Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Trichinenuntersuchung von Fleisch: Kreisveterinäramt arbeitet auf hohem Niveau

Rhein-Sieg-Kreis (db) – Trichinenlarven in Schweinefleisch können für Menschen lebensgefährlich werden. Deshalb ist es gesetzlich vorgeschrieben, geschlachtete Haus- und erlegte Wildschweine zu untersuchen.
Immer montags und donnerstags werden im Untersuchungslabor des Veterinäramtes des Rhein-Sieg-Kreises Trichinenproben analysiert.
Insgesamt werden hier pro Jahr 8.000 Proben kontrolliert.

„Bislang konnte noch bei keiner der von uns untersuchten Proben ein Befall mit Trichinenlarven nachgewiesen werden“, sagt der Leiter des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes des Rhein-Sieg-Kreises, Dr. Johannes Westarp.

Die mikroskopisch kleinen Trichinenlarven können im Muskelfleisch infizierter Schweine, aber auch bei Sumpfbibern oder Dachsen vorkommen. Sie werden ebenfalls untersucht.
Gelangen diese Larven beim Verzehr von Fleisch in den menschlichen Körper, kann es zu schwerwiegenden Krankheiten kommen. Die Larven überleben den Verdauungsvorgang und durchwandern Organe und Muskeln. Diese Trichinose kann in schweren Fällen tödlich enden.

In der jährlich absolvierten Eignungsprüfung schnitt das Labor des Kreises  von 84 teilnehmenden Laboren mit dem viertbesten Ergebnis ab. „Zum wiederholten Mal ist es dem Trichinenlabor des Veterinäramtes gelungen, diesen Test mit einem hervorragenden Ergebnis zu bestehen“, so Dr. Johannes Westarp. „Dieses Ergebnis bestätigt im Interesse des Verbraucherschutzes erneut die ausgesprochen hohe Qualität der Trichinenuntersuchung im Kreis“.

27.05.2019/236

Seite teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Rhein-Sieg-Kreis

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...