Krankenhaus- und Praxishygiene


 
Operationsteam 
Hygienische Aspekte spielen in vielen Lebensbereichen eine bedeutende Rolle für die Gesunderhaltung der Menschen.

 
Aufgabe des Gesundheitsamtes ist es, in Krankenhäusern, in  ambulant operierenden Praxen, aber auch in allen anderen ambulanten Pflege- und Behandlungseinrichtungen, in denen riskante Eingriffe am Menschen stattfinden, die Einhaltung hygienischer Bedingungen zu überwachen

 
Bei regelmäßigen Begehungen wird in kooperativer Arbeitsweise mit den Betreibern der Einrichtungen auf die Optimierung der hygienischen Standards hingearbeitet.

 mre - Netzwerk Logo JPG
 
Multiresistente Erreger – MRE - stellen ein ständig wachsendes Problem dar. Zu diesen Bakterien gehören MRSA (multiresistenter Staphylokokkus aureus), VRE (vancomycinre-sistente Enterokokken), ESBL (Extended Spectrum Beta Lactamase Erreger), CDAD (Clostridium diffizile-assoziierte Diarrhoen).

Um dem entgegen treten zu können, wurde am 1.9.2010 das Netzwerk „mre-netz regio rhein ahr“ gegründet.
Das Netzwerk finanziert sich aus Mitteln der beteiligten Kommunen Rhein-Sieg-Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Oberbergischer Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, Kreis Ahrweiler und der Bun-desstadt Bonn. Zudem besteht eine Kooperation mit dem MRE-Netzwerk der Stadt Köln.

Das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn bietet die ärztliche MRE-Koordination, die Nutzung von wissenschaftlichen Infrastruktur und Fachkompetenz.

Ziel des Netzwerkes ist es, die Anforderungen an die Hygiene in Krankenhäusern, Pflegeein-richtungen, Arztpraxen und Rettungsdiensten abzustimmen, um die Lebensqualität von Be-troffnen und deren Angehörigen zu erhalten.

Weitere Details erfahren Sie hier
 


 
Ansprechpartner:

Frau Christine Wippermann/ 
Herr  Dr. Hans-Martin Wenchel
Telefon: 02241/13-3250
Fax: 02241/13-3181