Artenschutz beginnt vor der Haustür

"Global denken - lokal handeln" gilt auch beim Artenschutz Rhein-Sieg-Kreis gibt Tipps für den Artenschutz zu Hause

Bei Artenschutz denken viele an den Regenwald, an die Eisbären in der Arktis oder die Elefanten in der afrikanischen Steppe. Das ist zutreffend, aber Artenschutz fängt vor der Haustür an. Fast die Hälfte der ca. 76.000 Tier- und Pflanzenarten in Deutschland sind in ihrem Bestand gefährdet. Der Rhein-Sieg-Kreis stellt auf dieser Seite gefährdete Arten vor und gibt Hinweise auf einfache Maßnahmen, die jeder umsetzen kann.
Gerade bei wandernden Tierarten wie den Zugvögeln, aber auch bestimmten Insekten oder Fledermäusen gilt der Spruch der Lokalen Agenda insbesonders: "Global denken - lokal handeln". Wir können zwar nicht die Bedingungen in den Überwinterungsgebieten beeinflussen, haben aber die Bedingungen hier in unserer Hand.
Der Rhein-Sieg-Kreis ist ein sehr vielfältiger und reich strukturierter Kreis: Eifelfuß, Zülpicher Börde, Ville, Kölner Bucht, Siebengebirge, Uckerather Hochfläche, Siegaue, Wahner Heide und Bergisches Land. Unterschiedliche Landschaftstypen mit erheblichen Unterschieden in Temperatur, Niederschlagsmenge und Böden sind die Grundlage für eine außergewöhnliche Artenvielfalt (Biodiversität). Helfen Sie mit diese Artenvielfalt zu erhalten, in dem Sie unsere Pflanzen und Tiere unterstützen. Wir möchten Ihnen dabei einige Informationen an die Hand geben:


In der rechten Spalte finden Sie unsere Tipps und weitere Hinweise zum Herunterladen.