Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

„Monster, Mobbing, Möglichkeiten“

Vortrag zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Rhein-Sieg-Kreis (an) – Kinder im Alter von 2 bis 3 Jahren schauen im Durchschnitt 34 Minuten lang Fernsehen, gut zwei Drittel aller 6- bis 13-Jährigen nutzen bereits das Internet. Digitale Medien haben längst das Kinderzimmer erreicht und nicht nur Eltern beobachten das mit Sorge: Denn auch Kinder und Jugendliche werden Opfer von Cyber-Kriminalität und Cybermobbing.

Der Vortrag „Monster, Mobbing, Möglichkeiten! Was bietet die mediale Welt unseren Kindern?“ von Referent Peter Köster richtet sich an alle Kooperations- und Netzwerkpartnerinnen und –partner der Frühen Hilfen des Jugendzentrums Eitorf und insbesondere an Erzieherinnen und Erzieher, Pädagoginnen und Pädagogen aus Grund- und weiterführenden Schulen, Medienwissenschaftlerinnen und Medienwissenschaftler sowie interessierte Eltern.

Er findet im Rahmen der Jahresveranstaltung 2019 der „Frühen Hilfen Eitorf/Windeck“ am Mittwoch, 27. November 2019, von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Bürgerkulturzentrum kabelmetal, Schönecker Weg 3, 51570 Windeck statt.

Peter Köster ist Studiendirektor und leitet Seminare am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) in Köln. Nach seinem Vortrag gibt es die Möglichkeit zu Diskussion und Austausch.

Um Anmeldung wird gebeten im Jugendhilfezentrum Eitorf unter 02243 / 84430 oder per Mail unter jugendhilfezentrum.eitorfrhein-sieg-kreisde.

Frühe Hilfen im Rhein-Sieg-Kreis sind Angebote, die zu einem frühen Zeitpunkt eines Bedarfs in der Familie und/oder zu einem möglichst frühen Lebensalter des Kindes erbracht werden. Die Hilfen sind ohne Antrag beim Jugendamt des Rhein-Sieg-Kreises und unmittelbar beim durchführenden Träger abrufbar.

Eltern, die in ihrer persönlichen Lebenssituation belastet oder verunsichert sind, können sich kostenlos beraten und begleiten lassen. Zu den Angeboten gehören z.B. der Einsatz einer Familienhebamme, der Willkommensbesuch nach Geburt eines Kindes und Elterntreffs.

Weitere Informationen zu den Frühen Hilfen gibt es im Jugendamt des Rhein-Sieg-Kreises und hier insbesondere in den Jugendhilfezentren (JHZ) Eitorf, JHZ Neunkirchen-Seelscheid sowie JHZ Alfter, Swisttal, Wachtberg.

Das Netzwerk Frühe Hilfen besteht u.a. aus (Familien-) Hebammen, kinderärztlichen Praxen, Gynäkologinnen und Gynäkologen, den Erziehungs- und Familienberatungsstellen des Rhein-Sieg-Kreises, Familienzentren, Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen, Kindertagesstätten und Schulen.

05.11.2019/458

Seite teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...