Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Auf den Spuren ehemaliger jüdischer Geschäftsleute in Siegburg

Gedenkstätte Landjuden an der Sieg

Veranstaltungsinformationen

Datum & Uhrzeit

16:30 bis 17:30

Rundgang mit Dr. Claudia Maria Arndt, Siegburg

Die Veranstaltung beginnt mit einem kurzen Überblick über die Geschichte der Juden in Siegburg, die sich hier nachweislich seit dem 13. Jh. niedergelassen hatten, und einer Einführung in das Thema „Juden und Berufswelt“. Vom Stadtmuseum aus führt der Rundgang auf den Marktplatz und anschließend in die Bahnhofstraße, wo bis in die NS-Zeit zahlreiche jüdische Geschäfte bestanden, unter anderem das Bekleidungsgeschäft Wagner, das Haus- und Küchengerätegeschäft von Felix Oestreicher, das Manufakturwarengeschäft von Hugo Cohen, das Hutgeschäft von Paula Marx, das Modegeschäft Alsberg oder das Kaufhaus Rhela.

Nachdem viele Juden dem blinden Rassenwahn des nationalsozialistischen Terrors zum Opfer fielen und in der Schoah ermordet wurden, können wir heute nur noch auf wenige Spuren des ehemaligen jüdischen Lebens in Siegburg blicken, das diese Führung wieder etwas aufleben lassen möchte.

Informationen

Beginn16:30 Uhr
EinlassTreffpunkt: Vor dem Stadtmuseum, Markt 46, Siegburg
AnmeldungEine namentliche Voranmeldung beim Kreisarchiv (Telefon: 02241 13-2928, E-Mail gedenkstaette@rhein-sieg-kreis.de) ist erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Eintritt

Die Teilnahme ist kostenlos.

Seite teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf rhein-sieg-kreis.de ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.