Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Auf den Spuren ehemaligen jüdischen Lebens in Siegburg

Veranstaltung der Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“

Veranstaltungsinformationen

Datum & Uhrzeit

15:00 bis 16:00

Die Veranstaltung beginnt mit einem kurzen Überblick über die Geschichte der Juden in Siegburg, die dort seit dem 13. Jh. nachweislich lebten.

Stadtrundgang mit Dr. Claudia Maria Arndt, Siegburg

Die Veranstaltung beginnt mit einem kurzen Überblick über die Geschichte der Juden in Siegburg, die dort seit dem 13. Jh. nachweislich lebten. Vom Stadtmuseum aus führt der Rundgang in die Holzgasse, wo sich die Juden zum Ende des 17. Jh. ansiedelten.
Hier befanden sich unter anderem die Synagoge und das Ritualbad (Mikwe). Der Weg führt anschließend in die Kaiserstraße, in der bis in die NS-Zeit viele jüdische Bürger lebten, ihre Geschäfte oder Arztpraxen hatten. Unter anderem werden die Teilnehmer vom Schicksal der Ilse Fröhlich erfahren oder der Arztfamilie Gottlieb.
Nachdem viele Juden dem blinden Rassenwahn des nationalsozialistischen Terrors zum Opfer fielen und in der Schoah getötet wurden, können wir heute nur noch auf die Reste des jüdischen Lebens in Siegburg blicken, das diese Führung wieder etwas aufleben lassen möchte.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Seniorenprogramms der Kreisstadt Siegburg statt.

Informationen

Beginn15:00 Uhr
EinlassTreffpunkt: Vor dem Stadtmuseum Siegburg, Markt 46, 53721 Siegburg
AnmeldungEine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eintritt

Der Eintritt ist frei.

Seite teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...