Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Gedenkstätte Landjuden an der Sieg: Auf jüdischen Spuren durch Ruppichteroth

Rhein-Sieg-Kreis (db) – Eine interessante Zeitreise bietet eine Ortsführung mit Kreisarchivarin Dr. Claudia Maria Arndt am 11. Juli 2019. Zusammen mit Wolfgang Eilmes wird sie Interessierte „auf jüdischen Spuren durch Ruppichteroth“ führen. 

Start der eineinhalbstündigen Führung ist um 16.30 Uhr die ehemalige, 1921 erbaute Synagoge an der Wilhelmstraße. Sie wurde zwar während der Novemberpogrome 1938 in Brand gesteckt, blieb als Gebäude – im Gegensatz zu den anderen Synagogen des Kreisgebietes – jedoch weitestgehend erhalten. 

Nach einem Einführungsvortrag von Dr. Claudia Maria Arndt zum Thema „Landjuden – Stadtjuden“ führt der Rundgang zu den sieben noch erhaltenen Häusern der letzten jüdischen Familien. In der Wilhelmstraße, Burgstraße, Marktstraße und Mucher Straße wird Wolfgang Eilmes die Geschichte und Schicksale der bis 1942 dort lebenden Familien erläutern.

Das achte Haus in der Brölstraße wurde 2017 abgerissen, die Informationen über die dort zuletzt lebende Familie Nathan werden deshalb durch historische Bilder unterstützt. 

Der Ortsrundgang in Ruppichteroth ist kostenfrei, eine Voranmeldung ist nicht nötig.

02.07.2019/294

Seite teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...