Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Kooperation über Landesgrenzen hinweg – Landrat Achim Hallerbach aus dem Kreis Neuwied zu Gast

Rhein-Sieg-Kreis (ke) – Kooperation darf an Landesgrenzen keinen Halt machen, da sind sich Landrat Sebastian Schuster und sein Amtskollege Achim Hallerbach einig. Der Landrat des Kreises Neuwied war jüngst zu einem offiziellen Zusammentreffen ins Siegburger Kreishaus gekommen.

Auch wenn die Stippvisite im Rhein-Sieg-Kreis unter der Überschrift „Antrittsbesuch“ stand, kennen und schätzen sich die beiden Verwaltungsspitzen  bereits seit geraumer Zeit aus dem Abfallzweckverband REK. Die „grenzüberschreitende“ Rheinische Entsorgungs-Kooperation nehmen beide Landräte sehr positiv wahr. Achim Hallerbach ist seit drei Jahren der Sprecher der REK-Geschäftsführung und vertritt damit die gemeinsamen Interessen von vier Landkreisen und der Bundesstadt Bonn.

Doch nicht nur die Abfallwirtschaft verbindet die Kreise – gerade der nördliche Teil des Neuwieder Landkreises ist traditionell Richtung Bonn/Rhein-Sieg orientiert und Teil der gemeinsamen Wirtschaftsregion. Aber auch über die Wirtschaft kristallisierten sich Schnittstellen heraus, bei denen die Landräte eine Intensivierung der Zusammenarbeit anstreben.

So gibt es neben dem überregionalen Thema Bonn/Berlin z.B. Anknüpfungspunkte im touristischen Bereich, schließlich grenzen die Naturparke Siebengebirge und Rhein-Westerwald nahtlos aneinander an. Auch bei der Infrastruktur bestehen gemeinsame Interessen, beispielsweise bei der Ortsumgehung Uckerath (Bundesstraße 8), denn die Verkehrssituation ist für Pendlerinnen und Pendler auf beiden Seiten der Landesgrenze gleichermaßen belastend. Um konkrete Fragen der Zusammenarbeit auszuloten, ist zunächst ein Folgetermin mit den Wirtschaftsförderern geplant.

31.08.2018/403

Seite teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Rhein-Sieg-Kreis

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...