Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Feierliche Einbürgerung im Siegburger Kreishaus

Rhein-Sieg-Kreis (hei) – Im Rahmen einer feierlichen Einbürgerung erhielten jetzt 76 Personen im Siegburger Kreishaus die deutsche Staatsbürgerschaft. Landrat Sebastian Schuster und Ludwig Neuber, Neubürgerbeauftragter des Kreistags, händigten den Neubürgerinnen und Neubürgern die Einbürgerungsurkunden aus.

„Wir gratulieren Ihnen herzlich am heutigen Tag zur Einbürgerung“, mit diesen Worten begrüßte Landrat Sebastian Schuster die zukünftigen Neubürgerinnen und Neubürger. Er betonte, dass Demokratie und Gewaltenteilung die Stärke des politischen Systems in Deutschland ausmachten. Er forderte dazu auf, sich an allen Wahlen zu beteiligen, so dass sich ein repräsentatives Wahlergebnis ergebe.

Ludwig Neuber, der Neubürgerbeauftrage des Kreistags, machte ausdrücklich darauf aufmerksam, dass er jederzeit über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rhein-Sieg-Kreises zu erreichen sei. „Meine Arbeit ist nicht umsonst, aber kostenlos“, betonte Ludwig Neuber. Weiterhin machte er deutlich, dass eine gute Bildung und Ausbildung der Kinder und Jugendlichen der Grundstein für deren selbständiges Leben und eine gute Zukunft in Deutschland seien.

Mit auch persönlichen Worten überreichten Landrat Sebastian Schuster und Ludwig Neuber daraufhin die Einbürgerungsurkunden an die zukünftigen Neubürgerinnen und Neubürger, unter ihnen Familie Alexandra und Taras Ivaniv mit ihrem Sohn Lubomir. Der Ukrainer und die Polin hatten sich in Polen kennen gelernt. Taras war als Solist an die Breslauer Oper gewechselt. Dort, in Breslau, heirateten sie im März 2009; bald kam der gemeinsame Sohn zur Welt.

Doch schon 2010, mit dem zehnmonatigen Sohn, kamen sie in den Rhein-Sieg-Kreis, zunächst nach Niederkassel-Mondorf. Seit rund acht Jahren leben sie in Königswinter. Der Grund des Umzugs von Breslau in den Rhein-Sieg-Kreis war ein beruflicher: Vater Taras singt als Mitglied des Opernchores an der Bonner Oper.

Die meisten der weiteren Einbürgerungsbewerberinnen und Einbürgerungsbewerber stammen dieses Mal mit neun Personen aus der Türkei, wieder gefolgt von Großbritannien mit acht Personen.

Des Weiteren kommen aus den nachfolgend genannten Staaten: Argentinien (1), Armenien (1), Belgien (2), Bulgarien (1), China (1), Eritrea (1), Gabun (1), Griechenland (3), Iran (6), Italien (3), Kamerun (1), der Republik Kosovo (2), Kroatien (1), Marokko (6), den Niederlanden (1), Nigeria (1), Österreich (3), Pakistan (1), den Philippinen (1), Polen (6), Rumänien (2), Russland (1), Serbien (1), Spanien (3), Syrien (4), Ukraine (3) und Ungarn (1). Ein Einbürgerungsbewerber war bisher staatenlos.

Die Einbürgerungsbewerber wohnen derzeit in nachfolgend genannten Gemeinden: 2 in Alfter, 2 in Bad Honnef, 5 in Bornheim, 4 in Eitorf, 6 in Hennef, 12 in Königswinter, 1 in Lohmar, 10 in Meckenheim, 1 in Neunkirchen-Seelscheid, 4 in Niederkassel, 3 in Rheinbach, 9 in Sankt Augustin, 13 in Siegburg, 2 in Swisttal und 2 in Wachtberg.

Unter den 76 neuen deutschen Staatsangehörigen befinden sich 33 weibliche und 37 männliche Erwachsene sowie sechs Kinder. 30 der neu Einzubürgernden wurden bereits in der Bundesrepublik Deutschland geboren.

Vor der eigentlichen Einbürgerung gaben die neuen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger ein Bekenntnis auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ab; dieses lautet: „Ich erkläre feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte.“

Dieses Bekenntnis wurde mit dem Singen der deutschen Nationalhymne bekräftigt.

Persönlicher Ansprechpartner für alle Zugewanderten ist der Neubürgerbeauftragte des Rhein-Sieg-Kreises, Ludwig Neuber. Er bietet nach telefonischer Vereinbarung Sprechstunden an.

Termine können mit ihm telefonisch unter der Rufnummer 02295/902318 oder 0160/8230810 oder per E-Mail an ludwigneuberde vereinbart werden.

Der Kontakt kann auch über das Kommunale Integrationszentrum des Rhein-Sieg-Kreises, - Der Landrat -, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 53721 Siegburg, Telefon 02241/13-3066, E-Mail: integrationrhein-sieg-kreisde hergestellt werden.

6.12.2019/510

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...