Inhalt anspringen
Rhein-Sieg-Kreis

Irmgard Keun: Leben und Schreiben im 'Dritten Reich' und im Exil

Veranstaltung der Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“

Veranstaltungsinformationen

Datum & Uhrzeit

14:45

Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Egyptien, Aachen

Mit der sogenannten Machtergreifung der Nationalsozialisten geriet Irmgard Keun, die durch ihre ersten beiden Romane „Gilgi – eine von uns“ (1931) und „Das kunstseidene Mädchen“ (1932) ein grandioser Einstieg in die Literatur gelungen war, sogleich in den Fokus der Zensur. Noch mehr als drei Jahre versuchte sie, sich als Autorin im 'Dritten Reich' zu behaupten, bevor sie ins Exil ging. Dort erschien 1937 ihr Roman „Nach Mitternacht“ der wie kein zweiter die Veränderungen der Mentalität und der Verhaltensweisen der Menschen unter dem neuen Regime protokollierte und in teils grotesken Szenen auf den Punkt brachte. Dieses Meisterwerk, in dem Keun ein umfassendes und eindrucksvolles Panorama an Figuren entwirft, wird im Mittelpunkt der Ausführungen stehen.
Der Referent Professor Jürgen Egyptien ist Schriftsteller und Literaturwissenschaftler sowie Professor am Lehrstuhl für „Allgemeine Literatur wissenschaft und Neuere Deutsche Literaturgeschichte“ der RWTH Aachen.

Eintritt

Eintritt frei

Seite teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...