Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Vortragsveranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe 2019 der Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“

Der Krimi im „Dritten Reich“ – zwischen Subversion und Stabilisation

Rhein-Sieg-Kreis (we) – Sie lesen gerne und Krimis sind schon lange Ihre Leidenschaft? Dann wird es Sie vielleicht interessieren, wie sich der Krimi an sich im Laufe der Jahre verändert hat? Im Mai 2019 wird es in Windeck einen Vortrag über die Entwicklung des Krimis in Literatur und Film speziell in der Zeit von etwa 1930 bis 1945 geben.

Der Vortrag beschreibt, wie die Nationalsozialisten dem damals schon beliebten Genre erst nur wenig Beachtung geschenkt, es dann aber für ihre (Propaganda-) Zwecke funktionalisiert und die Krimi-Autoren instrumentalisiert haben. Somit veränderten sich im Laufe des „Dritten Reiches“ die Motive, Themen und Figuren – besonders die jeweiligen Ermittler, Verdächtigen und „Verbrecher“.

Der mit vielen historischen Fotos bebilderte Vortrag macht deutlich, wie die damaligen politischen, sozialen und kulturellen Verhältnisse während der Nazi-Diktatur in Krimis präsentiert, ignoriert oder interpretiert, mitunter auch parodiert wurden. Es werden Kriminalgeschichten von E. Haffner, G. Hauptmann, Wilhelm Ihde, Erich Kästner, A. Rudolph, Robert Adolf Stemmle, Georg von der Vring u. a. besprochen.

Der Vortrag wird von Dr. Jürgen Nelles gehalten. Als Privatdozent für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft arbeitet er derzeit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Der Vortrag findet am Sonntag, 19. Mai 2019, in der Zeit von 14.45 Uhr bis 16.15 Uhr statt. Veranstaltungsort ist die Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“, Bergstr. 9, 51570 Windeck-Rosbach. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Das gesamte aktuelle Veranstaltungsprogramm ist im Kreisarchiv unter der Rufnummer 02241/13-2928, per Mail an gedenkstaetterhein-sieg-kreisde oder unter der Postanschrift Kaiser-Wilhelm-Platz 1 in 53721 Siegburg erhältlich.

Über den Referenten:
Dr. Jürgen Nelles ist Privatdozent für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Studium der Germanistik, Philosophie und Pädagogik in Bonn; Promotion 1990, Habilitation 2000. Publikationen zu Autorinnen und Autoren und Themen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Lehr-, Forschungs- und Verwaltungstätigkeiten an Fachhochschulen und Universitäten in Bonn, Hagen und Koblenz. Arbeitsschwerpunkte: das Verhältnis von Geschichte und Gegenwart, von Kunst, Künstlern und Gesellschaft, literarische Formen und erzähltechnische Verfahrensweisen.

Kontakt:
Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“
c/o Archiv des Rhein-Sieg-Kreises (Kreishaus)
Kaiser-Wilhelm-Platz 1
53721 Siegburg
Tel.: 02241 / 13-2928
Fax: 02241 / 13-2179
E-Mail: gedenkstaetterhein-sieg-kreisde
Internet: www.rhein-sieg-kreis.de/gedenkstaette

15.04.2019/180

 

BIS VORAUSSICHTLICH HERBST 2019 IST DIE GEDENKSTÄTTE (MUSEUMSGEBÄUDE) WEGEN SANIERUNGSARBEITEN GESCHLOSSEN. DIE VERANSTALTUNGSREIHE IST HIERVON NICHT BETROFFEN UND FINDET WIE ANGEKÜNDIGT STATT.

Seite teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...