A A A

Schriftgröße ändern


Externe Links

» Europäische Kommission

» COMPASS in der Region Köln/Bonn

» Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Zu den aktuellen Wirtschafts-meldungen des Rhein-Sieg-Kreises

» gelangen Sie hier.


EU-Förderprogramme / EU-Finanzhilfen

Einführung: Wichtige Fragen und Antworten

Logo Europaaktive Kommune in NRW







Wofür werden Finanzhilfen gewährt?
Die Kommission gewährt Gelder in Form von Finanzhilfen für Projekte und Maßnahmen, die mit der Politik der Europäischen Union zusammenhängen. Finanzhilfen werden für Maßnahmen in so unterschiedlichen Bereichen wie Forschung, Bildung, Gesundheit, Verbraucherschutz, Umweltschutz oder humanitäre Hilfe vergeben.

Wer kann eine Finanzhilfe beantragen?
Die Empfänger von Finanzhilfen sind vorwiegend private und öffentliche Einrichtungen, in Ausnahmefällen auch Privatpersonen, die von der Kommission ausgewählt wurden, weil sie die für die Durchführung eines Projekts erforderlichen Voraussetzungen erfüllen.

Wie wird eine Finanzhilfe beantragt?
Da Finanzhilfen ein sehr breites Spektrum von Tätigkeitsbereichen abdecken, sind je nach Bereich unterschiedliche Bedingungen zu erfüllen. Es ist daher sehr wichtig, sich mit den für das jeweilige Finanzhilfeprogramm geltenden Bedingungen umfassend vertraut zu machen.

Sie möchten mehr erfahren?
Lesen Sie auf den Seiten der Europäischen Kommission weiter: http://ec.europa.eu/grants/index_de.htm
Hier finden Sie Informationen zu Beihilfen, Fonds und Programmen sortiert nach EU-Politikbereichen.

Quelle: Homepage der Europäischen Kommission
 
 
 

Ihr direkter Ansprechpartner - Informationsmöglichkeiten für die Region Köln/Bonn

Im September 2007 hat der Region Köln/Bonn e.V. die Dienstleistungseinheit COMPASS (COMPetitiveness ASSistance) eingerichtet. Die zentrale Zielsetzung des Dienstleistungsangebots von COMPASS ist es, die regionale Nutzung von Förderprogrammen nachweislich zu erhöhen. Dies gilt insbesondere für den „Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung“ (EFRE).

Die Hauptaufgaben von COMPASS sind:
 
  • Information, Beratung und Qualifizierung: Frühzeitige und umfassende Informationen über Wettbewerbe, Ideen, Projekte, Veranstaltungen etc., sowie Workshopangebote „Fit für Förderung in der Region Köln/Bonn“ (ab Herbst 2008) 
  • Koordinierung/Vernetzung: Innerhalb der Region (Kooperationen fördern) und mit anderen Förderprogrammen 
  • Unterstützung und Begleitung im Wettbewerbsverfahren: „Von der Idee zum Projekt“ 
  • Interessenvertretung nach außen (Besetzung Begleitausschuss, gegenüber Landesbehörden und -ministerien u.a.).
Zur Homepage des Region Köln/Bonn e.V./COMPASS gelangen Sie hier.
 
Dort finden Sie unter anderen Hinweise zu
 
Quelle: Homepage des Region Köln/Bonn e.V.
 
 
 

Kontaktstelle Deutschland für das EU-Förderprogramm "Europa für Bürgerinnen und Bürger"

Für das Förderprogramm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ ist in Deutschland eine eigene Kontaktstelle eingerichtet worden. Damit gibt es nun eine zentrale Anlaufstelle, die sie über Fördermöglichkeiten für Städtepartnerschaftsaktivitäten und Bürgerbegegnungen informiert und berät.

Die Kulturpolitische Gesellschaft hat in diesem Jahr zusätzlich zum Cultural Contact Point Germany die Trägerschaft für die Kontaktstelle Deutschland „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ (EfBB) übernommen.

Hauptaufgabe ist es, Interessenten in Deutschland über das EU-Förderprogramm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ zu informieren. Sie hat am 1. Dezember 2008 ihre Beratungstätigkeit aufgenommen.

Das Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ fördert eine große Bandbreite an Projekten, Initiativen und Organisationen, die sich besonders für den europäischen Einigungsprozess, die Beteiligung der Menschen am Zusammenwachsen Europas und die Verständigung der europäischen Völker untereinander einsetzen. Unterstützt werden Veranstaltungen, Konferenzen, Diskussionen, Publikationen, Studien und viele andere Aktivitäten, die geeignet sind, die Institutionen der EU zu vermitteln, zu einer aktiven Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Gestaltung Europas beizutragen, die kulturelle Vielfalt Europas zu verdeutlichen und zugleich gemeinsame Werte wie Freiheit, Demokratie, Rechtstaatlichkeit, Wahrung der Menschenrechte und Toleranz sowie die gemeinsame Kultur und Geschichte hervorzuheben. Dies kann auf vielfältige Weise geschehen, entsprechend vielseitig ist das Programm. Es umfasst vier so genannte Aktionen, die sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten an Kommunen, Vereine und Verbände an Forschungsinstitute und Bürgergruppen wenden.

Die Kontaktstelle „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ richtet sich einerseits an alle Menschen, um deren Interesse an Europa zu verstärken. Andererseits möchte sie potenzielle Antragsteller ermutigen und befähigen, sich um Zuschüsse seitens der Europäischen Union zu bewerben. Für diese Zielgruppe bietet die Kontaktstelle tiefer gehende Beratungen zur Konzeption von Projekten mit europäischer Dimension und zu Detailfragen bezüglich der Antragsformulare an.
Mit einer eigenen Internetseite, einem Newsletter und in Vorträgen und Seminaren werden die Mitarbeiterinnen der Kontaktstelle über das Programm, die Teilnahmebedingungen und die notwendigen Dokumente für eine Antragstellung informieren und konkrete Hilfestellung bei der Antragstellung geben.

Kontakt:
Kontaktstelle Deutschland „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.
c/o Kulturpolitische Gesellschaft e.V.
Weberstraße 59a
53113 Bonn
http://www.kontaktstelle-efbb.de/

Christine Wingert
Tel.: 0228/201 67-29
E-Mail: wingert@kontaktstelle-efbb.de

Stefanie Ismaili-Rohleder
Tel.: 0228/201 67-21
E-Mail: ismaili@kontaktstelle-efbb.de

Quelle: EUROPA kommunal, Kommunalzeitschrift für Rat, Verwaltung und Wirtschaft, Ausgabe 06/2008

 

EU-Programm Jugend in Aktion

Mit dem gemeinschaftlichen Aktionsprogramm „Jugend in Aktion“ unterstützt die Europäische Union die internationale Zusammenarbeit im Jugendbereich.
Ziele des Programms sind

  • die Förderung der aktiven Bürgerschaft junger Menschen im Allgemeinen und ihres europäischen Bürgersinns im Besonderen,
  • die Entwicklung der Solidarität und die Förderung der Toleranz unter jungen Menschen, insbesondere zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts in der Europäischen Union,
  • die Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen jungen Menschen in verschiedenen Ländern,
  • die Entwicklung der Qualität der Systeme zur Unterstützung der Aktivitäten junger Menschen und der Kompetenzen der Organisationen der Zivilgesellschaft im Jugendbereich, sowie
  • die Förderung der europäischen Zusammenarbeit im Jugendbereich.

Die Ziele des Programms sollen durch folgende Aktionen verwirklicht werden:

  • Aktion 1 – Jugend für Europa: Unterstützung des Jugendaustauschs sowie von Jugendinitiativen, Projekten und Aktivitäten, die die Beteiligung am demokratischen Leben betreffen,
  • Aktion 2 – Europäischer Freiwilligendienst: Förderung der Beteiligung junger Menschen an Freiwilligentätigkeiten innerhalb und außerhalb der Europäischen Union,
  • Aktion 3 – Jugend in der Welt: Förderung von Projekten mit den Partnerländern des Programms sowie Förderung von Initiativen zur Stärkung des gegenseitigen Verständnisses junger Menschen und ihres Sinns für Solidarität und Toleranz,
  • Aktion 4 – Unterstützungssysteme für junge Menschen: Unterstützung der auf europäischer Ebene im Jugendbereich tätigen Einrichtungen, insbesondere der Arbeit nichtstaatlicher Jugendorganisationen,
  • Aktion 5 – Unterstützung der europäischen Zusammenarbeit im Jugendbereich: Organisation eines strukturierten Dialogs zwischen den verschiedenen Akteuren im Jugendbereich, Unterstützung von Jugendseminaren zu sozialen, kulturellen und politischen Fragen, Förderung der politischen Zusammenarbeit im Jugendbereich, Förderung des Aufbaus von Netzen, die für ein besseres Verständnis der Jugend erforderlich sind.

Kontakt:
JUGEND für Europa
Deutsche Agentur JUGEND IN AKTION
Godesberger Allee 142-148
D-53175 Bonn
Tel.: +49 228 9506220
Fax: +49 228 9506222
www.jugendfuereuropa.de

Quelle: Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie