A A A

Schriftgröße ändern


Ergebnis des 21. Kreiswettbewerb 2014

» hier ...

Aufruf zum 21. Kreiswettbewerb 2014

» hier ...

Ausschreibung des Landes NRW 2014/2015

» hier ...

Dokumentation

» des 21. Kreiswettbewerbs 2014

Veranstaltung am 29.01.2015, PowerPoint Präsentationen

» Gruppe 1

» Gruppe 2

» Sonderpreise

Diverse Unterlagen:

» Fragebogen 2014

» Bewertungskriterien

» Leitfaden zur Präsentation des Ortes

Zur Homepage

» ... des Landeswettbewerbs


Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" (Dorfwettbewerb)

Die Bekanntgabe der Platzierungen erfolgte am 20. Oktober 2014 im Kreishaus Siegburg. Das Ergebnis finden Sie auf der rechten Seite.

Fotoband

Logo - "Unser Dorf hat Zukunft"

 
Die Siedlungsstrukturen im ländlichen Raum sind in den letzten Jahrzehnten einem bedeutenden Wandel ausgesetzt. Die Dörfer sind nicht mehr überwiegend von landwirtschaftlichen Produktions- und Lebensformen gekennzeichnet. Mit dem Begriff „Verstädterung“ wird auf eine Entwicklung hingewiesen, die sich im Erscheinungsbild und in den Siedlungsstrukturen der Ortschaften problematisch auswirken kann. Der Herausforderung, an der Gestaltung der Siedlung zu arbeiten, haben sich die Dorfgemeinschaften in den vergangenen Wettbewerben mit Kreativität und Engagement gestellt.

Als Vorentscheidung für den im Turnus von 3 Jahren vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen ausgeschriebenen Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" (www.dorfwettbewerb.de) wird  vom Planungsamt des Rhein-Sieg-Kreises, ein Kreiswettbewerb durchgeführt. 
 
 
Der 21. Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" ist 2014 beendet. Die Bereisung der 16 teilgenommenen Orte fand Anfang September statt. Die Bekanntgabe der Platzierungen erfolgt am 20. Oktober 2014 um 18:00 Uhr im Kreishaus Siegburg, Raum Agger/Sieg.
 
Die feierliche Übergabe der Preise fand am 29.01.2015 statt.



 

 

Ziele des Wettbewerbs

Ziel des Wettbewerbes ist es die Zukunftsperspektiven im ländlichen Raum zu verbessern und dort die Lebensqualität zu steigern. Der Wettbewerb will motivieren, Perspektiven für "Dorf" und Region eigenverantwortlich aufzubauen und entsprechend den Anforderungen einer lokalen Agenda umzusetzen.

Im Einzelnen gilt es:
  • das Gemeinschaftsleben in seiner vielfältigen sozialen und kulturellen Ausprägung im Dorf zu stärken, gleichzeitig die Eigenverantwortung für die Gestaltung des Lebensumfeldes vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen und strukturellen Veränderungen im ländlichen Raum sowie des demografischen Wandels zu fördern,
     
  • Perspektiven zur Entwicklung von "Dorf" und Region gemeinschaftlich zu entwickeln und umzusetzen, dabei wirtschaftliche Potentiale zu erfassen und zu nutzen, Versorgungs- und Dienstleistungsangebote und damit auch vorhandene Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen,
     
  • die individuellen dörflichen Strukturen, einschließlich der erhaltenswerten historischen Bausubstanz auf der Grundlage historischer und landschaftlicher Gegebenheiten zu erhalten und weiter zu entwickeln,
     
  • die Belange von Natur und Umwelt bei der Pflege der Kulturlandschaft und der Entwicklung des Dorfes als Wohn-, Wirtschafts- und Erholungsstandort bewusst zu machen und zu stärken.

Zeichnung der Burgruine Windeck



 

 

Bewertung der Orte

Auf der Grundlage der Bewertungskriterien des Landesministeriums nimmt die Kreisbewertungskommission die Bewertung vor. Dabei werden die Ausgangslage und die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten der „Dörfer“ berücksichtigt. Die Aktivitäten und die erbrachten Leistungen der vergangenen Jahre sind von Bedeutung. Bewertet wird auch, welche Ziele sich die Dorfbewohner gesetzt haben und welches bürgerschaftliche Engagement erforderlich war, diese Ziele zu erreichen.

Unabhängig von der Beurteilung der nachfolgenden sechs Bewertungsbereiche wird das Dorf vorrangig einer ganzheitlichen Wertung unterzogen. Für die Gesamtbewertung ist zum Beispiel nicht entscheidend, dass das Dorf mit möglichst vielen öffentlichen und privaten Einrichtungen ausgestattet ist. Wichtig ist vielmehr, dass das für das jeweilige Dorf erforderliche Maß an kommunaler und sonstiger Grundausstattung gewährleistet ist. Wird dies durch überörtliche und/oder nachbarschaftliche Aktivitäten und Selbsthilfe erreicht, so ist die bewusste Beschränkung auf wenige Einrichtungen als positiv im Sinne des Wettbewerbes zu bewerten.
 
  • Konzeption und deren Umsetzung (maximal 15 Punkte)
Zielsetzung u.a.: Verbesserung der Lebensqualität und Erhaltung des unverwechselbaren Dorf- und Landschaftscharakters in bürgerschaftlicher Mit- und Eigenverantwortung; Einbindung der dörflichen Planungen in integrierte ländliche Entwicklungskonzepte.

Mögliche Maßnahmen: Entwicklung von Leitbildern und Zielvorstellungen für das Dorf; Planung und Umsetzung von Konzepten für die positive Gestaltung aller Lebensbereiche im Ort unter Berücksichtigung aller Bewertungsbereiche; Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verwaltung und Unternehmen; Kooperation mit umliegenden Orten.

Foto: Informationstafeln der Stadt Blankenberg          
 
  • Wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen  (maximal 20 Punkte)                                                              
Zielsetzung u.a.: Sicherung vorhandener Arbeitsplätze in Landwirtschaft, Handwerk, Gewerbe, Dienstleistung und Fremdenverkehr;  weitergehende Nutzung örtlicher Erwerbs- und Versorgungspotenziale: flexible Lösungen für Grundversorgung sowie Mobilität.

Mögliche Maßnahmen:  Erhaltung von Geschäften; Gaststätten und Gemeinschaftseinrichtungen; Förderung von landwirtschaftlicher Direktvermarktung; Erzeugung regenerativer Energien; Verbesserung der Telekommunikation; Entwicklung/Ausbau von Tourismus; bedarfsgerechte Lösungen für Mobilität; Unterstützung bei Neugründung örtlicher Unternehmen. 
Foto: Dorfladen in Bröleck
Foto: Cafe in Honrath
 
  • Soziales und kulturelles Leben (maximal 20 Punkte)
Zielsetzung u.a.: Stärkung des sozialen und kulturellen Zusammenlebens und dadurch Verbesserung der Lebensqualität; Förderung des Gemeinschafts- und Zusammenlebens von Alt- und Neubürgern, Menschen aller Altersstufen, Herkunft und mit Beeinträchtigungen in die Dorfgemeinschaft (Inklusion).

Mögliche Maßnahmen: Erhaltung oder Verbesserung von Einrichtungen zum Nutzen aller Dorfbewohner; Gestaltung und Entwicklung des Dorflebens durch Beiträge von Vereinen, Jugendgruppen und Bürgerinitiativen; Dorftraditionen und -geschichte vermitteln, erhalten und fördern; Kooperation mit benachbarten Dörfern; Würdigung ehrenamtlichen Engagements.
 
Foto: Töpferhandwerk in AdendorfFoto: Infomationstafel in Mauel
 
 
  •  Baugestaltung und Entwicklung (maximal 20 Punkte)                                                                
Zielsetzung u.a.: Erhaltung, Pflege und Entwicklung der ortsbildprägenden Bausubstanz; nachhaltige, dem Bedarf entsprechende Siedlungsentwicklung und Baugestaltung; Beachtung regional- und ortstypischer Bauformen und -materialien; sinnvolle Verzahnung von traditionellen und modernen Elementen.

Mögliche Maßnahmen: sachgerechte Sanierung von Baudenkmälern; harmonische Anpassung von Neubauten in das Ortsbild; sinnvolle Umnutzung von z.B. ehemals landwirtschaftlich genutzten Gebäuden und anderer leerstehender Bausubstanz u.a. unter dem Gesichtspunkt Barrierefreiheit; dorfgerechte Gestaltung des Straßenraums hinsichtlich der Farb-, Material- und Formwahl.
 
Foto: Dorfhaus in SteinFoto: Fachwerkhaus in Bröleck
                                       
 
  • Grüngestaltung und Dorf in der Landschaft (maximal 25 Punkte)
Zielsetzung u.a.: harmonische Dorfgestaltung und Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität;  Erhalt/Förderung vielfältiger regional- und dorftypischer Tier- und Pflanzenwelt; Gestaltung des Ortes, Ortsrandes und Einbindung des Dorfes in die Landschaft; Erhaltung, Pflege und Entwicklung charakteristischer Landschaftselemente; Biotop- und Artenschutz

Mögliche Maßnahmen:  umweltverträgliche Gestaltung und Pflege von Wohn- und Nutzgärten, öffentlichen Freiflächen und Schulgärten; Flächenentsiegelung; Verwendung standortgerechter, heimischer Bäume und Sträucher; Eingrünung von Gebäuden am Ortsrand sowie von landwirtschaftlichen oder gewerblichen Betrieben außerhalb der Ortslage; naturnahe Gestaltung und Unterhaltung von Stillgewässern, Bächen und deren Uferbereichen.
   
 

       Grüngestaltung-Happerschoß_Vorgarten                             Dorf und Geilhausen_Landschaft

 

 

Teilnahme am Wettbewerb


 
Teilnahmeberechtigt sind räumlich geschlossene Ortschaften und Stadt-/Gemeindeteile mit überwiegend dörflichem Charakter bis 3.000 Einwohnern.


 

Auszeichnungen

 
Der Rhein-Sieg-Kreis stellt für den Kreiswettbewerb 2014 Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 € zur Verfügung. 
 
 

 

Anmeldung zum Wettbewerb

 
Die Anmeldung zur Teilnahme am Kreiswettbewerb 2014 ist leider nicht mehr möglich. 
 
 
Der nächste Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" wird 2017 stattfinden. 
 
 
Für Fragen, Beratungswunsch und Anregungen stehen Ihnen in der Kreisverwaltung, Abt. 61.2 - Regional-/Bauleitplanung zur Verfügung:

Frau    Beate  Klüser
Tel.: 02241/13-2327 Fax: 13-2430
E-Mail: beate.klueser@rhein-sieg-kreis.de
Zimmer: A 12.05