Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Exkursion im Rahmen der Veranstaltungsreihe 2019 der Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“: Besuch der Synagoge Köln mit anschließendem Essen

Rhein-Sieg-Kreis (we) – Die Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“ bietet erneut die beliebte Exkursion zur Synagoge Köln mit anschließendem Essen im koscheren Restaurant „Mazal Tov“ an.

In Köln entstanden während des 19. Jahrhunderts einige Synagogen. Im Jahr 1899 wurde die Synagoge in der Roonstraße erbaut. Während der Novemberprogrome 1938 zerstörten die Nationalsozialisten viele Synagogen, unzählige jüdische Wohnungen und Geschäfte. In der Shoah wurden mehr als 11.000 Kölner Juden von den Nazis ermordet. Einigen gelang es in andere Länder zu fliehen. 1945 gründete eine kleine Gruppe Überlebender eine neue jüdische Gemeinde und begann mit dem Wiederaufbau der Synagoge in der Roonstraße . Am 20. September 1959 wurde sie eingeweiht.

Der Besuch der Synagoge soll mit dem jüdischen Gotteshaus vertraut machen. Erklärt wird die Bedeutung der Synagoge für die Juden sowie der Alltags- und Festgottesdienst. Auch andere jüdische Bräuche und Riten sollen den Interessentinnen und Interessenten nahe gebracht werden. Außerdem werden die wichtigsten jüdischen Speisevorschriften (Kaschrut) erläutert.

Die männlichen Teilnehmer der Exkursion werden gebeten, eine Kopfbedeckung (Mütze, Kappe, Hut) zu tragen.

Die Führung durch die Synagoge, Roonstraße 50 in 50674 Köln, mit Israel Meller von der Synagaogengemeinde, findet am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 18.00 Uhr statt. Der Treffpunkt ist entweder um 16.15 Uhr am Bahnhof Siegburg am Gleis 1 oder aber vor der Synagoge spätestens um 17.45 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 5,00 Euro. Die Kosten für die Fahrt zur Synagoge und für die koschere Mahlzeit tragen die Teilnehmenden.

Es ist eine verbindliche Anmeldung im Kreisarchiv erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 02241/13-2928 oder unter FVgedenkstätterhein-sieg-kreisde bis zum 08. Februar 2019 möglich. 

Das gesamte aktuelle Programm ist bei der Geschäftsstelle der Gedenkstätte im Kreisarchiv unter der Rufnummer 02241/13-2928, per Mail an gedenkstaetterhein-sieg-kreisde oder unter der Postanschrift Kaiser-Wilhelm-Platz 1 in 53721 Siegburg erhältlich. Es kann außerdem auf der Homepage des Rhein-Sieg-Kreises unter www.rhein-sieg-kreis.de/gedenkstaette als pdf-Dokument heruntergeladen werden.

Kontakt:
Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“
c/o Archiv des Rhein-Sieg-Kreises (Kreishaus)
Kaiser-Wilhelm-Platz 1
53721 Siegburg
Tel.: 02241 / 13-2928
Fax: 02241 / 13-2179
E-Mail: gedenkstaetterhein-sieg-kreisde
Internet: www.rhein-sieg-kreis.de/gedenkstaette

BIS VORAUSSICHTLICH HERBST 2019 IST DIE GEDENKSTÄTTE (MUSEUMSGEBÄUDE) WEGEN SANIERUNGSARBEITEN GESCHLOSSEN. DIE VERANSTALTUNGSREIHE IST HIERVON NICHT BETROFFEN UND FINDET WIE ANGEKÜNDIGT STATT.

Seite teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...