ..."

» "Suchtkranken-versorgung im Rhein-Sieg-Kreis"


Die Kommunale Gesundheitskonferenz (KGK) im Rhein-Sieg-Kreis

Koordination der gesundheitlichen Versorgung auf kommunaler Ebene

 
Logo der KGK

 
Im Rhein-Sieg-Kreis leisten eine Vielzahl von Einrichtungen, Institutionen, Vereinen, Initiativen etc. ihren Beitrag zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung der Menschen im Kreis.

Um alle diese Möglichkeiten und Angebote für die Bevölkerung sinnvoll nutzbar zu machen und evtl. bestehende Versorgungslücken aufzudecken, soll die gesundheitliche Versorgung stärker als bisher auf kommunaler Ebene koordiniert werden. Ein wesentliches Instrument zur Erfassung von gesundheitlichen Problemen und zur koordinierten Bearbeitung ist die auf der Grundlage des Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) des Landes NW vom 25.11.1997 eingerichtete Kommunale Gesundheitskonferenz (KGK).

In diesem Gremium arbeiten die verantwortlichen Vertreterinnen und Vertreter der an der Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung der Bevölkerung beteiligten Institutionen etc. sowie Mitglieder des für Gesundheit zuständigen Ausschusses des Kreistages partnerschaftlich zusammen.

Die KGK berät gemeinsam interessierende gesundheitsrelevante Themen auf kommunaler Ebene und wirkt auf eine umfassende Kooperation aller Beteiligten hin. Bei Bedarf gibt sie Empfehlungen, deren Umsetzung im Wege einer Selbstverpflichtung der Beteiligten und im Einvernehmen mit ihnen erfolgt. Die KGK schafft so die Grundlage für ein bedarfsgerechtes, flexibles, qualitätsorientiertes und wirtschaftliches Versorgungsnetz.

Im Jahr 2000 wurde die KGK für den Rhein-Sieg-Kreis durch den Kreistag berufen. Zwischenzeitlich hat sie themenbezogene Arbeitsgruppen eingerichtet und mehrere Handlungsempfehlungen verabschiedet.

Die aktuellen Tagesordnungen finden Sie hier.

Die aktuellen Niederschriften finden Sie hier.

Die Arbeitsgruppen der Kommunalen Gesundheitskonferenz für den Rhein-Sieg-Kreis:
In den Arbeitsgruppen werden die Themen schwerpunktmäßig bearbeitet unter Beteiligung aller für den jeweiligen Themenbereich verantwortlichen Entscheidungsträger, Fachkräfte und Experten. Die Aufgabe der Arbeitsgruppe ist es, themenbezogene Bestandsaufnahmen vorzunehmen und bei Bedarf Handlungsempfehlungen für die KGK vorzubereiten.

Bisher entwickelten insgesamt vier Arbeitsgruppen der KGK zu folgenden Aktionsfeldern Empfehlungen zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung und analysierten die umgesetzten Handlungsempfehlungen auf ihre Wirksamkeit (Evaluation):


• Kindergesundheit im Rhein-Sieg-Kreis

• Gerontopsychiatrische Versorgung im Rhein-Sieg-Kreis

• Menschen mit Krebserkrankungen

• Ärztliche Versorgung der Konsumentinnen und Konsumenten von illegalen Suchtmitteln im Rhein-Sieg-Kreis


Aktuell bearbeiten die KGK bzw. ihre Arbeitsgruppen zwei weitere wichtige Themen:
Nach dem Vorbild anderer Städte in Nordrhein-Westfalen soll im Rhein-Sieg-Kreis ein Patientenüberleitungsmanagement entwickelt werden. Anliegen ist dabei eine Verbesserung der Situation Pflegebedürftiger durch Optimierung der Kommunikation zwischen Hausarzt, Krankenhaus, Pflegeheim, Pflegedienst usw. Auf diese Weise sollen unnötige Belastungen für die Patienten, Angehörige und Behandler vermieden und eine individuelle, bedarfsgerechte Versorgung gesichert werden.
Zum anderen gilt es die wohnortnahe, bedarfsgerechte und flächendeckende medizinische Versorgung im Rhein-Sieg-Kreis für die kommenden Jahre zu erhalten bzw. zu verbessern. Dem sich abzeichnenden Ärztemangel insbesondere im ländlichen Raum muss zwingend entgegengewirkt werden. Dazu soll eine neue Arbeitsgruppe Vorschläge entwickeln.

Ansprechpartnerin:
Frau Prinz-Klein
Kaiser-Wilhelm-Platz 1
53721 Siegburg
Tel.: 02241 - 13-2255
Fax: 02241 - 13-42255
E-Mail: iris.prinz-klein@rhein-sieg-kreis.de