Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Verdienstkreuz für Rudolf Schmitz aus Hennef

Rhein-Sieg-Kreis (hei) – Mit dem Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde jetzt Rudolf Schmitz aus Hennef ausgezeichnet.

Im heimischen Wohnzimmer des Geehrten, im Kreise dessen Familie, würdigte Landrat Sebastian Schuster die Verdienste des gebürtigen Uckerathers, der sich im Laufe seines Lebens zahlreiche Verdienste um das Gemeinwohl in Hennef, sei es im Stadtrat, bei der Freiwilligen Feuerwehr, dem Kirchenchor, der Forstgemeinschaft oder der Bürgergemeinschaft Uckerath erworben hat.

„Für viele Menschen sind Sie ein geschätzter und zentraler Ansprechpartner. Doch zuvorderst sind Sie Ansporn und Vorbild für uns, unsere Gesellschaft nach bestem Wissen und Kräften mitzugestalten und mitaufzubauen“, mit diesen Worten würdigte Landrat Sebastian Schuster die Lebensleistung Rudolf Schmitz´. Bis zum Renteneintritt arbeitete der verheiratete Vater einer Tochter als Landwirt. „Das zeigt, dass Sie mit unserem schönen Rhein-Sieg-Kreis fest verwurzelt sind“, so Landrat Sebastian Schuster.

Seit über 35 Jahren ist Rudolf Schmitz im Hennefer Stadtrat für die FDP vertreten. Seit 1979 politisch aktiv, engagierte er sich zunächst als Sachkundiger Bürger im Bauausschuss, von 1981 bis 2014 als Mitglied des Stadtrates. Hier setzte er sich in zahlreichen Ausschüssen für die Belange aller Bürgerinnen und Bürger ein. Er war Mitglied der Grünflächenkommission der Stadt Hennef sowie von 1994 bis 1999 und 2004 bis 2014 Mitglied und Vertreter des VHS-Zweckverbands Rhein-Sieg. In dieser Funktion machte er sich um die Entwicklung der Weiterbildung vor Ort verdient. Ungeachtet seines hohen Alters zog er 2017 als Nachrücker erneut in den Stadtrat ein.

1960 trat Rudolf Schmitz in die Freiwillige Feuerwehr der ehemaligen Gemeinde Uckerath ein. Über 37 Jahre, bis 1997, unterstützte er diese im aktiven Dienst. So wurden ihm 1995 das Feuerwehrzeichen in Gold und 1997 die Ehrenmitgliedschaft verliehen; 2010 folgte die Ehrenurkunde für 50jährige Mitgliedschaft. 

1975 gehörte Rudolf Schmitz mit zu den Gründungsmitgliedern der Bürgergemeinschaft Uckerath e.V.. Seitdem hatte er bis 2016 verschiedene Vorstandsämter inne, so als stellvertretender Geschäftsführer und als stellvertretender Vorsitzender. In seiner Laudatio ging Landrat Sebastian Schuster auf den vielfältigen Einsatz von Rudolf Schmitz für die Bürgergemeinschaft ein: „Auf die tatkräftige Hilfe von Ihnen war bei Festivitäten und der Umsetzung von Projekten stets Verlass. So sind unter anderem der Bau von insgesamt drei Spielplätzen in Uckerath, die Herrichtung und Pflege des Pantaleon-Schmitz-Platzes und die Erneuerung des Brunnenplatzes untrennbar mit Ihrem Namen verbunden. Auch die Rettung der historischen Plunger-Pumpe, die für die Wasserversorgung in Uckerath einmal von Bedeutung war, ist maßgeblich Ihnen zu verdanken.“   

Darüber hinaus war Rudolf Schmitz von 2002 bis 2007 Vorsitzender der Forstbetriebsgemeinschaft Uckerath. In dieser Eigenschaft unterstützte er die Fusion der beiden Forstbetriebsgemeinschaften Uckerath und Bödingen. 2007 wurde er stellvertretender Vorsitzender der Forstbetriebsgemeinschaft Hennef und ist dort seit 2011 als Beisitzer tätig.

Seit 1970 bringt sich Rudolf Schmitz als aktiver Sänger und Förderer in den Kirchenchor St. Uckerath ein. 2010 erhielt er die Hennefer Heimatnadel.

„In der Bevölkerung genießen Sie ein hohes Ansehen“, betonte Landrat Sebastian Schuster. „In Jahrzehnten haben Sie sich für die Stadt Hennef und die dortige Bevölkerung sehr verdient gemacht und gelten den Menschen, vor allem in Uckerath, als großes Vorbild“, mit diesen Worten überreichte Landrat Sebastian Schuster Herrn Rudolf Schmitz die Ordensinsignien verbunden mit den Glückwünschen des Ministerpräsidenten Armin Laschet und der Regierungspräsidentin Gisela Walsken.                  

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige und damit höchste allgemeine Verdienstauszeichnung. Er wurde 1951 als Instrument des Dankes für herausragendes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und wird seitdem durch den amtierenden Bundespräsidenten verliehen – bis heute rund 248.400 Mal.

Den Verdienstorden gibt es in acht verschiedenen Stufen. Als Erstauszeichnung wird im Allgemeinen die Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Als weitere Ausführungen folgen das Verdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz, das Große Verdienstkreuz mit Stern, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, das Großkreuz und die Sonderstufe des Großkreuzes.

23.09.2019/395

Seite teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Hennef

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...