A A A

Schriftgröße ändern



Umsetzung der UN-Millenniumentwicklungsziele (MDG)

Was sind die Millenniumentwicklungsziele?

Logo Europaaktive Kommune in NRW








Auf dem UN-Millenniumgipfel im Jahre 2000 verabschiedeten 189 Staats- und Regierungschefs in New York einen konkreten Plan, bis 2015 eine bessere, gerechtere und sicherere Welt zu schaffen.

Staatsführer aus Industrie- und Entwicklungsländern haben ihre jeweiligen Verantwortlichkeiten bei der Beseitigung der weltweiten Armut anerkannt und unterzeichneten die Millenniumerklärung, die die universalen Werte Gleichberechtigung, gegenseitiger Respekt und geteilte Verantwortung für die Lebensbedingungen aller Menschen betont und darauf hinzielt, die ungleich verteilten „Gewinne“ der Globalisierung auszugleichen.

                                                                    Bild MDG
                                                                               

Im Zentrum der Millenniumerklärung stehen die Millenniumentwicklungsziele (MDGs = Millennium Development Goals). Acht ehrgeizige Ziele und eine Anzahl von (messbaren) Unterzielen, die bis zum Jahr 2015 erreicht werden sollen. 2005 ist das erste Drittel auf diesem Weg zurückgelegt. Das Rahmenwerk der MDGs ruft zu konkreten Aktivitäten von Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern, zum Abbau der Ungleichheiten auf. Das schafft die Möglichkeit, Konflikte zu beenden, Frieden zu fördern und regionale Demokratisierungsprozesse anzustoßen.

Quelle: Broschüre "Aktiv vor Ort. Kommunen handeln jetzt.". Download hier.


 

Die acht Millenniumentwicklungsziele und deren Unterziele


 
1. Beseitigung der extremen Armut und des Hungers
>> bis 2015 Halbierung des Anteils der Menschen, die mit weniger als einem US$ am Tag auskommen müssen.
>> bis 2015 Halbierung des Anteils der Menschen, die Hunger leiden.

2. Verwirklichung der allgemeinen Primärschulbildung
>> bis 2015 Sicherstellung, dass alle Kinder weltweit eine Grundschule besuchen können.

3. Förderung der Gleichheit der Geschlechter und Stärkung der Rolle der Frauen
>> Beseitigung der Geschlechterungleichheit in der Primär- und Sekundärschulbildung bis 2005, bis 2015 auf allen Bildungsebenen.

4. Senkung der Kindersterblichkeit
>> Senkung der Sterblichkeitsrate von Kindern um zwei Drittel bis 2015.

5. Verbesserung der Gesundheit von Müttern
>> Senkung der Sterblichkeitsrate von Müttern um drei Viertel bis 2015.

6. Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und anderen Krankheiten
>> Anhalten der Zahl der Neuinfektionen von HIV/Aids sowie der Ausbreitung von Malaria und anderen Krankheiten bis 2015 sowie beginnende Zurückdrängung der Krankheiten.

7. Sicherung der Ökologischen Nachhaltigkeit
>> bis 2015 Halbierung der Zahl der Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.
>> bis 2020 eine deutliche Verbesserung der Lebensbedingungen von mindestens 100 Millionen Slumbewohnerinnen und -bewohnern.

8. Aufbau einer weltweiten Entwicklungspartnerschaft
>> Etablierung eines gerechten Handelssystems, Bereitstellung von mehr Mitteln für Entwicklungszusammenarbeit und umfassender Schuldenerlass.

 

 
 

GLOBAL DENKEN - LOKAL HANDELN: Was tut der Rhein-Sieg-Kreis?