Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Absage der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag

Rhein-Sieg-Kreis (an) – Wegen der Corona-Pandemie fällt in diesem Jahr die zentrale Gedenkveranstaltung des Kreisverbands Rhein-Sieg des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zum Volkstrauertag auf der Kriegsgräberstätte in Königswinter-Ittenbach am Samstag, 14. November 2020, aus.

„Der Volkstrauertag ist Erinnerung an die Opfer von Krieg und Schreckensherrschaft sowie Mahnung an die Lebenden, denn Frieden ist nicht selbstverständlich“, sagt Landrat Sebastian Schuster. „Auch ohne offizielle Veranstaltungen halten wir die Opfer in Ehren und gedenken ihrer.“ Deswegen werden am kommenden Samstag auf der Kriegsgräberstätte in Ittenbach Kränze niedergelegt.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (gegründet 1919) ist eine humanitäre Organisation. Er widmet sich der Erfassung, Erhaltung und Pflege der Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland. Der Volksbund betreut Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, berät öffentliche und private Stellen, unterstützt die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten.

In den Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises befinden sich 85 Grabstätten auf denen insgesamt 6.841 Kriegstote ihre letzte Ruhe gefunden haben. Die größte Anlage im Rhein-Sieg-Kreis ist die Kriegsgräberstätte in Königswinter Ittenbach - hier ruhen 1.871 Kriegstote unterschiedlichster Nationalität. 

Mit der Anlage und Erhaltung der Friedhöfe will der Volksbund das Gedenken an die Kriegstoten bewahren. Die Lebenden sollen angesichts der zum Teil riesigen Gräberfelder an die Vergangenheit erinnert und mit den Folgen von Krieg und Gewalt konfrontiert werden.

11.11.2020/461

Seite teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...