Inhalt anspringen
Kunst und Kultur

Die „skrupellose zionistische Gestapo“

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad im Spiegel der Stasi und DDR-Presse

Veranstaltungsinformationen

Datum & Uhrzeit

14:45

Vortrag von Dr. Alexander Friedman, Düsseldorf.

Der einstige Leiter der Hauptverwaltung Aufklärung (HV A) im DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Generaloberst Markus Wolf (1923-2006), betonte 2004, dass er seine Mitarbeiter nicht in und gegen Israel habe arbeiten lassen, nicht zuletzt aufgrund seiner eigenen jüdischen Herkunft und geistigen Verbindung mit dem jüdischen Staat.

Zahlreiche Stasi-Akten in der Behörde für die Stasi-Unterlagen (BStU) zeigen inzwischen, dass sich die HV A und diverse MfS-Hauptabteilungen über viele Jahre intensiv mit Israel und dem israelischen Auslandsnachrichtendienst befassten.

  • Wie wurde der Mossad von der Staatsicherheit wahrgenommen?
  • Spiegelt das in der DDR-Presse verbreitete abstruse, verschwörungstheoretisch angehauchte Mossad-Feindbild tatsächlich die Vorstellung des Geheimdienstes wieder?
  • Welche Funktion nimmt in diesem Zusammenhang die Wahrnehmung des israelischen Geheimdienstes als jüdischer Geheimdienst ein?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Vortrages, in dem die ostdeutsche Presseberichterstattung über den Mossad und die Mossad-Rezeption durch das MfS analysiert werden.

Eintritt

frei

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...