A A A

Schriftgröße ändern



Pressemitteilungen

Bei Interesse einfach Überschrift anklicken. Die Artikel sind nach Aktualität sortiert.

 

Übersicht der eingestellten Artikel

15.05.2018 Praxisnahe Personalpolitik im Online-Webinar „Familien im Blick“

17.04.2018 Wissenschaftsregion Bonn auf der Hannover Messe – „effiziente“ Tomaten und nachwachsende Verpackungen

23.03.2018 Großer Andrang beim Aktionstag „Familienbewusste Personalpolitik“

16.03.2018 Die Karriere im Blick: Mentees starten in Mentoring-Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

15.03.2018 Hoher Gründungsüberschuss im Rhein-Sieg-Kreis: 633 mehr Gewerbeanmeldungen als –abmeldungen

20.02.2018 Jetzt anmelden: Aktionstag „Familienbewusste Personalpolitik“ im Katholisch-Sozialen Institut in Siegburg

19.02.2018 Metropolregion Rheinland feiert Gründungsjubiläum

07.02.2018 Bonn/Berlin: Regionale Abstimmung findet Niederschlag im Entwurf des Koalitionsvertrages

26.01.2018 „mentoring4women im Unternehmensverbund“ – lohnt sich das für unser Unternehmen?

11.01.2018 Kompetenzzentrum Frau und Beruf stellt auch 2018 Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den Fokus

20.11.2017 Online-Adventskalender für Unternehmen

06.10.2017 Gemeinsam als Region Bonn/Rhein-Sieg für Investitionen geworben

29.09.2017 Rhein-Sieg-Kreis beteiligt sich an der „REGIONALE 2025 Agentur GmbH“ Große Chance für östlichen Rhein-Sieg-Kreis

29.09.2017 Klimaschutz weiter verbessern – Kreistag gibt Startschuss für Energieagentur

22.09.2017 Den Mittelstand im Fokus – Dagmar Mayer zum Antrittsbesuch bei Landrat Sebastian Schuster

19.09.2017 „Talente im Dialog“ – Berufsstarterbörse für tausende Jugendliche

08.09.2017 Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg: 7 weitere Veranstaltungen bis Dezember

05.09.2017 Neues Veranstaltungsprogramm der Gründungsakademie Rhein-Sieg – Frühzeitig die Teilnahme sichern!

16.08.2017 Potenzial der Beschäftigten erkennen – neuer Workshop des Kompetenzzentrums Frau und Beruf

17.07.2017 Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg: Pflegescout-Workshops kommen bei kleinen und mittleren Unternehmen gut an

12.07.2017 Fit fürs Berufsleben - Rhein-Sieg-Kreis fördert den Kompetenzerwerb junger Menschen

12.07.2017 Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Siegburg macht fit fürs Assessment-Center 

07.07.2017 Familienbewusstsein heimischer Betriebe wächst – erfolgreiches 1. Halbjahr für Kompetenzzentrum Frau und Beruf

05.07.2017 Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN macht Arbeitgebende fit in „Digital Leadership“

03.07.20217 Kinderbetreuung in den Sommerferien – Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN bietet Lösungen

23.06.2017 Freie Fahrt für Radlerinnen und Radler auf 125 Kilometern – Siegtal pur am 2. Juli 2017

07.06.2017 Zehnte Bonner Frauenwoche vom 19.-23. Juni 2017 – jetzt anmelden!

16.05.2017 So können Unternehmen pflegende Beschäftigte unterstützen! – Jetzt noch zur Fachveranstaltung zum Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ anmelden! 

15.05.2017 Mentoring Programm feiert Bergfest
„mentoring4women“-Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg


03.05.2017 Einladung zum Bergfest für Kooperationsprojekt „mentoring4women“-Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

20.04.2017 Wissenschaftsregion Bonn auf der Hannover Messe – Sensorik, Bionik & Co.

10.04.2017 Landrat Sebastian Schuster und die Bürgermeister der vier bergischen Kommunen werben für´s E-Bikependeln

04.04.2017 Per Mausklick zur familienbewussten Personalpolitik
Webinare 2017 des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg


03.04.2017 Gründerinnentag im Kreishaus gut besucht - Talk, Information und Austausch für Frauen

03.04.2017 Aufruf zum 22. Kreiswettbewerb 2017 „Unser Dorf hat Zukunft“ - Lebenswerte Dörfer im Rhein-Sieg-Kreis können sich bewerben

31.03.2017 Erlebnisse vor der Haustüre entdecken, 6. Aktiv-Messe in Siegburg 

23.03.2017 Frauen gründen anders! 20 Jahre BeraterinnenNetzwerk Bonn/Rhein-Sieg

20.03.2017 Kompetenzzentrum bietet erstmals Pflegescout - Workshops an
Einladung zur Fachveranstaltung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/ Rhein- Sieg


09.03.2017 Familienbewusste Personalpolitik in der Backstube

06.03.2017 Internationaler Frauentag 2017: Familienbewusste Personalpolitik als Bereicherung

13.01.2017 Seit 10 Jahren für gelingende Selbstständigkeit – die Gründungsakademie


Pressemitteilung von Dienstag, 15. Mai 2018
Praxisnahe Personalpolitik im Online-Webinar „Familien im Blick“

Rhein-Sieg-Kreis (ar) – Ob Baby oder Kita-Kind, nahezu alle Eltern stehen vor der Herausforderung, Beruf und Nachwuchs zu vereinbaren. Wie Unternehmen junge Mütter und Väter unterstützen können, erfahren Führungskräfte und Personalverantwortliche am Donnerstag, 7. Juni 2018, von 14:00 bis 15:00 Uhr im kostenlosen Webinar "Familien im Blick – betriebliche Angebote für (werdende) Eltern". Veranstalterin des Online-Seminars ist das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg.

Viele Väter und Mütter möchten trotz Familienglück arbeiten. Auch kleine und mittlere Betriebe haben die Möglichkeit, ihre Beschäftigten mit praktischen Angeboten zu entlasten. Ob eine betriebsinterne Babysitter-Börse, ein Eltern-Kind-Büro, Tipps zu regionalen Ferienprogrammen oder ein steuer- und sozialversicherungsfreier Zuschuss zur Kinderbetreuung - Unternehmerinnen und Unternehmer können einen wichtigen Beitrag für die Entla
stung ihrer Fachkräfte leisten.

Arbeitgebende, die nach passgenauen Angeboten für ihre familienbewusste Personalpolitik suchen, können sich bis Freitag, 1. Juni 2018, per E-Mail an info@kompetenzzentrum-frau-beruf.de zum Webinar anmelden. Die Teilnehmenden erhalten ihre Einwahldaten rechtzeitig vor dem einstündigen Online-Seminar per E-Mail. Weitere Informationen gibt es im Veranstaltungskalender unter familienbewussteunternehmen.de.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie auch in Bonn. Informationen erhalten Interessierte unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg und www.familienbewusste-unternehmen.de sowie im quartalsweise erscheinenden Newsletter.

Pressemitteilung von Dienstag, 17. April 2018
Wissenschaftsregion Bonn auf der Hannover Messe – „effiziente“ Tomaten und nachwachsende Verpackungen

Hochschulen und Unternehmen aus der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler stellen von Montag, 23. April 2018, bis Freitag, 27. April 2018, wieder gemeinsam auf der diesjährigen Hannover Messe aus.

Auf dem rund 120 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand der Wissenschaftsregion Bonn in der Forschungs- und Innovationshalle (Halle 2, Stand-Nr. B43) sind die Universität Bonn, die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz sowie der bio innovation park Rheinland e. V., die Firma Karodur aus Troisdorf und die Firma WZR Ceramic solutions GmbH aus Rheinbach vertreten. Sie zeigen auf dem Gemeinschaftsstand Exponate und Neuentwicklungen aus den Bereichen Nachhaltigkeit durch nachwachsende Rohstoffe, keramische Werkstoffe sowie Forschung zum Thema Arbeitsschutz sowie Sicherheitstechnik.

Aus dem Bereich Biobasierte Produkte wird beispielsweise die Forschung nach einer "effizienten" Tomatensorte präsentiert. In Zeiten der durch den Klimawandel herrschenden Wasserknappheit stehen Tomatenpflanzen im Mittelpunkt, die mit weniger Wasser und Dünger auskommen, aber genauso schmackhaft sind wie andere Sorten. Auch das Projekt "Regionale Verpackungen" wird vorgestellt. Ziel sind bioaktive Verpackungsmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen für die Direktvermarktung von Lebensmitteln. Das Besondere: die Verpackungsmaterialien und die integrierten bioaktiven Substanzen sollen die Haltbarkeit der Lebensmittel verlängern.

Ebenfalls präsentiert wird ein Detektionssystem, mit dem Menschen und Gepäck an Bahnhöfen oder in Zügen berührungslos auf bestimmte Explosivstoffe und radioaktive Substanzen hin kontrolliert werden können. Ziel der Forschung waren hier präventive Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des deutsch-französischen Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnverkehrs vor terroristischen Angriffen.

Aus dem Themenfeld Ressourceneffizienz werden auch keramische Werkstoffe, eine virtuelle Haltungsanalyse an Arbeitsplätzen oder eine 3-D-Wasserschneidetechnik für Metalle und Kunststoffe auf dem Messestand dabei sein.

Die Hannover Messe ist die bedeutendste und weltgrößte Industriemesse. Der Messeauftritt der Wissenschaftsregion Bonn wird von den drei Wirtschaftsförderungen des Rhein-Sieg-Kreises, der Stadt Bonn und des Kreises Ahrweiler organisiert und durchgeführt.

Die Messe ist vom 23. bis 27. April 2018 jeweils von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Besucherinnen und Besucher aus der Region sind herzlich willkommen.

Weitere Infos gibt es unter www.wissenschaftsregion–bonn.de oder unter www.hannovermesse.de.

Pressemitteilung von Freitag, 23. März 2018
Großer Andrang beim Aktionstag „Familienbewusste Personalpolitik“

Rhein-Sieg-Kreis (ar) –Ob Home Office, Gleitzeit oder Job-Sharing, jede Menge praktische Informationen zur familienbewussten Personalpolitik gab es beim Aktionstag "Familienbewusste Personalpolitik" im Katholisch-Sozialen Institut in Siegburg. 13 Expertinnen und Experten aus Politik, Betrieben und Kammern teilten ihr Fachwissen in Workshops und Talkrunden mit rund 100 Personalverantwortlichen aus der Region. Initiatorin des Aktionstages war das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg.

"Mit einer starken, familienbewussten Arbeitgebermarke kann sich unser regionaler Mittelstand einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichern", stellte Dr. Hermann Tengler, Wirtschaftsförderer des Rhein-Sieg-Kreises im Talk auf dem Aktionstag fest. Judith Schiementz, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf, konkretisierte: "Gerade kleine und mittlere Unternehmen mit kurzen Kommunikationswegen haben das Potenzial flexibel auf die Bedürfnisse ihrer Beschäftigten zu reagieren."

Wie der regionale Mittelstand individuelle Lösungen für seine Personalpolitik und Fachkräftegewinnung entwickeln kann, darum ging es unter anderem in den Workshops "Female & Social Recruiting: Strategien zur Ansprache von Frauen", "Gut sichtbar. Erfolgreiche PR für Unternehmen" und "Familienfreundliche Extras zur Bindung Ihrer Beschäftigten". Im PR-Workshop erarbeiteten die Teilnehmenden zum Beispiel die wichtigsten Argumente ihrer Arbeitgeberattraktivität, um daraus Botschaften für die Imagepflege zu entwickeln.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg, der Handwerkskammer zu Köln, der Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg, dem Bündnis für Fachkräfte Bonn/Rhein-Sieg und dem Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA), ansässig beim Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, durchgeführt.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie auch in Bonn. Informationen erhalten Interessierte unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg, www.mentoring4women.de und www.familienbewussteunternehmen.de sowie im quartalsweise erscheinenden Newsletter.


Pressemitteilung von Freitag, 16. März 2018
Die Karriere im Blick: Mentees starten in Mentoring-Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

Acht weibliche Nachwuchsführungskräfte starteten am Donnerstag, 15. März 2018, in das Mentoring-Pilotprojekt "mentoring4women im Unternehmensverbund". Die zukünftigen Führungsfrauen, ihre Arbeitgebenden sowie die Mentorinnen und Mentoren lernten sich bei der feierlichen Auftaktveranstaltung im Bonner IT-Unternehmen "tarent solutions" erstmals kennen. Initiiert wurde das Projekt vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg.

"Mit unserem neuen Mentoring-Programm knüpfen wir an die positiven Erfahrungen der letzten Jahre an. Besonders wichtig ist die aktive Mitgestaltung, der sich beteiligenden kleinen und mittleren Betriebe. Wir freuen uns sehr über das Engagement von Czybulka Physiotherapie, der tarent solutions GmbH und der civitec (Zweckverband kommunale Informationsverarbeitung)", sagt Judith Schiementz, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf.

Die drei beteiligten Unternehmen haben in diesem Jahr zusätzliche Veranstaltungen und Workshops zu Themen wie Selbstpräsentation, Konfliktmanagement und Kommunikation entwickelt, die das Mentoring-Programm sinnvoll ergänzen werden.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie auch in Bonn. Informationen erhalten Interessierte unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg, www.mentoring4women.de und www.familienbewussteunternehmen.de sowie im quartalsweise erscheinenden Newsletter.


Pressemitteilung von Donnerstag, 15. März 2018
Hoher Gründungsüberschuss im Rhein-Sieg-Kreis: 633 mehr Gewerbeanmeldungen als –abmeldungen

Auch im Jahr 2017 hat die Zahl der Gewerbebetriebe im Rhein-Sieg-Kreis kräftig zugelegt. Wie die Statistikstelle des Landes Nordrhein-Westfalen Information und Technik (IT.NRW) mitteilt, standen im Rhein-Sieg-Kreis 5.575 Gewerbeanmeldungen 4.942 Gewerbeabmeldungen gegenüber; die Zahl der Betriebe ist damit um 633 gestiegen.

In nahezu allen Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises hat die Zahl der gemeldeten Gewerbebetriebe 2017 zugenommen. Im rechtsrheinischen Kreisgebiet weisen insbesondere Troisdorf (+122) mit 732 Anmeldungen gegenüber 610 Abmeldungen und Bad Honnef (+111) mit 355 Anmeldungen gegenüber 244 Abmeldungen deutliche Überschüsse auf. Linksrheinisch kamen Bornheim (+59; 432 Anmeldungen, 373 Abmeldungen) und Meckenheim (+55; 215 Anmeldungen, 160 Abmeldungen) auf den höchsten Zuwachs an Betrieben.

In nur zwei der 19 kreisangehörigen Kommunen ist der Gewerbemeldesaldo negativ ausgefallen. In Neunkirchen-Seelscheid standen 167 Anmeldungen 173 Abmeldungen (-6) gegenüber; Windeck hatte 120 Anmeldungen, aber 144 Abmeldungen (-24).

Nach Auskunft von Kreiswirtschaftsförderer Dr. Hermann Tengler ist die Zahl der Gewerbeanmeldungen im Rhein-Sieg-Kreis 2017 gegenüber 2016 um 4,2 Prozent gesunken; da gleichzeitig die Gewerbeabmeldungen mit 9,2 Prozent noch stärker abgenommen haben, ist der Zuwachs an Gewerbebetrieben im Kreis 2017 höher ausgefallen als im Jahr zuvor. Tengler führt diese positive Entwicklung auf die gute Arbeitsmarktlage im Rhein-Sieg-Kreis zurück: "Infolge der vergleichsweise geringen Arbeitslosigkeit sind Existenzgründungen aus tatsächlicher oder bedrohter Arbeitslosigkeit heraus in den letzten Jahren rückläufig. Die Qualität der Gründungen hat zugenommen, neu gegründete Betriebe sind stabiler und erfolgreicher als in früheren Jahren."


Pressemitteilung von Montag, 19. Februar 2018
Metropolregion Rheinland feiert Gründungsjubiläum
Die gemeinsame Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts Rheinland hat Fahrt aufgenommen

In der Gemeinschaft lässt sich mehr bewegen. Die Bündelung der Kräfte und Energien aller Beteiligten zur effektiven Realisierung gemeinsamer Ziele war das Credo, als der Verein Metropolregion Rheinland (MRR) ins Leben gerufen wurde. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung betrachtet. Der Rhein-Sieg-Kreis gehört zu den 35 Gründungsmitgliedern der Metropolregion Rheinland, die seit ihrer Entstehung im vergangenem Jahr den Auftrag hat, das Rheinland im nationalen, europäischen und globalen Wettbewerb zu positionieren und die Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort noch attraktiver zu gestalten. Wesentliche Handlungsfelder sind Verkehr und Infrastruktur, Bildung und Forschung, Wirtschaft, Kultur und Tourismus.

Am 20. Februar feiert der Verein sein einjähriges Gründungsjubiläum. Vieles konnte bereits erreicht oder auf einen guten Weg gebracht werden.

"Im nationalen und internationalen Wettbewerb der Regionen ist mit Kirchturmpolitik kein Erfolg zu erzielen. Notwendig sind Zusammenarbeit und Kooperation im größeren räumlichen Maßstab. Mit der Gründung der Metropolregion Rheinland ist hierfür eine wichtige Basis geschaffen", so Landrat Sebastian Schuster.

Für die Zukunftsfähigkeit einer Region ist eine moderne und gut ausgebaute Infrastruktur unabdingbar. So wurde vom MRR etwa eine Rheinland-übergreifende Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 eingereicht, die in der finalen Fassung starke Berücksichtigung fand. Der BVWP richtet Investitionen darauf aus, dass dringend notwendige Sanierungen durchgeführt werden, um Engpässe zu beseitigen, weitere Kapazitäten zu schaffen und mehr Mobilität zu ermöglichen, die das Fundament von Wachstum, Wohlstand und Arbeit bildet.

"Die Metropolregion Rheinland hat seit ihrer Gründung ordentlich Fahrt aufgenommen. Wir packen die wichtigen Themen an, um unsere Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort zu verbessern. Ich bin mir sicher, dass die Metropolregion Rheinland alle Voraussetzungen mitbringt, um unter den Regionen in Europa eine herausragende Rolle zu spielen", zeigt sich der Vorstandsvorsitzende des MRR, Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, überzeugt.

Auch am "grenzüberschreitenden" Nahverkehr zwischen den verschiedenen Verkehrsverbünden im Rheinland wird derzeit eifrig an Verbesserungen gearbeitet. Das heutige Ticket-System, wenn man von einem in den anderen Verbund fahren möchte, ist kompliziert. Meist braucht man ein Ergänzungsticket oder ein weiteres Ticket. "Das hält ungeübte Bürger eher davon ab, öffentliche Verkehrsmittel spontan zu nutzen", weiß Ernst Grigat, Geschäftsführer des MRR. "Deshalb brauchen wir an dieser Stelle dringend eine Verbesserung", fordert er. Dass es auch anders geht, zeigt etwa das Studententicket der öffentlichen Hochschulen in NRW. "Wir wollen, dass jeder Bürger für eine Fahrt quer durchs Rheinland nur noch ein einziges Ticket kaufen muss. Daran arbeiten wir zurzeit und stehen in engem Austausch mit den Verkehrsverbünden," sagt Grigat.

Das Rheinland ist der Wirtschaftsmotor Nummer eins in Deutschland. Den gemeinsamen Wirtschaftsstandort Rheinland weiterzuentwickeln und zu vermarkten ist für alle beteiligten Städte und Gemeinden gewinnbringend. Auf nationalen und internationalen Messen werden die Mitglieder daher ab sofort mit einem gemeinsamen Standortmarketing sichtbar.

Auch für Kultur und Tourismus ist das Rheinland ein attraktiver Raum. Zahlreiche Veranstaltungen, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten locken Touristen aus dem In- und Ausland an. Aber auch für die Rheinländer selbst trägt dies maßgeblich zu einem lebenswerten Umfeld bei. Die Metropolregion soll für die Menschen erlebbar und das rheinische Lebensgefühl in vielen lokalen Kultur- und Freizeitprojekten verankert werden. Durch den "Rheinischen Kultursommer" wird die Sichtbarkeit der Region nach innen und außen erhöht.

In Deutschland gibt es insgesamt zwölf Metropolregionen. Die Metropolregion Rheinland zählt rund 8,6 Millionen Einwohner und umfasst räumlich 23 Landkreise und kreisfreie Städte sowie die Städteregion Aachen in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln. Mitglieder des Vereins sind darüber hinaus die sieben Industrie- und Handelskammern und drei Handwerkskammern des Rheinlands sowie der Landschaftsverband Rheinland (LVR). Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 331 Milliarden Euro (Stand 2014) ist das Rheinland die mit Abstand größte und wirtschaftsstärkste Metropolregion in Deutschland und verfügt über das höchste Arbeitsplatzangebot.

Pressemitteilung von Mittwoch, 7. Februar 2018
Bonn/Berlin: Regionale Abstimmung findet Niederschlag im Entwurf des Koalitionsvertrages

Rhein-Sieg-Kreis (RSK/BN) – Wenn der Koalitionsvertrag auch in Sachen Bonn so Realität wird, wie er im Entwurf vorliegt, wäre dies Anlass zu großer Zufriedenheit in der Region. Das ist die vorläufige Einschätzung von Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan und den Landräten Sebastian Schuster, Rhein-Sieg-Kreis, sowie Jürgen Pföhler, Kreis Ahrweiler: "Wir danken allen, die daran mitgewirkt haben, Bonns Rolle als zweites politisches Zentrum der Bundesrepublik festzuschreiben sowie den UNO-Standort Bonn zu stärken".

Es zeige sich, wie richtig und wichtig es war, in einer überregionalen und überparteilichen Arbeitsgruppe ein Positionspapier zu erarbeiten, das als Basis für die Formulierungsvorschläge im Koalitionsvertrag dienen konnte. Die Arbeitsgruppe, zu der der Bonner Oberbürgermeister eingeladen hatte, war gemeinsam von Sridharan, Schuster und Pföhler geleitet worden. In dem Papier war noch einmal unterstrichen worden, dass sich die Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler auf der Basis des Berlin/Bonn-Gesetzes zum politischen, administrativen und wissenschaftlichen Kompetenzzentrum für Deutschland entwickelt habe.

Nach bisherigem Kenntnisstand soll der Bund mit der Region sowie den Ländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz eine vertragliche Zusatzvereinbarung schließen, um Planungssicherheit herzustellen. Dabei werden besonders die Bundesministerien mit erstem Dienstsitz in Bonn als Grundlage für die Fortentwicklung der bereits vorhandenen thematischen Kompetenzfelder angesehen. Der deutsche UN-Standort in Bonn, an dem derzeit 20 Organisationen der Vereinten Nationen ihren Sitz haben, soll weiter ausgebaut werden. Dazu gehöre die weitere Ansiedlung von Institutionen der UNO, die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für internationale Organisationen – insbesondere auch durch ein Gaststaatgesetz – und die verstärkte Anwerbung internationaler Tagungen und Kongresse in Bonn.

Pressemitteilung von Freitag, 26. Januar 2018
„mentoring4women im Unternehmensverbund“ – lohnt sich das für unser Unternehmen?

Arbeitgebende und Personalverantwortliche von kleinen und mittleren Unternehmen aus der Region sind eingeladen, sich am Donnerstag, 1. Februar 2018, von 16:00 bis 18:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Wirtschaftsförderung Bonn (Zimmer 2.1.08) in der Thomas-Mann-Straße über das sechsmonatige Pilotprojekt "mentoring4women im Unternehmensverbund" zu informieren. Veranstalter ist das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg.

Unternehmen, die ihre Mitarbeiterinnen zur Führungskraft aufbauen möchten, können sich noch bis zum 31. Januar 2018 für den kostenlosen Info-Nachmittag per E-Mail unter info@mentoring4women.de anmelden.

Offizieller Programmstart ist am 1. März 2018. Neben dem persönlichen Engagement und der Lust sich weiterzuentwickeln wird eine mindestens dreijährige Berufserfahrung erwartet. Konkret gestalten und finanzieren die teilnehmenden Unternehmen jeweils eine Tagesveranstaltung in ihren Räumlichkeiten. Insgesamt kommen auf die Betriebe Kosten von maximal 1.500 Euro zu. Fachlich unterstützt und begleitet werden die Arbeitgebenden vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf.

Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn. Informationen gibt es unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg sowie im kostenlosen quartalsweise erscheinenden Newsletter. Eine Newsletter-Anmeldung ist online unter www.familienbewussteUnternehmen.de möglich.

Pressemitteilung von Donnerstag, 11. Januar 2018
Kompetenzzentrum Frau und Beruf stellt auch 2018 Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den Fokus

Auch im neuen Jahr steht die Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Mittelpunkt der Arbeit des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg. 21 Arbeitgebende aus der Region sind im Jahr 2017 neu zum Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg gestoßen.

Aktuell engagieren sich insgesamt 59 kleine und mittlere Betriebe für beschäftigtenfreundliche Personalpolitik.

Ob flexible Arbeitszeiten oder Home Office - von den familienbewussten Angeboten profitieren Beschäftigte wie Betriebe. Lea Czybulka, Personalerin der Czybulka Physiotherapie, betont: "Seitdem wir dem Netzwerk angehören, erhalten wir viel mehr Bewerbungen. Aber nicht nur die Quantität, auch die Qualität hat sich verändert. Wir können nun aus einem Pool motivierter Kandidaten auswählen, die zudem Wert auf familienbewusste Unternehmensführung legen."

Für 2018 sind eine Vielzahl an Veranstaltungen für Geschäftsführende und Personalverantwortliche geplant. Beim Aktionstag "Familienbewusste Personalpolitik" am 22. März wird es einen umfassenden Themeneinblick geben. Dann treffen sich im Katholisch-Sozialen Institut auf dem Michaelsberg in Siegburg Arbeitsmarktexperten und regionale Akteure zum Wissens- und Erfahrungsaustausch. Angeboten werden Workshops, Talkrunden und Vorträge.

Zwei weitere Workshops stehen ebenfalls schon fest: am 23. April die Veranstaltung "Talente jenseits der Jobbeschreibung: wie Arbeitgebende das Potential ihrer Beschäftigten erkennen können" und am 14. Juni der Pflegescout-Workshop. Das Angebot wird durch Webinare und Netzwerktreffen ergänzt.

Betriebe mit bis zu 249 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich bis Anfang Februar 2018 für eine kostenlose Mitgliedschaft entscheiden, haben die Möglichkeit, bereits am ersten Netzwerktreffen am 20. Februar in Bad Godesberg teilzunehmen.

Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn. Informationen gibt es unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg sowie im kostenlosen quartalsweise erscheinenden Newsletter. Eine Newsletter-Anmeldung ist online unter www.familienbewussteUnternehmen.de möglich.

Pressemitteilung von Montag, 20. November 2017
Online-Adventskalender für Unternehmen

Unternehmerinnen und Unternehmer erwarten ab dem 1. Dezember unter www.familienbewussteUnternehmen.de wieder 24 Tipps für ihre familienbewusste Personalpolitik.

Im vergangenen Jahr konzipierte das Kompetenzzentrum Frau und Beruf erstmalig den Adventskalender für Unternehmen. Die Resonanz war hervorragend, so dass es auch in diesem Jahr für interessierte Arbeitgebende täglich ein Türchen im Online-Adventskalender zu öffnen gibt. Statt Schokolade warten Tag für Tag Ideen und Anregungen für eine mitarbeiterorientierte Personalpolitik. "Mit flexiblen Arbeitszeiten und familienbewussten Angeboten können Arbeitgebende ihre Beschäftigten entlasten. Ob eine lange Mittagspause für die anstehenden Weihnachtseinkäufe, die Bereitstellung eines Firmenwagens für den Verwandtenbesuch oder die Vermittlung einer Tagesmutter für die Ferienzeit; Eltern sowie Beschäftigte mit Pflegeaufgaben sind dankbar für Ihre Unterstützung", erklärt Judith Schiementz, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf.

Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie auch in Bonn. Informationen erhalten Interessierte unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg und www.familienbewussteunternehmen.de sowie im quartalsweise erscheinenden Newsletter.

Kleine und mittlere Betriebe mit bis zu 249 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern können mit der kostenlosen Mitgliedschaft im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg ihre Arbeitgebermarke sowie die Bindung zu ihren Beschäftigten stärken. Aktuell engagieren sich schon knapp 60 Firmen im Netzwerk.

Dieser Meldung ist ein Medium zugeordnet:

Adventskalender

http://www.presse-service.de/medienarchiv.aspx?medien_id=182258




Pressemitteilung von Freitag, 6. Oktober 2017
Gemeinsam als Region Bonn/Rhein-Sieg für Investitionen geworben

Die Region Bonn/Rhein-Sieg, der Zusammenschluss der Stadt Bonn, des Rhein-Sieg-Kreises und des Kreises Ahrweiler, warben vom 4. – 6. Oktober auf der Immobilienfachmesse Expo Real in München gemeinsam um Investoren. Auf dem Gemeinschaftsstand wurden die Potentiale der Region vorgestellt und Gespräche mit den Fachbesucherinnen und -besuchern geführt. Die gemeinsame Standortpräsentation wurde in diesem Jahr mit Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Landrat Sebastian Schuster sowie mit Vertretern von großen anstehenden Immobilienprojekten in der Region durchgeführt. Der Kreis Ahrweiler wurde von Tino Hackenbruch, Leiter der Kreiswirtschaftsförderung, vertreten.

Die Expo Real wird von mehr als 36.000 Fachleuten und 1.900 Ausstellern aus mehr als 35 Ländern besucht und ist die zentrale europäische Fachmesse für die Immobilienwirtschaft, Projektentwickler und Investoren.

„Mit dem gemeinsamen Auftritt sind wir seit 1999 auf der Expo Real vertreten und halten den wichtigen Kontakt zur Immobilienwirtschaft und können den Standort als wettbewerbsfähigen Investitionsstandort positionieren“, so Oberbürgermeister Ashok Sridharan. Auch Landrat Sebastian Schuster zieht eine positive Bilanz: „Wir gehören zum Wachstumskern des Rheinlands und die Investoren und Projektentwickler nutzen diese Plattform, um sich über Potenzialflächen zu informieren“.

Die gemeinsame Standeröffnung fand in diesem Jahr unter Beteiligung der Bauministerin des Landes NRW, Ina Scharrenbach, und des Staatssekretärs, Christoph Dammermann aus dem NRW-Wirtschaftsministerium statt. „Uns war es wichtig auf dieser Messe mit den Vertreterinnen und Vertretern der neuen Landesregierung die Potenziale einer neuen Landesentwicklungsplanung anzusprechen, hier haben wir positive Signale bekommen, dass gerade die Abstimmung in den Wachstumsregionen neu aufgestellt wird und wir damit auch weiteres Wachstum für Wohnen und Gewerbe besser umsetzen können,“ so Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

Neben dem Werben um Investoren und Projektentwickler ist der regionale Gemeinschaftsstand auch ein wirksames Instrument der Wirtschaftsförderung. Die beteiligten Mitaussteller haben die Möglichkeit für sich zu werben und neue Geschäfte abzuschließen.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Region Bonn/Rhein-Sieg mit insgesamt 6 Mitausstellern wird das Fachpublikum aus der Immobilienwirtschaft angesprochen. Die Angebote reichen von attraktiven Gewerbegebieten über Immobilienprojekte bis hin zu Dienstleistungsangeboten der Immobilienwirtschaft.

In diesem Jahr sind folgende Standpartner Mitaussteller der Region Bonn:
▪ die developer
▪ PMCon GmbH
▪ ProBonnum GmbH
▪ Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft der Stadt Rheinbach mbH
▪ West Side
▪ Udelhofen Immobilien
▪ Greif & Contzen

Die Expo Real ist die wichtigste Immobilienmesse und Treffpunkt von Investoren, Projektentwicklern und Standorten (www.exporeal.de). Im Rahmen des regionalen Wirtschaftsmarketings wird seit 1999 ein Gemeinschaftsstand auf dieser Messe organisiert und für die Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg für Immobilieninvestitionen geworben.


Pressemitteilung von Freitag, 29. September 2017
Rhein-Sieg-Kreis beteiligt sich an der „REGIONALE 2025 Agentur GmbH“ Große Chance für östlichen Rhein-Sieg-Kreis

„Ich freue mich über die Zustimmung des Kreistags zur Gründung und Beteiligung an der REGIONALE 2025 Agentur GmbH“, begrüßte Landrat Sebastian Schuster jetzt (28.09.2017) das Votum der Kreistagsmitglieder.

wird die Region weiter zusammenschweißen und die Städte und Gemeinden, besonders im östlichen Rhein-Sieg-Kreis, in ihrer Strukturentwicklung stärken. Die über die REGIONALE-Agentur zu akquirierenden Gelder für Förderprojekte werden den Menschen und Unternehmen in unserer Heimat zu Gute kommen“, betonte Landrat Sebastian Schuster die Vorteile der REGIONALE 2025 Agentur für die Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Sieg-Kreis. Moderne, zukunftsfeste Mobilität und Digitalisierung zu forcieren oder attraktive Arbeitsplätze zu schaffen sowie nachhaltigen Tourismus im Bergischen Land zu etablieren sind beispielsweise Ziele der REGIONALE 2025.

Gleichzeitig mit dem Beschluss zur Gründung und Beteiligung an der REGIONALE-Agentur, entsendet der Kreistag drei Vertreter in die Gesellschafterversammlung: Landrat Sebastian Schuster, Dr. Torsten Bieber, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, und Dietmar Tendler, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion.

Gründung der Agentur schafft die formal-rechtlichen Voraussetzungen für die Akquise von Fördergeldern und damit auch für Investitionen im Projektraum „Bergisches Rheinland“. An der Bewerbung zur REGIONALE 2025 beteiligen sich der Rhein-Sieg-Kreis, der Oberbergische Kreis und der Rheinisch-Bergische-Kreis. Diese drei Kreiskommunen werden zu jeweils 30 Prozent Gesellschafter, während sich der Region Köln/Bonn e.V. zu zehn Prozent beteiligt. Ab 1. Januar 2018 wird die Agentur die Koordination und Durchführung der REGIONALE 2025 übernehmen und gleichzeitig die Steuerung und kommunikative Begleitung des Gesamtprozesses verantworten. Sie bereitet die Entscheidungen des Lenkungsausschusses (Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung NRW -, Rhein-Sieg-Kreis, Oberbergischer Kreis, Rheinisch-Bergischer-Kreis, Region Köln/Bonn e.V.) vor und berichtet regelmäßig der Gesellschafterversammlung. Geschäftsführer der REGIONALE 2025-Agentur soll Dr. Reimar Molitor werden. Er wird diese Aufgabe zusätzlich zu seiner Funktion als geschäftsführendes Vorstandsmitglied beim Region Köln/Bonn e.V. übernehmen.



Pressemitteilung von Freitag, 29. September 2017
Klimaschutz weiter verbessern – Kreistag gibt Startschuss für Energieagentur

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat auf seiner Sitzung am 28.09.2017 die Gründung einer kreisweiten Energieagentur beschlossen. „Die Energieagentur wird ein zentraler Baustein der Klimaschutzpolitik des Kreises werden“, so der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Sebastian Schuster. „Wer - wie wir - in den Möglichkeiten, die benötigte Energie regenerativ zu erzeugen, begrenzt ist, muss beim Verbrauch von Energie ansetzen, um so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“.

Das soll die Energieagentur leisten: als gemeinsam vom Rhein-Sieg-Kreis und den Kommunen getragene Einrichtung wird es in erster Linie um eine neutrale und qualifizierte Energieberatung der Bürgerinnen und Bürger vor Ort und in deren Gebäuden gehen. Darüber hinaus werden die kommunalen Liegenschaften in den Blick genommen – die vorhandene Energietechnik in Rathäusern, Schulen, Sportanlagen und Jugendeinrichtungen soll so überwacht und geregelt werden, dass sie möglichst sparsam und effizient arbeitet.

Als nächster Schritt wird mit den Kommunen, die Interesse an einer Mitwirkung an der Agentur geäußert haben, die Gründung eines Trägervereins für die Energieagentur vorbereitet. Im Vordergrund steht dabei die gleichberechtigte Beteiligung aller Mitglieder und der schnelle Start der Agentur sein. „Wir planen, im Frühjahr 2018 startklar zu sein und mit der Bürgerberatung zu beginnen“, so Landrat Schuster abschließend.


Pressemitteilung von Freitag, 22. September 2017
Den Mittelstand im Fokus – Dagmar Mayer zum Antrittsbesuch bei Landrat Sebastian Schuster

Seit Juni ist sie die neue Beauftragte des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft für den östlichen Rhein-Sieg-Kreis. Jetzt kam Dagmar Mayer auch zum Antrittsbesuch ins Siegburger Kreishaus. Landrat Sebastian Schuster hatte die Wirtschaftsexpertin zum persönlichen Austausch eingeladen.

„Die kleinen und mittelständischen Unternehmen sind der Rückhalt der guten wirtschaftlichen Entwicklung im Rhein-Sieg-Kreis – da sind wir uns vollkommen einig“, betonte Landrat Sebastian Schuster.

Aber nicht nur die bisherige, auch die perspektivische Fortentwicklung des Wirtschaftsraums Rhein-Sieg-Kreis, der eng mit der Bundesstadt Bonn und der Millionenmetropole Köln verflochten ist, liegt beiden am Herzen. So wird es künftig auch darum gehen, die Region mit den Möglichkeiten der Regionale 2025 gemeinschaftlich weiter zu stärken.



Pressemitteilung von Dienstag, 19. September 2017
„Talente im Dialog“ – Berufsstarterbörse für tausende Jugendliche

Zum 6. Mal können sich am 26. September 2017 in Siegburg tausende Schülerinnen und Schüler über Ausbildungsmöglichkeiten und Berufschancen informieren. Dann findet in der Rhein-Sieg-Halle die Berufsstarterbörse „Talente im Dialog“ statt.

81 Unternehmen und Institutionen stehen den jungen Menschen dann Rede und Antwort. Unter den Ausstellern der Messe sind viele Betriebe aus der Region; sie kommen aus verschiedenen Branchen, wie Industrie, Dienstleistung, Einzelhandel und Handwerk. Interessenverbände, wie die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg oder die Kreishandwerkerschaft sind bei der Berufsstarterbörse ebenso vertreten, wie Behörden. Die Schülerinnen und Schüler können sich auch über das Finanzamt, die Bundeswehr, das Zollamt und die Polizei als Arbeitgebende informieren. Auch die Kreisverwaltung informiert interessierte junge Menschen über die Ausbildungs-Chancen beim Rhein-Sieg-Kreis.

Eröffnet wird die Berufsstarterbörse „Talente im Dialog“ am 26. September 2017 um 09.00 Uhr vom Landrat des Rhein-Sieg-Kreises Sebastian Schuster zusammen mit Kreiswirtschaftsförderer Dr. Hermann Tengler, Siegburgs Bürgermeister Franz Huhn sowie der Leiterin der Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg, Martina Schönborn-Waldorf.

Die Berufsstarterbörse wird von der Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg organisiert. Der Rhein-Sieg-Kreis unterstützt die Messe zusammen mit den Wirtschaftsförderungen der Städte Troisdorf, Siegburg, Sankt Augustin, Lohmar, Hennef, sowie der Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg und der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Hauptsponsor ist die Kreissparkasse Köln.


Pressemitteilung von Freitag, 8. September 2017
Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg:
7 weitere Veranstaltungen bis Dezember

Immer mehr Betriebe aus der Region zeigen Familienbewusstsein. Mit Maßnahmen wie Home-Office oder Teilzeitangeboten unterstützen sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hilfe beim Spagat zwischen mitarbeiterorientierter Personalpolitik und wirtschaftlichen Interessen bieten die neuen Veranstaltungen des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg.

Bis einschließlich Dezember 2017 können sich kleine und mittlere Betriebe aus der Region bei insgesamt sieben Veranstaltungen vor Ort oder online über die verschiedenen Aspekte familienbewusster Personalpolitik informieren. Kurzentschlossene können sich noch für den Workshop „Wie Arbeitgebende das Potential ihrer Beschäftigten erkennen können“ anmelden.

Personalverantwortliche und Arbeitgebende erfahren am 12. Oktober im kostenlosen Webinar „Familienbewusste Unternehmen – attraktiv für Fachkräfte und Kunden“, wie sie mit modernder Personalpolitik ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern und die Arbeitgebermarke stärken können.

Unternehmen aus der Region Eitorf sollten sich den 16. November notieren: Bei den „Impulsen am Mittag“ informiert das Kompetenzzentrum gemeinsam mit der regionalen Wirtschaftsförderung über die Vorteile familienbewusster Personalpolitik und die kostenlose Mitgliedschaft im Netzwerk Familienbewusste Unternehmen Bonn/Rhein-Sieg.

Den kompletten Veranstaltungskalender gibt es online unter www.familienbewussteunternehmen.de.


5. September 2017 Rhein-Sieg-Kreis
Neues Veranstaltungsprogramm der Gründungsakademie Rhein-Sieg – Frühzeitig die Teilnahme sichern!

Die Gründungsakademie Rhein-Sieg startet im September in das zweite Veranstaltungshalbjahr. Das Team um Dr. Hermann Tengler, Leiter des Referats für Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung des Rhein-Sieg-Kreises, hat wieder ein interessantes Programm mit attraktiven Themen zusammengestellt. Selbstverständlich sind die Dauerbrenner Businessplan, Steuern und Marketing wieder im Angebot.

Das Thema „Steuern bei der Existenzgründung“ steht am Dienstag, 12. September 2017, ab 17:00 Uhr auf der Agenda. Dass gute Argumente alleine heute nicht mehr ausreichend für den Erfolg in Akquise und Verhandlungen sind, ist kein Geheimnis. Um die Frage nach den Argumenten und wie sie gehört, verstanden und angenommen werden, geht es am Donnerstag, 14. September 2017, ab 17:00 Uhr unter der Überschrift „Powern statt versauern“.

Mehrere Workshops befassen sich auch mit dem immer aktuellen Thema Kommunikation, denn sie ist oft der Schlüssel für gute Verhandlungen und Verkaufsgespräche. Nach dem Erfolg im vergangenen Halbjahr heißt es dann im November zum dritten Mal: „Netzwerken Sie – Business-Speed-Dating“.

Hinweis: Die überwiegend kostenfreien Workshops finden im BusinessCampus Sankt Augustin statt.

Die Gründungsakademie Rhein-Sieg ist ein gemeinsames Projekt des Referates Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung und der Kreissparkasse Köln.

Ausführliche Informationen rund um das Anfang September startende Programm für das 2. Halbjahr können unter www.gruendungsakademie-rhein-sieg.de abgerufen werden.

Pressemitteilung von Mittwoch, 16. August 2017
Potenzial der Beschäftigten erkennen – neuer Workshop des Kompetenzzentrums Frau und Beruf

Wie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber das Potenzial ihrer Beschäftigten erkennen können, vermittelt ein neuer Workshop des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg. Viele Fachkräfte verfügen oft über Potenzial jenseits des Stellenprofils. Bei dem Workshop lernen Arbeitgebende und Personalverantwortliche von kleinen oder mittleren Unternehmen dieses Potenzial zu erkennen und diese Ressourcen zu nutzen. Die Veranstaltung findet am 11. September 2017 ab 10:00 Uhr im Bildungszentrum der IHK Bonn/Rhein-Sieg statt.

„Gerade unser Mittelstand kann von den Kompetenzen seiner Beschäftigten profitieren. Entdecken Sie die Begabungen Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erhöhen Sie zugleich das Kompetenzprofil Ihres Betriebs. Vor allem Ihre weiblichen Fachkräfte danken es Ihnen mit Engagement und Firmentreue“, so die Wirtschaftsförderin der Stadt Bonn, Victoria Appelbe und der Wirtschaftsförderer des Rhein-Sieg-Kreises, Dr. Hermann Tengler.

Der Workshop wird vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg gemeinsam mit der Weiterbildungsgesellschaft der IHK Bonn/Rhein-Sieg mbH veranstaltet. Interessierte Arbeitgebende können sich bis zum 1. September per E-Mail an info@kompetenzzentrum-frau-beruf.de anmelden. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn. Informationen gibt es unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg sowie im kostenlosen quartalsweise erscheinenden Newsletter. Eine Newsletter-Anmeldung ist online unter www.familienbewussteUnternehmen.de möglich. Wöchentliche News erscheinen in der gleichnamigen XING-Gruppe.

Pressemitteilung von Montag, 17. Juli 2017 
Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg: Pflegescout-Workshops kommen bei kleinen und mittleren Unternehmen gut an

 Vor dem Hintergrund einer steigenden Zahl an pflegebedürftigen Menschen, rückt das Thema „Pflege“ auch für immer mehr Unternehmen in den Mittelpunkt. Viele Berufstätige pflegen Angehörige und sind so einer Doppelbelastung ausgesetzt. Die Pflegescout-Workshops des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg haben diese Problematik aufgegriffen.

Interessierte Arbeitgebende und Personalverantwortliche aus kleineren und mittleren Betrieben haben im ersten Halbjahr 2017 dieses Angebot wahrgenommen und sich bei den Pflegescout-Workshops intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt. Dabei wurden Aspekte der Pflege, wie „Pflegegrad“ oder „Familienpflegezeitgesetz“ thematisiert. Vom Pflegescout profitieren nicht nur angestellte Fachkräfte, sondern auch die Unternehmen selbst, weil sie ihre Arbeitgebermarke so stärken.

„Berufstätige mit Pflegeaufgaben sind extrem belastet. In dieser schweren persönlichen Situation bietet ein funktionierendes soziales Arbeitsumfeld Unterstützung“, so Referentin Regina Held vom Verbund für Unternehmen und Familie e.V.. „Betriebe können mit flexiblen Arbeitszeiten, Gesprächs- und Informationsangeboten zudem die Achtsamkeit und Wertschätzung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter demonstrieren. Letztendlich profitieren auch sie von einer guten Atmosphäre und gesunden arbeitsfähigen Beschäftigten“, so Regina Held weiter.

Wegen der großen Nachfrage ist für Herbst 2017 ein weiterer Workshop geplant. Arbeitgebende und Personalverantwortliche aller Branchen können sich schon jetzt per E-Mail an info@kompetenzzentrum-frau-beruf.de informieren.

Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn. Informationen erhalten Sie unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg sowie im kostenlosen quartalsweise erscheinenden Newsletter. Eine Newsletter-Anmeldung ist online unter www.familienbewussteUnternehmen.de möglich.
 

Pressemitteilung von Mittwoch, 12. Juli 2017 
Fit fürs Berufsleben - Rhein-Sieg-Kreis fördert den Kompetenzerwerb junger Menschen 

Das Regionale Bildungsbüro des Rhein-Sieg-Kreises fördert viele Maßnahmen, um jungen Menschen einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf zu ermöglichen. Darauf macht die Kreisverwaltung zum UN-Gedenktag für den „Kompetenzerwerb junger Menschen“ am 15. Juli aufmerksam.

„Frühzeitiges Erkennen und Entwickeln der persönlichen Stärken und Fähigkeiten bietet die beste Grundlage für Erfolg und Zufriedenheit im Berufsleben“, betont Schuldezernent Thomas Wagner. „Die Anforderungen in allen Berufsfeldern verändern sich schnell und aufgrund der zunehmenden Digitalisierung in Arbeitswelt und Gesellschaft gewinnt lebenslanges Lernen rasant an Bedeutung“, so Wagner weiter.

Das Regionale Bildungsbüro arbeitet in der Koordination und Unterstützung der Maßnahmen mit verschiedenen Kooperationspartnern, wie der Arbeitsagentur, den Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises oder der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zusammen.

So findet beispielsweise im Rahmen des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) eine eintägige Potenzialanalyse für Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen statt. Dabei werden individuelle Stärken und berufliche Interessen ermittelt. In einem persönlichen Auswertungsgespräch erhalten die Jugendlichen ein Feedback zu ihren Kompetenzen und Anregungen für eine mögliche Berufswahlorientierung. Im Schuljahr 2017/2018 werden wieder rund 5000 Schülerinnen und Schüler aus 55 Schulen im Kreisgebiet (5 Haupt-, 7 Real-, 3 Sekundar-, 16 Gesamt- und 7 Förderschulen sowie 17 Gymnasien) an der Potenzialanalyse teilnehmen.

Zugewanderte Jugendliche in den Internationalen Förderklassen an fünf Berufskollegs im Rhein-Sieg-Kreis erhalten mit dem Programm „KAoA-kompakt“ eine besondere Kompetenzförderung. Hier gibt es neben einer zweitägigen Potenzialanalyse auch praktische Kurse. Im Anschluss wird mit den Schülerinnen und Schülern ein konkreter Fahrplan zum Erreichen ihrer Ziele in naher Zukunft (z.B. Ausbildung, Spracherwerb) ausgearbeitet.

Fördermaßnahmen gibt es auch für Kompetenzen im immer bedeutsamer werdenden MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Dieser Sektor bietet jungen Menschen hervorragende Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Der Rhein-Sieg-Kreis setzt sich daher als Träger des kreisweiten zdi-Netzwerks dafür ein, die MINT-Kompetenzen und Interessen der Jugendlichen zu stärken. Durch Angebote für Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse, z.B. durch den Bau autonomer Roboter, einem Laborführerschein, Forschungen zum genetischen Fingerabdruck oder zur Biogasproduktion, werden diese Kompetenzen gefördert. Im Jahr 2017 sind 36 Maßnahmen geplant beziehungsweise werden zum Teil bereits durchgeführt.

„Alle Kinder und Jugendlichen haben individuelle Stärken und Potenziale, egal welche Schule sie besuchen“, so die Leiterin des Regionalen Bildungsbüros, Gabriele Paar. „Uns ist daher wichtig, dass alle jungen Menschen ihre Kompetenzen entdecken und mit Freude weiterentwickeln. Wer beruflich in die Tat umsetzt, was er kann, wird erfolgreich!“ Das Regionale Bildungsbüro des Rhein-Sieg-Kreises koordiniert seit 2008 Bildungsnetzwerke in der Region. Schwerpunkte der Arbeit sind die Koordination der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA), die MINT-Förderung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) und der Aufbau eines zdi-Netzwerkes im Rahmen der Landesinitiative Zukunft durch Innovation. Zur Umsetzung der Aufgaben und erhält der Rhein-Sieg-Kreis Mittel des Landes NRW (Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales sowie Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung), der EU (Europäischer Sozialfonds und Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) sowie der Bundesagentur für Arbeit.

Das Regionale Bildungsbüro ist unter der E-Mail: bildungsbuero@rhein-sieg-kreis.de erreichbar.

 

Pressemitteilung von Mittwoch, 12. Juli 2017 
Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Siegburg macht fit fürs Assessment-Center 

Eine Einladung zum persönlichen Vorstellungs-gespräch mit Termin zu einem Assessment-Center – die Freude ist groß – doch wie bereite ich mich vor? Wie kann ich mich von meiner besten Seite zeigen?

Für die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in Siegburg steht die Vorbereitung auf so eine ungewohnte Situation daher seit 2014 auf dem Lehrplan. Dank einer Lernkooperation mit der Kreissparkasse Köln konnte das „Büro für Zukunft“ in Köln für diese Veranstaltung gewonnen werden. Und so startete in der vergangenen Woche ein Übungsassessment-Center für 21 Unterstufenschülerinnen und Unterstufenschüler der Höheren Handelsschule.

In einem 6-stündigen Workshop galt es, gemeinsam verschiedene Gruppenaufgaben zu lösen, spontane Kurzvorträge zu halten oder über kontroverse Themen zu diskutieren. Dabei standen vor allem die Team- und Kommunikationsfähigkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Fokus. Ganz persönliches Feedback und ein Zertifikat gab es im Anschluss von dem Experten für alle und für die Schule ein großes Lob für die gute Arbeit im Bereich der Berufsorientierung.

Das Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Siegburg ist eines von vier Berufskollegs in Trägerschaft des Rhein-Sieg-Kreises. Das Berufskolleg mit seinen drei Teilstandorten in Bad Honnef, Eitorf und Neunkirchen-Seelscheid bietet folgende Schulformen und Bildungsgänge an:

- Berufsschule (kaufmännische Berufe, wie z.B. Bankkaufleute, Industriekaufleute, Kaufleute für Büromanagement, Kaufleute im Groß- und Außenhandel, Kaufleute im Einzelhandel, Verkäufer/innen)

- Klassen für Schüler/innen ohne Berufsausbildungsverhältnis

- Berufsfachschule (Handelsschule)

- Höhere Berufsfachschule (Höhere Handelsschule)

- Berufliche gymnasiale Oberstufe: Wirtschaftsgymnasium

Dieser Meldung ist ein Medium zugeordnet: Workshop
http://www.presse-service.de/medienarchiv.aspx?medien_id=177281
 

Pressemitteilung von Freitag, 7. Juli 2017
Familienbewusstsein heimischer Betriebe wächst – erfolgreiches 1. Halbjahr für Kompetenzzentrum Frau und Beruf

Immer mehr kleine und mittlere Betriebe aus der Region zeigen Familienbewusstsein. Im ersten Halbjahr 2017 konnte das Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg zehn neue Mitglieder gewinnen. Neu dabei sind unter anderem „Wetter Online“, das „Landheim Bourauel“ oder „Rheinland Relations“.

Zur positiven Halbjahresbilanz des Kompetenzzentrums Frau und Beruf hat auch ein Rekord bei den familienbewussten Veranstaltungen beigetragen. Auf insgesamt acht Events informierten sich im ersten Halbjahr 2017 rund 130 Netzwerkmitglieder und interessierte Arbeitgebende. Damit organisierte das Kompetenzzentrum so viele Veranstaltungen, wie noch nie.

„Immer mehr kleine und mittlere Unternehmen stärken ihre Arbeitgebermarke mit familienbewusster Personalpolitik. Wir freuen uns über diesen Trend, denn so bleiben unsere Betriebe bei steigendem Fachkräftebedarf wettbewerbsfähig“, sagen die Wirtschaftsförderin der Stadt Bonn, Victoria Appelbe, und der Wirtschaftsförderer des Rhein-Sieg-Kreises, Dr. Hermann Tengler.

Im September startet für die Mitglieder des Netzwerks mit der Veranstaltung „Best Practice live erleben: Betriebsführung im Helios Klinikum Siegburg“ das zweite Halbjahr 2017. Wegen der großen Nachfrage sind zudem ein weiterer Pflegescout-Workshop und Webinare geplant.

Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn. Informationen gibt es unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg sowie im kostenlosen quartalsweise erscheinenden Newsletter. Eine Newsletter-Anmeldung ist online unter www.familienbewussteUnternehmen.de möglich.
 

Pressemitteilung von Mittwoch, 5. Juli 2017 
Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN macht Arbeitgebende fit in „Digital Leadership“

14 familienbewusste Arbeitgebende aus der Region haben sich am 04.07.2017 in Sachen „Digital Leadership“ fit gemacht. Das Führen im digitalen Zeitalter war zentrales Thema beim 13. Treffen des Netzwerks FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg in der Kursana Villa in Bonn-Mehlem.

Als Herausforderung in Zeiten der Digitalisierung müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber neue Ansätze mit bewährten Kompetenzen kombinieren. Wichtige Elemente dabei sind die Wertschätzung des Know-hows der Beschäftigten und das Delegieren von Entscheidungen. Das Netzwerktreffen gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Anleitung dazu, wie Führungskräfte ihren Beschäftigten eine begeisternde Vision und ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln und so deren Eigenverantwortung stärken können.

„Die Führungskräfte von heute sollten die Sorgen ihrer Belegschaft zum digitalen Wandel auffangen, Mitarbeitende einbinden und zum Fortschritt motivieren. Wichtig ist zudem die frühzeitige Planung der in Zukunft benötigten Kompetenzen sowie die gezielte Weiterbildung der Beschäftigten“, stellte Referentin Svenja Jambo vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA), in ihrem Vortrag „Führung in einer digitalen Arbeitswelt“ fest.

Elke Graff, Projektentwicklerin im Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg, gab zudem einen Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen des zweiten Halbjahres 2017 und die Aktionswoche 2018 zum Thema „Familienbewusste Personalpolitik“.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg als auch in Bonn. Informationen gibt es unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg sowie im kostenlosen quartalsweise erscheinenden Newsletter. Eine Newsletter-Anmeldung ist online unter www.familienbewussteUnternehmen.de möglich.
 

Pressemitteilung von Montag, 3. Juli 2017 
Kinderbetreuung in den Sommerferien – Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN bietet Lösungen

Am 17. Juli starten mehr als 600.000 Grundschulkinder in NRW in die Sommerferien. Und damit beginnt für viele berufstätige Eltern auch oft der Organisationsstress. Kreative Lösungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung schaffen die Mitglieder des Netzwerks FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg.

Beteiligte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber versorgen ihre Beschäftigten mit Tipps zu Themen wie Tagesbetreuung, ermöglichen teilweise eine betriebliche Kinderbetreuung oder schaffen Raum für einen Erfahrungsaustausch.

So bietet beispielsweise die Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft (RSAG) praktische Unterstützung an. Sie hat einen Dienstleister beauftragt, der regionale Ferienfreizeitplätze für die Kinder der Beschäftigten anbietet. Zudem können sich Eltern bei kurz- oder auch längerfristig gesuchter Kinderbetreuung beraten und vermitteln lassen. Individuelle Lösungen, wie Home-Office oder flexible Arbeitszeiten ermöglicht die Mannella Immobilienservice GmbH ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Initiiert wurde das Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg. Dieses hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen bei familienbewussten Angeboten für ihre Fachkräfte.

Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises.
Weitere Informationen unter
www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg
www.familienbewussteUnternehmen.de
 

Pressemitteilung von Freitag, 23. Juni 2017
Freie Fahrt für Radlerinnen und Radler auf 125 Kilometern – Siegtal pur am 2. Juli 2017 

Am Sonntag, 2. Juli 2017, ist es wieder soweit: Das Siegtal ist von der Quelle bei Netphen bis Siegburg und natürlich auch in umgekehrter Richtung von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr autofrei!

Zehntausende Besucherinnen und Besucher haben dann die Straße komplett für sich und mit dem Fahrrad oder auf Inlinern dort freie Fahrt, wo sonst Autos, Motorräder und Laster fahren. Entlang der Strecke, die durch den Rhein-Sieg-Kreis, den Kreis Altenkirchen und den Kreis Siegen-Wittgenstein führt, gibt es bei hoffentlich perfektem Wetter zahlreiche Erfrischungen und Kulinarisches von Gastronomie, landwirtschaftlichen Direkterzeugern und örtlichen Vereinen.

Für alle, die nicht die gesamte Strecke mit dem Fahrrad zurücklegen wollen, werden verschiedene Transfermöglichkeiten angeboten. Diese sind auch eine gute Möglichkeit, um das Siegtal aus unterschiedlichen Perspektiven kennenzulernen oder Steigungen leicht zu überwinden.

Die Deutsche Bahn setzt gemeinsam mit den Verkehrsverbünden auf der Siegstrecke – neben den regulären Verbindungen – auch Sonderzüge ein.

Wegen der Zuglänge halten sie zwischen Köln/Siegburg und Siegen nur an den „RE“-Haltepunkten.

Die Regelzüge des Regional-Express (RE 9) fahren einmal pro Stunde von und nach Siegen/Köln. Die S-Bahn (S 12) von Köln bis Au/Sieg und umgekehrt wird für diesen Tag bis Wissen verlängert und bietet zusätzliche ÖPNV-Möglichkeiten.

Ein spezieller Bus-Shuttleservice bringt die Radlerinnen und Radler für 4 Euro pro Person samt Fahrrad vom Bahnhof Siegen bis zur 603 Meter hoch gelegenen Siegquelle im Rothaargebirge.

Über die genauen Entfernungen zwischen den Etappen und die Steigungsverhältnisse auf der Strecke geben übersichtliche Profile im Veranstaltungsflyer Auskunft. Gleichzeitig enthält dieser gerade auch für Inlineskater wichtige Hinweise.

Der Flyer kann ebenso wie die Fahrpläne der Sonderzüge im Internet unter www.naturregion-sieg.de abgerufen werden. Außerdem ist er bei den Touristinformationen in der Naturregion Sieg bzw. im Siegtal erhältlich.

Informationen zu den einzelnen Streckenabschnitten gibt es unter den Telefonnummern 02241/19433 (für den Streckenabschnitt Windeck/Au - Siegburg), 02681/812084 (für den Bereich Au/Fürthen – Wissen – Betzdorf – Mudersbach) und 0271/3331020 (für die Etappe Netphen – Siegen-Niederschelden).
 

Pressemitteilung von Mittwoch, 7. Juni 2017 
Zehnte Bonner Frauenwoche vom 19.-23. Juni 2017 – jetzt anmelden!

Von Mittwoch, 19. Juni 2017, bis Freitag, 23. Juni 2017, richtet  der Arbeitskreis Gleichstellung Bonn/Rhein-Sieg gemeinsam mit den Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Bonn/ Rhein-Sieg sowie den Jobcentern Rhein-Sieg und Bonn die zehnte Bonner Frauenwoche in der Agentur für Arbeit Bonn, Villemombler Straße 101, 53123 Bonn, aus.

In 14 Workshops und Vorträgen erhalten Frauen hilfreiche Tipps beispielsweise zur Optimierung ihrer Bewerbungsunterlagen, einer überzeugenden persönlichen Vorstellung inklusive Stärkenanalyse oder zum Wiedereinstieg durch Existenzgründung.

Zum Veranstaltungsangebot neu hinzugekommen sind ganz lebenspraktische Workshops wie: „Generation 50Plus – nachgefragt, nicht abgehängt“ und „Phoenix aus der Asche: Wie Sie Krisen konstruktiv nutzen“. Interessante Vorträge zu den Themen „Gesundheitsberufe“ oder „Meine zweite Haut – Farbe und Stil“ runden die Veranstaltungswoche ab. Eine Übersicht über das gesamte Programm kann unter www.rhein-sieg-kreis.de/bonner-frauenwoche abgerufen werden.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich: Per Email (Bonn.BCA@arbeitsagentur.de) oder telefonisch (0228- 924 1122).

Hinweis: Die Teilnehmerinnenzahl an den Workshops ist auf 15 Personen begrenzt.
 

Pressemitteilung von Montag, 15. Mai 2017  
Mentoring Programm feiert Bergfest
„mentoring4women“-Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

Zehn weibliche Mentees aus neun kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis bereiten sich zurzeit auf zukünftige Führungsaufgaben vor. Bilanz zu der ersten Hälfte des vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg angebotenen - und von der Beratungsfirma „die jobwerker“ unterstützten - Programms zogen am Donnerstag, 11. Mai 2017, die Beteiligten im LVR-LandesMuseum in Bonn.

Victoria Appelbe, Wirtschaftsförderin der Stadt Bonn, stellte die große Relevanz weiblicher Führungskräfte für die Wirtschaftsregion Bonn/Rhein-Sieg dar und richtete einen besonderen Dank an die Mentorinnen und Mentoren für ihr ehrenamtliches Engagement. „Nach sechs Monaten gemeinsamer Arbeit mit meinem Mentor bin ich bereits viel klarer in meinen Vorstellungen und Ansprüchen an mich selbst“, berichtete Alexandra Becker, Mentee und Kommunikations-Fachfrau bei der gmc² gerhards multhaupt consulting GmbH. Die anschließende Gelegenheit zum Austausch zu aktuellen Herausforderungen des Arbeitsmarktes 4.0 nutzten Arbeitgebende, Personalverantwortliche und Beschäftigte aus den unterschiedlichen Branchen rege.

Ausblick:
Mitte Juni informiert das Expertinnen-Team über seine Arbeit auf der Messe women&work im Bonner World Conference Center. Weitere Informationen gibt es online unter www.mentoring4women.de und  www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn.

www.familienbewussteUnternehmen.de; www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg

 

Pressemitteilung von Dienstag, 16. Mai 2017 
So können Unternehmen pflegende Beschäftigte unterstützen! – Jetzt noch zur Fachveranstaltung zum Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ anmelden! 

Der demografische Wandel stellt Unternehmen vor die Herausforderung, die Pflege- und Berufszeiten ihrer Beschäftigten zu vereinbaren. Praktische Tipps für Arbeitgebende bietet hier die Fachveranstaltung „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege – weibliche Fachkräfte binden und gewinnen“, die am Donnerstag, 23. Mai 2017, von 8.30 bis 11.30 Uhr im Johannishof der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter stattfindet.

Die letzten freien Plätze können sich jetzt noch Geschäftsführende, Personalverantwortliche und Führungskräfte von kleinen wie mittelständischen Unternehmen, sichern. Anmeldung und weitere Informationen über info@kompetenzzentrum-frau-beruf.de. Der Info-Vormittag des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein‐Sieg ist kostenfrei.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn.

www.familienbewussteUnternehmen.de; www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg

Pressemitteilung von Mittwoch, 3. Mai 2017 
Einladung zum Bergfest für Kooperationsprojekt „mentoring4women“-Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

Gut qualifizierte Akademikerinnen sind in der Arbeitsmarktregion Bonn/Rhein-Sieg keine Mangelware. Doch leider spiegelt sich diese Qualifikation nicht in der Anzahl weiblicher Führungskräfte wider. Grund genug für das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg im Rahmen des Programms „mentoring4women“ zehn weibliche Mentees aus neun kleinen und mittelständischen Unternehmen auf zukünftige Führungsaufgaben vorzubereiten. Initiiert und koordiniert wird das Programm seit 2014 vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein‐Sieg und unterstützt durch die Beratungsfirma „die jobwerker“.

Eine erste Zwischenbilanz ziehen nun die Teilnehmenden am 11. Mai 2017 von 17 bis 20 Uhr im LVR-LandesMuseum Bonn an der Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn.

Das Programm im Überblick:

17:00 Uhr: Begrüßung durch Victoria Appelbe, Wirtschaftsförderin der Stadt Bonn
17:10 Uhr: Zwischenbilanz durch Filiz Karsligil, Projektleiterin von „mentoring4women“
17:20 Uhr: Impulse aus den Tandems durch Ludgera Decking (Mentorin) & Anja Kluge (Mentee) und Marco Gallasch (Mentor) & Alexandra Becker (Mentee)
17:50 Uhr: Kurzvortrag „Gute, gesunde Führung in digitalen Zeiten“ durch Susanne Müller, Beraterin bei „die jobwerker“
18:10 Uhr: Gespräche am runden Tisch durch Arbeitgebende, Mentorinnen, Mentoren und Mentees
19:00 Uhr: Gelegenheit zum Austausch

Ansprechpartnerin für die Kontaktvermittlung (im Vorfeld oder auch Vorort) mit den Expertinnen und Experten ist Nicole Traut vom Kompetenzzentrum (per Email: nicole.traut@bonn.de oder telefonisch unter: 0228-774356).

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn.

www.familienbewussteUnternehmen.de; www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg

 
Pressemitteilung von Donnerstag, 20. April 2017 
Wissenschaftsregion Bonn auf der Hannover Messe – Sensorik, Bionik & Co.

Hochschulen und Unternehmen aus der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler stellen von Montag,  24. April 2017, bis Freitag, 28. April 2017, wieder gemeinsam auf der diesjährigen Hannover Messe aus.

Auf dem rund 120 Quadratmeter großen  Gemeinschaftsstand der Wissenschaftsregion Bonn in Halle 2 (Stand-Nr.  B43) sind die Universität Bonn, die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz sowie die Firmen Karodur aus Troisdorf und dihva aus Neuenahr-Ahrweiler vertreten. Sie zeigen auf dem Gemeinschaftsstand Exponate und Neuentwicklungen aus den Bereichen Nachhaltigkeit durch nachwachsende Rohstoffe, Sensorik, Biodiversität und Bionik sowie Ressourceneffizienz.

Aus der Bionik wird eine Entwicklung präsentiert, die mittels einer speziellen Oberflächenbeschichtung in der Lage ist, auf der beschichteten Oberfläche unter Wasser eine dünne Luftschicht permanent zu halten und so etwa bei Schiffsrümpfen Reibungsverluste deutlich zu verringern oder deren Bewuchs zu unterbinden. Außerdem werden geeignete Modellextraktions- und Vermarktungsansätze aus dem Forschungsbereich Nachwachsende Rohstoffe gezeigt,  die neue bioökonomische Verwertungsansätze für Wertschöpfungsketten eröffnen und sichern.

Das Thema Sensorik wird am Beispiel einer neuartigen Hyperspektralkamera dargestellt, die live den Zustand von Pflanzen analysieren wird. Aus dem Bereich Ressourceneffizienz werden optimierte  Verpackungen, eine neuentwickelte kompakte Steuerungstechnik für Smart-Home-Anwendungen sowie eine 3-D-Wasserschneidetechnik für Metalle und Kunststoffe auf dem Messestand dabei sein.

Die Hannover Messe ist die bedeutendste und weltgrößte Industriemesse. Der Messeauftritt der Wissenschaftsregion Bonn wird von der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises zusammen mit den Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Kreises Ahrweiler organisiert und durchgeführt.

Die Messe ist vom 24. bis 28. April 2017 jeweils von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Besucherinnen und Besucher aus der Region sind herzlich willkommen.

Weitere Infos gibt es unter www.wissenschaftsregion–bonn.de oder unter www.hannovermesse.de.

 

Pressemitteilung von Montag, 10. April 2017
Landrat Sebastian Schuster und die Bürgermeister der vier bergischen Kommunen werben für´s E-Bikependeln

Raus aus dem Stau und mehr Bewegung im Alltag – das ist die Devise des Modellprojektes „Ein Rad für alle Fälle“, mit dem es der Rhein-Sieg-Kreis 52 Pendlerinnen und Pendlern aus Lohmar, Much, Neunkirchen-Seelscheid und Ruppichteroth von März bis Oktober ermöglicht, das E-Bikependeln über einen Zeitraum von 1-3 Monate zu testen. Genutzt werden hierfür die Leihräder der Tourismusorganisation bergisch4 und der Firma Liebe-Bike.

Prominente Unterstützung erhielt das Projekt nun von Landrat Sebastian Schuster sowie der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern der beteiligten Städte und Gemeinden. Alle fünf nutzen gerne das Fahrrad und tun so nicht nur etwas für ihre Gesundheit, sondern auch für die Umwelt. „Probieren Sie es einfach mal aus und testen Sie selbst, ob das E-Bike für Sie eine Möglichkeit bietet, den Weg zur Arbeit zurück zu legen“, ermuntern die Behördenleitungen.

Seit Anfang März sind die ersten E-Bikependlerinnen und -pendler in den Modellkommunen Lohmar, Much, Neunkirchen-Seelscheid und Ruppichteroth unterwegs. Und das Interesse ist groß! Für dieses Jahr gibt es noch ein paar Restplätze, aber Vormerkungen für nächstes Jahr sind schon möglich. Für alle Interessierten stehen im Rhein-Sieg-Kreis Sven Habedank und Petra Gloge vom Referat für Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung unter der E-Mail-Adresse ebikependeln@rhein-sieg-kreis.de zur Verfügung.

Das Modellprojekt „Ein Rad für alle Fälle“ wird aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020 durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Pressemitteilung von Dienstag, 4. April 2017
Per Mausklick zur familienbewussten Personalpolitik
Webinare 2017 des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

Global agierende Arbeitgebende im Silicon Valley tun es, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region Bonn/Rhein-Sieg unterstützen die Work-Life-Balance ihrer Beschäftigten. Doch wie funktioniert innovative Personalpolitik in der Arbeitswelt der Zukunft? In den Webinaren „Geht Personalpolitik 4.0 auch ohne Vereinbarkeit?“ und „Mobiles Arbeiten – Flexibler und produktiver ohne Präsenzkultur“ bietet das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg ein aktuelles Update zu den Chancen und Herausforderungen moderner Arbeits- und Unternehmenskultur. Ob am Büro-PC oder bequem am heimischen Laptop, Arbeitgebende und Personalverantwortliche können sich am Mittwoch, 12. April 2017, und Dienstag, 16. Mai 2017, kostenlos in die einstündigen Online-Seminare einwählen.

Die Webinare im Überblick:

Termin:                Mittwoch, 12. April 2017, 9–10 Uhr
Thema:                „Geht Personalpolitik 4.0 auch ohne Vereinbarkeit?“

Experten-Wissen zur Personalpolitik 4.0 bietet  Sibylle Stippler, Senior Economist beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln - Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA). Darüber hinaus stellt Elke Graff, Verantwortliche für das Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg, die Angebote des Kompetenzzentrums Frau und Beruf zur Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region vor.

Termin:                Dienstag, 16. Mai 2017, 9–10 Uhr
Thema:                „Mobiles Arbeiten – Flexibler und produktiver ohne Präsenzkultur“

 Die Teilnahme an beiden Webinaren ist kostenlos.

Anmeldungen werden unter info@kompetenzzentrum-frau-beruf.de entgegengenommen. Die Teilnehmenden erhalten ihre Einwahldaten rechtzeitig vor dem Webinar per E-Mail. Weitere Informationen gibt es online unter familienbewussteunternehmen.de/events/.

Hinweis: Insgesamt veranstaltet das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg im ersten Halbjahr 2017 zwölf Workshops und Vorträge für interessierte Unternehmen. Ausführliche Informationen gibt es unter www.familienbewussteUnternehmen.de.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn.

www.familienbewussteUnternehmen.de; www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg
 

Pressemitteilung von Montag, 3. April 2017 
Gründerinnentag im Kreishaus gut besucht - Talk, Information und Austausch für Frauen

Wieder einmal öffnete der Rhein-Sieg-Kreis seine Türen für gründungsinteressierte Frauen: Beim Gründerinnentag im Siegburger Kreishaus erhielten sie umfassende Informationen, Gesprächsangebote und Tipps dafür, was erforderlich ist, damit eine gute Idee so umgesetzt wird, dass sie am Markt Bestand hat und genügend Gewinn erwirtschaftet.

„Gut ein Drittel aller Gründungen gehen auf das Konto von Frauen – mutig und engagiert gehen sie ihren Weg und sind – gemessen am langfristigen Bestehen ihrer Unternehmen – genauso erfolgreich wie ihre männlichen Kollegen“, erläuterte Kreisdirektorin Annerose Heinze den Teilnehmerinnen – fast 70 an der Zahl – in ihrer Begrüßung. „Nutzen Sie aber die Unterstützungsangebote, denn beim Sprung in die Selbständigkeit gibt es die eine oder andere Hürde zu nehmen. Die Organisatorinnen der heutigen Veranstaltung stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite – dafür ein ganz herzliches Danke schön von meiner Seite.“

Ein besonderer Dank galt aber Anita Halft, Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises und Gründungsmitglied im BeraterinnenNetzwerk; denn für sie war es der letzte Gründerinnentag ihres Berufslebens. „Frauenpolitik im Rhein-Sieg-Kreis hat mit Anita Halft ein Gesicht bekommen“, so Kreisdirektorin Heinze. „Sie ist nicht müde geworden, Frauen auf dem Weg in die Erwerbstätigkeit zu unterstützen und zu fördern. Danke für ein außergewöhnliches Engagement!“

Die Wirtschaftsförderungen des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn, die IHK Bonn und das BeraterinnenNetzwerk Rhein-Sieg, das bereits seit 20 Jahren unermüdlich für Gründerinnen und Unternehmerinnen im Einsatz ist, hatten gemeinsam zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Unter dem Motto ‚Gut gestartet – und nun?’ ermöglichten drei bereits selbständige Frauen interessante Einblicke in die Freuden, aber auch Herausforderungen einer erfolgreichen Gründung und Selbständigkeit. Nadine Narres, Inhaberin von „Sinnenreich“, einem Geschäft mit besonderen Möbeln und Accessoires, Claudia Reuschenbach, Stil-, Farb- und Einkaufsberaterin, sowie Dr. Susanne Rieck, Tierärztin mit Kleintierpraxis, berichteten über die ersten Monaten ihrer Selbständigkeit und sparten nicht mit Tipps: Investitionen tätigen, Networking, klare Positionierung, fachliche Unterstützung sind nur ein paar der wertvollen Hinweise, die sie den Teilnehmerinnen mit auf den Weg gaben.

Diese verließen dann auch das Siegburger Kreishaus voller Elan und mit viel neuem Wissen für ihre nächsten Schritte in die Selbständigkeit.
 

Pressemitteilung von Montag, 3. April 2017
Aufruf zum 22. Kreiswettbewerb 2017 „Unser Dorf hat Zukunft“ - Lebenswerte Dörfer im Rhein-Sieg-Kreis können sich bewerben

 „Jede Teilnahme ist ein Gewinn für die Dörfer! machen Sie mit, denn es geht um Ihre Heimat!“ Mit diesen Worten ermuntert Landrat Sebastian Schuster Dörfer und Ortsteile, sich am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ zu beteiligen. Denn, es ist wieder soweit - der Aufruf zum Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, der alle drei Jahre vom Land Nordrhein-Westfalen ausgelobt wird, hat begonnen: Ab sofort können sich Dörfer und Ortsteile im Rhein-Sieg-Kreis mit maximal 3.000 Einwohnerinnen und Einwohnern für den Wettbewerb bewerben und davon gibt es immerhin mehr als 800 im Kreis!

Doch, was ist überhaupt das Ziel dieses Wettbewerbs? „Die Menschen sollen sich Gedanken machen, wo sie mit ihren Dörfern überhaupt hin wollen“, erläutert Dr. Hermann Tengler, Leiter des Referates Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung. Was läuft gut? Was kann verbessert werden? Durch diese gemeinsamen Überlegungen wird nicht nur der Zusammenhalt in einer Dorfgemeinschaft gestärkt, auf Dauer werden Zukunftsperspektiven im ländlichen Raum verbessert und Lebensqualität gesteigert.

Dass es sich lohnt, an dem Kreiswettbewerb teilzunehmen, können die Bewohnerinnen und Bewohner der Ortslage Ruppichteroth-Ort nur bestätigen. Sie haben es über den Sieg beim Kreiswettbewerb und einer Goldmedaille beim Landeswettbewerb sogar auf den zweiten Platz im Bundeswettbewerb geschafft. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass eine Teilnahme am Wettbewerb einen regelrechten Schub für das Ehrenamt und die bürgerschaftliche Beteiligung in den jeweiligen Dörfern bedeutet.

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat für die Durchführung des Wettbewerbs Mittel in Höhe von 28.000,- € (davon 15.000,- € für Preisgelder) bereitgestellt. Erfahrungsgemäß legen die Gewinner des Dorfwettbewerbs die Preisgelder meist in eine Verschönerung und Attraktivitätssteigerung ihrer Dörfer und Ortschaften an.

Bewerben können sich alle räumlich geschlossenen Ortschaften und Stadt-/Gemeindeteile mit überwiegend dörflichem Charakter mit maximal bis zu 3.000 Einwohnerinnen und Einwohnern; sie können sich über den Kreis- und Landeswettbewerb für den Bundeswettbewerb qualifizieren.

Alle „Dörfer“, die an dem Kreiswettbewerb teilnehmen möchten, können sich ab sofort, bis zum 30. April 2017, bei ihrer Stadt-/Gemeindeverwaltung oder beim Fachbereich „Strategische Regional- und Kreisentwicklung“ des Rhein-Sieg-Kreises anmelden.

Dörfer, die sich zum Wettbewerb angemeldet haben, werden Anfang September 2017 von einer Bewertungskommission besichtigt und bewertet. Der/die Gewinner (je nach Anzahl der teilnehmenden Dörfer) qualifiziert/en sich für den Landeswettbewerb, der 2018 stattfinden wird.

Pressemitteilung von Freitag, 31. März 2017 
Erlebnisse vor der Haustüre entdecken
6. Aktiv-Messe in Siegburg

Die warmen Frühlingstage wecken die Lust „aktiv“ zu sein  und die Nahe Umgebung zu entdecken. Zahlreiche Inspirationen bot hier die vom Rhein-Sieg-Kreis organisierte 6. Aktiv-Messe „Erlebnis Natur“ im Kranz Parkhotel in Siegburg.

600 Besucherinnen und Besucher informierten sich an 30 Ständen über die vielfältigen Angebote in den Regionen Rhein-Sieg, Eifel und dem Bergischen. „Gerade der Rhein-Sieg-Kreis ist für Tagesausflüge genauso vielfältig wie auch für Wochenend- und Kurzurlaube. Rechtsrheinisch ist das Siegtal ein Rad- und Wanderparadies, zu dem die parallel verlaufende Bahnstrecke eine bequeme und einfache Anreise möglich macht. Das Siebengebirge mit dem Drachenfels hat längst Kultstatus. In der Voreifel kann linksrheinisch über die Wasserburgenroute die sehr wechselvolle Geschichte der Region nachempfunden werden und im Bergischen Rhein-Sieg-Kreis bieten vier Streifzüge Wandererlebnis pur“, empfiehlt Dr. Hermann Tengler, Leiter des Referats für Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung.

Kanufahren auf der Sieg, Radfahren entlang des Rheins, Wandern auf dem Natursteig Sieg, E-Bike Routen im Bergischen Land – das ist nur eine kleine Auswahl von Tipps für alle Altersklassen. Viele Ideen gibt es auch aus der unmittelbaren Nachbarschaft: Die Bundesstadt Bonn und die Region Siegerland-Wittgenstein locken ebenfalls mit interessanten Angeboten. Lust auf mehr machen die Wanderkarten und Infoflyer zu Ausflugszielen und Übernachtungsmöglichkeiten, die die Aussteller bereithalten.

Auf reges Interesse stieß auch in diesem Jahr das begleitende Vortragsprogramm: Sandra Knümann sprach über „Natur als Therapie – Wie die Natur die Seele heilt“. Der Fachberater Wolfgang Siegmund von Fahrrad XXL Feld  informierte zur Elektromobilität, David Bosbach von der Naturarena Bergisches Land nahm die Besucherinnen und Besucher der Messe mit auf „Bergische Streifzüge“ und ins „Bergische Wanderland“. Der Beitrag von Dr. Albert Melter, 2. Vorsitzender der DAV Sektion Bonn e.V., rundete das Angebot mit dem Thema „Wandern und Bergsteigen mit dem Deutschen Alpenverein schließlich ab.

Pressemitteilung von Donnerstag, 23. März 2017
Frauen gründen anders! 20 Jahre BeraterinnenNetzwerk Bonn/Rhein-Sieg 

Ob Tattoo-Artistin, Yoga-Lehrerin für Schwangere oder mobile Friseurin - die Gründerinnen in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis überzeugen durch individuelle Dienstleistungen und den Mut zur Nische.

Dies können die Expertinnen des BeraterinnenNetzwerks Bonn/Rhein-Sieg berichten, die seit mittlerweile 20 Jahren Frauen beim Weg zum eigenen Unternehmen unterstützen; ein Weg, der oftmals auch geprägt ist von Ungleichbehandlungen und Vorurteilen. Es handelte sich damals um einen ungewöhnlichen Zusammenschluss von 17 heute 15 Existenzgründungsberaterinnen - teils aus Institutionen und teils Unternehmerinnen aus der Wirtschaft - die antraten, um gemeinsam den Blick der Öffentlichkeit auf selbstständige Unternehmerinnen zu lenken.

„Frauen zur beruflichen Selbstständigkeit motivieren und der Gründungs-offensive „GO“ ein weibliches Gesicht geben, das war unsere Motivation“, sagte Anita Halft von der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises und Gründungsmitglied des regionalen BeraterinnenNetzwerks nun im Pressetermin.

Rund 4.500 Gründerinnen im Alter von 19 bis 59 Jahren kamen in den letzten 20 Jahren durch unterschiedlich intensive Beratungen und durch Veranstaltungen in den Genuss vom Expertinnen-Wissen des Netzwerks. Über 150 Seminare und Workshops, ob alleinverantwortlich oder in Kooperation mit den regionalen Volkshochschulen oder im Rahmen des Projektes „ICE – Intelligenz, Charisma und Elan“, fanden unter Federführung des Netzwerkes statt.

„Ich kann allen Frauen, die in die Selbstständigkeit gehen wollen, nur einen guten Tipp geben: Lasst Euch beraten“, erzählte Ingrid Rauber, Unternehmerin mit eigener Naturheilpraxis in Birlinghoven. Vor 15 Jahren hat sie sich selbstständig gemacht und den Sprung ins kalte Wasser gewagt. „Die Beratung damals war Gold wert; zu jedem Thema gab es Expertinnen – es gab beinahe alles aus einer Hand.“

Nach wie vor bleiben aber gerade im Wirtschaftsstandort Bonn/Rhein-Sieg vorhandene Potenziale ungenutzt: immer noch bremsen gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Rollenbilder in den Köpfen aller Beteiligten Frauen aus und verhindern, dass sich der Anteil der Frauen am Gründungsgeschehen angemessen an ihrer vorhandenen Qualifikation und Kompetenz wiederspiegelt. Bonn/Rhein-Sieg verzeichnet einen hohen Anteil von gut qualifizierten Frauen und bietet einen aufnahmefähigen Markt für innovative Dienstleistungen. Zwar machen Frauen inzwischen mit 45% fast die Hälfte aller Erwerbstätigen aus, sie stellen jedoch nur knapp ein Drittel (31%) aller Selbstständigen.

„Das ist der Grund, warum auch heute noch Angebote für angehende Unternehmerinnen notwendig sind und wir regionale Unternehmerinnen in den Blick der Öffentlichkeit rücken“, betonte Gertrud Hennen, Mitarbeiterin der Bonner Wirtschaftsförderung und Netzwerk-Beraterin.

Im Focus seiner zukünftigen Aktivitäten hat das Netzwerk, in der Öffentlichkeit ein realistischeres Bild von Unternehmerinnen zu zeichnen. Zudem soll die Social Media Präsenz ausgebaut werden. Potenzielle Gründerinnen erfahren über den neuen Facebook-Account https://www.facebook.com/BeraterinnennetzwerkBonnRheinSieg/ mehr über aktuelle Veranstaltungen und neueste Erfolgsmeldungen.

Weitere Informationen gibt es zudem online unter www.beraterinnenNetzwerk.de oder telefonisch unter 02241-192489 oder 0228 – 775149.
 

Pressemitteilung von Montag, 20. März 2017
Kompetenzzentrum bietet erstmals Pflegescout - Workshops an
Einladung zur Fachveranstaltung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/ Rhein- Sieg

Durch den demografischen Wandel stehen immer mehr Beschäftigte vor der Herausforderung, Pflegeaufgaben und Berufsalltag zu vereinbaren. Mit einem betriebsinternen Pflegescout, können Betriebe Fachkräfte unterstützen und zugleich ihre Arbeitgebermarke stärken.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg bietet daher erstmals Pflegescout-Workshops für interessierte Unternehmen: Am Dienstag, 9. Mai 2017, in Siegburg sowie am Donnerstag, 22. Juni 2017, in der Bundesstadt Bonn erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr über die Aufgaben  eines Pflegescouts, der über gesetzliche Rahmenbedingungen, kompetente Dienstleister und finanzielle Förderung informiert. Als zentrale Ansprechperson gibt er oder sie zudem wertvolle Tipps und klärt über Angebote, wie flexible Arbeitszeit – und Pausenreglungen, auf.

Pflegescout-Workshop
Termin:       Dienstag, 9. Mai 2017, 9.30 – 14.30 Uhr
Ort:            Denkraum Siegburg, Haufeld 2a, 53721 Siegburg

Termin:       Donnerstag, 22. Juni 2017, 9.30 – 14.30 Uhr
Ort:             Loggia am Stadthaus, Besucherraum 2.1.08, Thomas-Mann-Straße 2-4, 53111 Bonn

Der Kostenbeitrag beläuft sich jeweils auf 35 Euro. Geschäftsführende und Beschäftigte von kleinen wie mittelständischen Unternehmen, können sich schon jetzt per Email an info@kompetenzzentrum-frau-beruf.de anmelden.

Hinweis: Insgesamt veranstaltet das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg im ersten Halbjahr 2017 zwölf Workshops und Vorträge für interessierte Unternehmen. Ausführliche Informationen gibt es unter www.familienbewussteUnternehmen.de.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn.

www.familienbewussteUnternehmen.de; www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg

 

Pressemitteilung von Donnerstag, 9. März 2017  
Familienbewusste Personalpolitik in der Backstube
Fachveranstaltung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

Wie setzt man einen Sauerteig an und wie funktioniert familienbewusste Personalpolitik beim Profi-Bäcker? Antworten auf diese Fragen gaben am Donnerstag, 2. März 2017, die Eheleute Manuela und Franz-Josef Gilgen als Geschäftsführer von Gilgen's Bäckerei & Konditorei in der Hennefer Backstube. Rund zehn interessierte Mitglieder des Netzwerks FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg erhielten im Rahmen einer Backstubenführung Einblick in die 2.600 qm² große Produktionsfläche und die Work-Life-Balance-Angebote des Familienunternehmens.

„Nicht nur für unsere täglich 17.000 Kunden setzen wir auf Qualität. Ebenso wichtig sind uns die familienbewussten Angebote für unsere rund 600 Beschäftigten“, erklärt Manuela Gilgen, seit Anfang 2014 Mitglied im regionalen Unternehmensnetzwerk. Ob Bäckermeister, Konditorin oder Fachverkäuferin,  alle Beschäftigen profitieren von Angeboten, wie einem „geteilten“ Arbeitsplatz oder der Elternzeit-Beratung. Dass auch Arbeitgebende aus anderen Bereichen von den Erfahrungen des Bäckers profitieren können, zeigte das abschließende Frühstück. Ob Consulting, Maschinenbau oder Pflanzengroßhandel, Netzwerkmitglieder aus unterschiedlichsten Branchen, zeigten reges Interesse an den Erfahrungen der Profi-Bäcker. Besonders die Themen Schichtarbeit, Nachwuchsrekrutierung sowie die Rückkehrquote nach der Elternzeit waren für viele Netzwerkmitglieder wichtig.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn.

www.familienbewussteUnternehmen.de; www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg
 

Pressemitteilung von Montag, 6. März 2017
Internationaler Frauentag 2017: Familienbewusste Personalpolitik als Bereicherung

Fast auf der ganzen Welt feiern Frauen am 8. März den Internationalen Frauentag. Die Gleichberechtigung hat viele Gesichter: Heute gilt es gleiche Gehälter für die gleiche Arbeit durchzusetzen, vor 100 Jahren kämpften die Frauen sogar noch um ihr Wahlrecht.

Daher haben es sich die Expertinnen des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg seit 2012 zur Aufgabe gemacht, Frauen in Führungspositionen zu bringen und familienbewusste Personalpolitik zu etablieren. Wichtig ist die eigene Motivation und Initiative. „Sehen Sie Ihre Arbeit – und damit auch Ihre Kompetenzen und Qualitäten - als Ihr Produkt an und verkaufen Sie das von Ihnen Erreichte zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ganz wichtig: bleiben Sie dabei authentisch - ansonsten droht die Unglaubwürdigkeit“ empfiehlt Svenja Udelhoven, Kämmerin und Personaldezernentin der Kreisverwaltung.

Seit mehr als 30 Jahren leisten die Gleichstellungsbeauftragten des Rhein-Sieg-Kreises  einen großen Beitrag, um die Gleichberechtigung auch im Berufsleben zu realisieren. Inzwischen ist beinahe die Hälfte der Sachgebietsleitungen im Kreishaus mit Frauen besetzt. Eine ähnliche Zunahme ist auf der Ebene der Abteilungsleitungen zu festzustellen. Doch das ist kein Grund sich auszuruhen. „Derzeit ist die am besten ausgebildete Frauengeneration auf dem Arbeitsmarkt“, so Victoria Appelbe, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung Liegenschaften und Tourismus der Bundesstadt Bonn.  Wie schon die Gleichstellungsstelle der Stadt Bonn, macht auch das Kompetenzzentrum Frau und Beruf auf das Thema Frauen in Spitzenpositionen aufmerksam. Victoria Appelbe ergänzt: „Nicht nur große Arbeitgeber, auch kleine mittelständische Unternehmen, sollten auf das weibliche Erwerbspotential setzen.“

Wie groß der Handlungsbedarf ist, zeigen aktuelle Studien, wie das DIW Managerinnen-Barometer 2017. Ein Grund für die wenigen weiblichen Führungskräfte sei die starke Präsenzkultur. Daher können gerade Frauen mit Familienaufgaben von flexiblen Arbeitszeitmodellen profitieren und Arbeitgebende mit familienbewusster Personalpolitik aktiv die Gleichberechtigung vorantreiben.

Hinweis:
Mit dem regionalen Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg und dem Programm „mentoring4women – Frauen für Führung stärken“ unterstützt das Kompetenzzentrum Frauen nachhaltig im Berufsleben. Aufgrund sich wandelnder Personalpolitik und zunehmendem Fachkräftemangel bekunden zudem immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen Interesse am Netzwerk, das aktuell über 40 Mitglieder zählt. Am Programm „mentoring4women“ haben seit 2014 bereits über 20 weibliche Nachwuchsführungskräfte und 20 Unternehmen teilgenommen.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg Das Kompetenzzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie in Bonn. Im Internet ist das Kompetenzzentrum unter www.competentia.nrw.de/bonn-rhein-sieg und  www.familienbewussteUnternehmen.de präsent.


Pressemitteilung von Freitag, den 13. Januar 2017
Seid 10 Jahren für gelingende Selbsständigkeit - die Gründungsakademie

Im Juni 2006 ist sie gestartet: die Gründungsakademie Rhein-Sieg. Ende 2016, also nach gut 10 Jahren,  blickt sie auf knapp 530 Workshops zurück. In der Regel drei Stunden von 17-20 Uhr, aber auch häufig ganztags, meist an einem Samstag. Die Bandbreite der Themen ist beeindruckend: Von der Umwandlung einer Idee in ein Unternehmenskonzept bis hin zu allen Fragestellungen, die eine selbstständige Tätigkeit so mit sich bringt. Geht man nur von einer durchschnittlichen Zahl von 15 Teilnehmenden aus, so haben 7.890 Personen zum Ende des jeweiligen Workshops die Gründungsakademie mit mehr Wissen und hoffentlich viel Erkenntnis für ihre Gründung oder ihren Unternehmensaufbau verlassen.

Ging es vor einigen Jahren noch  darum, wie ein Profil bei  XING, Twitter und Facebook angelegt wird, so geht es jetzt um die Nutzung von Social Media Kanäle zur Vermarktung von Produkt und Dienstleistung. Suchmaschinenoptimierung spielte in den ersten Jahren – wie die gesamte Informationstechnik – noch keine Rolle und ist heute nicht mehr wegzudenken. Wichtig war und ist: Trends zu verfolgen, technische Änderungen und Neuerungen mit einzubeziehen. Nachgefragt sind aktuell Angebote zu „mein eigenes Video“ und Instagram. Informationen zu Online-Shops hingegen  haben an Dringlichkeit verloren. Workshops zu Marketing, Kommunikation und Steuern hingegen sind Dauerbrenner und mit unterschiedlichen Schwerpunkten in das Portfolio der Gründungsakademie aufgenommen.

Nach 10 Jahren wurde einem ganz wichtigen Anliegen – sich zu vernetzen - endlich ausreichend Raum gegeben: es gab ein erstes vierstündiges Business-Speed-Dating für 20 Personen. „Für den 11. Juli dieses Jahres ist bereits eine Wiederholung geplant“, kündigt Dr. Hermann Tengler, Leiter des Referats für Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung des Rhein-Sieg-Kreises, stolz an.

Das Knowhow der Gründungsakademie ist mittlerweile über die Grenzen der Region hinweg bekannt. Die Interessentenliste an dem Flyer ist beispielsweise mittlerweile vierstellig; Anmeldungen aus Rheinland-Pfalz und dem Ruhrgebiet sind für das Team selbstverständlich.

Die Gründungsakademie Rhein-Sieg ist ein gemeinsames Projekt des Referates  Wirtschaftsförderung und Strategischen Kreisentwicklung mit der Kreissparkasse Köln.

Der Flyer mit Veranstaltungen für das erste Halbjahr 2017 und weitere interessante Informationen stehen im Internet zur Verfügung:  http://www.gruendungsakademie-rhein-sieg.de/ .

 

 

 


 

Weitere Informationen