Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Offizielle Gedenkstunde zur Novemberpogromnacht 1938

Rhein-Sieg-Kreis (we) – Anlässlich des 83. Jahrestages der Novemberpogrome 1938 veranstaltet die Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“ am Dienstag, 9. November 2021, in Windeck eine offizielle Gedenkstunde. 

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 wurden in ganz Deutschland Synagogen durch Angehörige von SS und SA zerstört und in Brand gesteckt. Auch im Gebiet des heutigen Rhein-Sieg-Kreises plünderte man mit öffentlicher Billigung Wohnungen und Geschäfte jüdischer Bürgerinnen und Bürger. Viele dieser Menschen wurden misshandelt oder willkürlich verhaftet. 

Über 1.400 Synagogen und Betstuben sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört; etwa 30.000 Jüdinnen und Juden in Konzentrationslagern inhaftiert. Hunderte von ihnen wurden ermordet oder starben an den Haftfolgen. Diese Ausschreitungen waren bis dahin der Höhepunkt eines staatlichen, nicht nur tolerierten, sondern aktiv unterstützten Antisemitismus. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 hatte er seinen Anfang genommen. 

Die Gedenkstunde findet zur Erinnerung und Mahnung an diese Nacht statt und wird von Vizelandrätin Notburga Kunert eröffnet. Im Mittelpunkt wird dabei die Frage stehen, wie man vor allem junge Menschen im Kampf gegen den immer präsenter werdenden Alltagsantisemitismus erreichen kann. Im Rahmen der Veranstaltung wird das aktuelle Projekt der Gesamtschule Hennef Meiersheide vorgestellt. Schon seit vielen Jahren setzt sich die Schule mit diesem Thema auseinander und arbeitet hierbei eng mit der Schoah-Überlebenden und Zeitzeugin Tamar Dreifuss zusammen. 

Gemeinsam erschufen sie eine aus sieben Räumen bestehende, begehbare Skulptur. Diese soll die verschiedenen Lebensstationen von Tamar Dreifuss – vom Beginn ihrer Verfolgung 1940 bis zu ihrer Rettung vier Jahre später – erfahrbar machen. Tamar Dreifuss wird live zu der Gedenkstunde dazu geschaltet werden und ihre Gedanken zu dem Thema „Alltagsantisemitismus in der heutigen Zeit“ einfließen lassen. 

Veranstaltungsort ist die Evangelische Salvatorkirche am Kirchplatz 8 in Windeck-Rosbach. Die Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich. Beim Besuch der Veranstaltung sind die aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen nach der geltenden Coronaschutzverordnung NRW einzuhalten. Es gilt die 3G-Regel. 

Die Anmeldung ist beim Kreisarchiv unter der Telefonnummer 02241 13-2928, per E-Mail an gedenkstaetterhein-sieg-kreisde oder unter der Postanschrift Kaiser-Wilhelm-Platz 1 in 53721 Siegburg möglich.

29.10.2021/265

Seite teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf rhein-sieg-kreis.de ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.