Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Bürgerservice und Digitalisierung

Gunar Fischer, Leiter des Amtes für Katasterwesen und Geoinformation, geht in den Ruhestand

Rhein-Sieg-Kreis (hei) – „Eine Riesenaufgabe war das“, erinnert sich Gunar Fischer, Leiter des Amtes für Katasterwesen und Geoinformation, wenn er auf die Anfänge der Automation und Digitalisierung der 4.000 Flurkarten im Rhein-Sieg-Kreis zurückblickt. Eine Aufgabe, die den Diplom-Ingenieur, der seit dem 1. Januar 1988 beim Rhein-Sieg-Kreis tätig ist, bis heute begleitet hat.

„Mit Fachwissen, Durchsetzungskraft und Vorausschau haben Sie diese Aufgabe wie auch den Aufbau des Geoinformationssystems für den Rhein-Sieg-Kreis vorangetrieben und umgesetzt. Und auch jetzt, beim Wechsel in den Ruhestand, ist es Ihnen wichtig, ein gut bestelltes Feld zu hinterlassen“, würdigte Landrat Sebastian Schuster den Einsatz von Gunar Fischer und dankte ihm bei der Verabschiedung im Siegburger Kreishaus für die gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Damals, 1988, wurde eine erfahrene Fachkraft benötigt, um die zahlreichen Flurkarten, die im Papierformat vorlagen, Schritt für Schritt zu digitalisieren. Und so wechselte Gunar Fischer von der EDV bei Siemens in Köln als Abteilungsleiter zum Rhein-Sieg-Kreis. Eine gesetzlich vorgeschriebene Voraussetzung für diese Tätigkeit im Katasterwesen war die Qualifikation für den höheren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst. Diese erwarb Gunar Fischer mit dem Studium der Geodäsie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und dem zweijährigen Referendariat bei der Bezirksregierung Arnsberg mit bestandener großer Staatsprüfung.

Nachdem 2006 die Automatisation der Liegenschaftskarten abgeschlossen war, folgte die Herausforderung, diese auf das digitale System ALKIS (amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem) umzustellen. Im Jahre 2011 war auch diese Aufgabe abgeschlossen.

Seit dem 1. Juni 2012 stellte Gunar Fischer, nunmehr als Amtsleiter, unter anderem die ordnungsgemäße Führung des digitalen Landschaftskatasters, die Pflege der Daten des Geoinformationssystems und die Herausgabe des jährlichen Grundstücksmarktberichts sicher.

Auf die digitalen Karten und Daten muss Verlass sein. Sie dienen nicht nur dazu, Veränderungen an den Grundstücken im Rhein-Sieg-Kreis fest zu halten, oder Unterlagen wie Flurkarten herauszugeben, sondern stellen auch die Datenbasis für Navigations- und Umweltinformationssysteme sicher.

Dabei war ihm auch der Bürgerservice immer wichtig: „Schließlich ist das Katasterwesen eine 100% gesetzliche Pflichtaufgabe für die 600.000 Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Sieg-Kreises.“

Ein wichtiger Bereich ist die Grundstückswertermittlung. Diese findet auch Niederschlag im jährlichen Grundstücksmarktbericht. Derzeit umfasst das Amt für Katasterwesen und Geoinformation 90 Mitarbeitende.  „All diese Meilensteine im Katasterwesen umzusetzen, war nur gemeinsam im Team mit guten Leuten möglich. Die Zusammenarbeit hat mir Freude gemacht“, betont Gunar Fischer.

Und ein bisschen stolz ist er darauf, dass seit einem Jahr die Leitungsebene auch mit einer Abteilungsleiterin besetzt ist und zeigt sich froh und erleichtert, „guten Nachwuchs für die Aufgaben des digitalen Katasterwesens und der Geoinformation gewonnen zu haben.“

„Doch jetzt muss ich erst einmal im Ruhestand ankommen“, blickt Gunar Fischer, der verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder ist, nach vorne.

28.12.2022/642

Seite teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Rhein-Sieg-Kreis

Wir verwenden auf rhein-sieg-kreis.de ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.