Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Verdienstkreuz am Bande für Alfred Keller aus Siegburg

Rhein-Sieg-Kreis (hei) – Mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde jetzt Alfred Keller aus Siegburg für sein Engagement im sozialen und gesellschaftlichen Bereich ausgezeichnet.

Der in Köln geborene Alfred Keller lebt schon lange in der Kreisstadt Siegburg und ist Inhaber und Repräsentant der Firma „Siegwerk Druckfarben AG & Vo.KGaA“. Als Hauptanteilseigner und Vorsitzender des Aufsichtsrates lenkt Alfred Keller die Geschicke des über 180 Jahre alten Familienunternehmens mit weltweit 5.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereits in sechster Generation.

„Ich freue mich, dass Sie so zahlreich nach Siegburg gekommen sind, um gemeinsam mit mir eine wahrlich verdiente Persönlichkeit unseres Kreises zu ehren: Herrn Alfred Keller“, mit diesen Worten begrüßte Landrat Sebastian Schuster die Gäste, unter ihnen Bürgermeister Franz Huhn, die zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes im großen Sitzungssaal des Siegburger Rathauses zusammengekommen waren.

Neben dem innerbetrieblichen Engagement wie der Schaffung von Kinder-Betreuungsplätzen, den Umbau der Sozialräume und des Betriebsrestaurants sowie für die Durchführung der jährlichen Weihnachtsfeier und den Ausflug der Rentnerinnen und Rentner, setzt sich Alfred Keller, der Familientradition folgend, insbesondere im sozial-gesellschaftlichen Bereich ein.

Gemeinsam mit seiner Ehefrau und den Eltern gründete er 2004 die „Nikolaus-Stiftung für Kinder und Jugendliche in Siegburg“, der er als Stiftungsratsvorsitzender vorsteht. Nicht nur finanziell mit Spenden, auch persönlich und inhaltlich begleitet Alfred Keller die Projekte der Stiftung. So wurde auf seine Initiative hin gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Siegburg das Dauerprojekt Siegburger Spielmobil „ARMIN“ realisiert. Das Fahrzeug, ausgestattet mit vielfältigen pädagogischen Angeboten, ist jedes Jahr täglich von  April bis Oktober in den Siegburger Stadtteilen präsent. Es bietet auf öffentlichen Plätzen Nachmittagsangebote für die im Stadtteil lebenden Familien mit Kindern an.

„Daneben werden von der Stiftung auch Einzelprojekte unterstützt, wie zum Beispiel die Anschaffung pädagogischer Ausstattung für Kindergärten oder Spielplätze, die Förderung von Präventionsmaßnahmen in Schulen sowie die Finanzierung regelmäßiger Fortbildungstage zum Beispiel für Erzieherinnen und Erzieher“, zitierte Landrat Sebastian Schuster aus der amtlichen Ordensbegründung.        

Darüber hinaus werden seit einigen Jahren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Siegwerk“ für mehrere Tage freigestellt, wenn sie dem Siegburger Kinderheim Pauline von Mallinckrodt freiwillig helfen möchten. So konnte der riesige Garten auf dem Heimgelände komplett neu angelegt werden, inklusive eines Mutter-Kind-Gartens, Spielgeräte wurden neu gestrichen beziehungsweise es wurden neue aufgebaut.

Seit 1988 engagiert sich der Siegburger Unternehmer, zunächst als aktives Mitglied und seit 2002 als Vorsitzender, ehrenamtlich im „Förderverein Kinderklinik St. Augustin e.V.“. Über die Jahre hinweg konnte Alfred Keller umfangreiche Finanzmittel einwerben. Diese trugen dazu bei, die Situation der kranken Kinder zu verbessern. Der Kindergarten der Klinik, Projekte zur alternativen Pflege, Klinikclowns, Theaterstücke und Weihnachtsaktivitäten für die kleinen Patientinnen und Patienten sind hier besonders zu nennen.

Seit 2010 gehört das „Siegwerk“ zu den großzügigen Spendern der SOS-Kinderdörfer. Seit 2012 beläuft sich das jährliche Spendenvolumen auf einen sechsstelligen Betrag. Bislang konnten Kinderdörfer auf den Philippinen, in Brasilien, Vietnam und Chile unterstützt werden. Alfred Keller besuchte bereits mehrfach persönlich die unterstützten Dörfer und überzeugte sich persönlich von der Arbeit vor Ort. Dank seines fortdauernden Engagements wurde die Firma Siegwerk bereits mehrfach von der „SOS Kinderdörfer Global Partner GmbH“ mit den „Children´s Village Cup“ für hervorragende unternehmerische Verantwortung ausgezeichnet.             

Das elterliche Engagement für die Jugendbehindertenhilfe Siegburg Rhein-Sieg e.V., die unter anderem zwei integrative Kindergärten unterhält, setzt Alfred Keller fort. Seit 2015 erhält der Verein eine jährliche Geldzuwendung im fünfstelligen Bereich.

„Die Summe der ehrenamtlichen Verdienste zeichnen ein Bild von Alfred Keller, das von der Bereitschaft, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, geprägt ist“, betonte Landrat Sebastian Schuster in seiner Laudatio. Ihm liege außergewöhnlich viel daran, Kindern und Jugendlichen gute Voraussetzungen für Bildung und Erziehung zu bieten. „Für diese wichtige Aufgabe setzen Sie sich tagtäglich ein und gehen ihr mit Leidenschaft nach“, mit diesen Worten überreichte Landrat Sebastian Schuster an Alfred Keller die Ordensinsignien verbunden mit den Glückwünschen des Ministerpräsidenten Armin Laschet und der Regierungspräsidentin Gisela Walsken.                  

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige und damit höchste allgemeine Verdienstauszeichnung. Er wurde 1951 als Instrument des Dankes für herausragendes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und wird seitdem durch den amtierenden Bundespräsidenten verliehen – bis heute rund 248.400 Mal.

Den Verdienstorden gibt es in acht verschiedenen Stufen. Als Erstauszeichnung wird im Allgemeinen die Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Als weitere Ausführungen folgen das Verdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz, das Große Verdienstkreuz mit Stern, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, das Großkreuz und die Sonderstufe des Großkreuzes.

16.12.2019/526

Seite teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Siegburg

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...