Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Landesinitiative „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt!“

Rhein-Sieg-Kreis (rl) – Heute ist ein besonderer Tag für den Rhein-Sieg-Kreis, denn heute wird er offiziell in das Partnernetzwerk „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt!“ des Landes Nordrhein-Westfalen aufgenommen. Serap Güler, Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen und Schirmherrin des Partnernetzwerkes wird heute gemeinsam mit Landrat Sebastian Schuster die Beitrittserklärung im Siegburger Kreishaus unterzeichnen.

„In Nordrhein-Westfalen haben mehr als 25% der Bevölkerung eine Einwanderungsgeschichte. Kulturelle und religiöse Vielfalt sind in unserem Land gesellschaftliche Realität. Deswegen ist die interkulturelle Öffnung eine wichtige Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit von Behörden, Verbänden und Unternehmen und für eine gelingende Teilhabe und Integration“, erklärte Staatssekretärin Güler.

Ziel der Bemühungen der nordrhein-westfälischen Landesregierung ist es, interkulturelle Vielfalt zu stärken, interkulturelle Kompetenzen besser zu nutzen und Vorurteile abzubauen. Dazu gehört u.a., dass Beschäftigte mit Einwanderungsgeschichte überall angemessen vertreten sind, bei Einstellungs- und Personalmaßnahmen eine Chancengleichheit besteht und Führungskräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interkulturell fortgebildet werden. Als gesamtgesellschaftliche Aufgabe müssen sich alle Organisationen diesem Thema widmen.

„Für den Rhein-Sieg-Kreis ist das Thema kein neues, denn er hat sich schon seit einiger Zeit auf den Weg gemacht, eine gute Basis für interkulturelle Öffnung zu schaffen. Diesen Weg schulden wir den Menschen, die hier dauerhaft leben“, so Landrat Sebastian Schuster.

Gemeinsam mit den Integrationsagenturen des Caritasverbandes Rhein-Sieg e.V., des Diakonischen Werkes des Ev. Kirchenkreises An Sieg und Rhein sowie der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn wurde das Siegel „Interkulturell orientiert“ entwickelt; dieses Siegel wird Verwaltungen, Institutionen und Organisationen verliehen, die einen gewissen Prozess der Interkulturellen Öffnung durchlaufen und sich für ihn aktiv eingesetzt haben.

Die Aufnahme in das Partnernetzwerk ist nun das „Sahnehäubchen“ in den steten Bemühungen des Kreises für eine Gesellschaft, in der interkulturelle Öffnung nicht nur ein Wort ist, sondern aktiv mit Leben gefüllt wird. Von den im Rahmen der Landesinitiative angebotenen Erfahrungsaustauschen und Veranstaltungen erhofft der Rhein-Sieg-Kreis sich noch einmal neue Impulse von anderer Seite. Insgesamt 28 Behörden, Verbände und Unternehmen mit mehr als 80.000 Beschäftigte sind aktuell Partner der Initiative Dazu gehören u.a. die Bezirksregierungen Arnsberg, Düsseldorf und Münster, der Landessportbund NRW, das Jobcenter Duisburg und der WDR Köln.

13.09.2018/446

Seite teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Rhein-Sieg-Kreis

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...