Inhalt anspringen
Unsere Verwaltung

Öffentliche Bekanntgabe - bereitgestellt am 30. September 2021

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Grundwasserentnahme aus einem Brunnen mit einer maximalen jährlichen Entnahmemenge von 126.000 m³ zur Beregnung von landwirtschaftlicher Nutzflächen in Bornheim, Gemarkung Sechtem

hier: Ergebnis der allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalles

Gemäß § 5 Abs. 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) vom 24. Februar 2010 (BGBl. I Nr. 7, S. 94) zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.07.2017 wird bekannt gegeben:

Herr Peter Zillikens beabsichtigt Grundwasser in einer Menge von maximal 126.000 m³/a bei einer Förderrate von bis zu 90 m³/h und 2.160 m³/d aus einem Brunnen für Bereg-nung von ca. 100 ha landwirtschaftlicher Nutzflächen zu entnehmen. Der Brunnen in Bornheim, Gemarkung Sechtem, Flur 5, Flurstück 36 errichtet werden.  

Gemäß § 7 Abs. 1 UVPG ist für ein Vorhaben nach Anlage 1 Nr. 13.3.2 eine allgemeine Vorprüfung des Einzelfalles nach Anlage 3 durchzuführen. Bei der allgemeinen Vorprü-fung ist zu berücksichtigen, inwieweit Umweltauswirkungen durch die vom Träger des Vorhabens vorgesehenen Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen offensichtlich ausgeschlossen werden. 

Die durchgeführte allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls hat ergeben, dass die Maßnah-me „Grundwasserentnahme aus einem neu zu errichtenden Brunnen mit einer maxi-malen jährlichen Entnahmemenge von 126.000 m³ zur Beregnung landwirtschaftlicher Nutzflächen“ keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen haben kann, die nach § 5 Abs. 2 UVPG zu berücksichtigen wären. Gemäß § 5 UVPG ist für diese Maßnahme somit keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung gegeben. Diese Entscheidung ist nicht selbständig anfechtbar.

Die Prüfung ergab im Einzelnen, dass die geplante Grundwasserentnahme nicht zu einer quantitativen Verschlechterung des Grundwasserkörpers führt, da die Entnahme aus dem oberen Grundwasserleiter erfolgt, der ausreichend ergiebig und gut durchlässig ist. Zudem wird jährlich im Nahbereich des Brunnens genügend Grundwasser neu gebildet, sodass die Bilanzierung ausgeglichen ist.

Bei ordnungsgemäßer Beregnung der Flächen führt das Vorhaben zu keiner qualitativen Verschlechterung. Es werden keine Stoffe in das Grundwasser eingebracht. 

Nach Auskunft des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) werden in dem Grundwasserkörper, in dem sich die Grundwasser-entnahme zur Bereg-nung von landwirtschaftlichen Nutzflächen befindet, die europäischen Umweltqualitäts-normen in Bezug auf die Quantität und Qualität überschritten. Grund hierfür sind zum einen sümpfungsbedingte Druckspiegel-absenkungen in tiefen Grundwasserstock-werken, zum anderen überschreiten die Nitratgehalte die anerkannten Grenzwerte. Die hohen Nitratgehalte sind auf die landwirtschaftliche Nutzung zurückzuführen. 

Die durchschnittliche Grundwasserneubildungsrate beträgt im Bereich des Vorhabens ca. 6,1 l/(s*km²). Auf der gesamten Beregnungsfläche von 100 ha bilden sich theoretisch rund 192.369 m³/a. Bei der Grundwasserentnahme von 126.000 m³/a ist eine Regenerationsfläche von 64 ha erforderlich. Die Bilanzierung ist daher auf der gesamten Beregnungsfläche ausgeglichen. 

Die hydraulische Betrachtung der Grundwasserentnahme zeigt bei einer Dauerförderung mit maximaler Förderrate (worst-case Betrachtung) eine Grundwasserabsenkung in den benachbarten Brunnen von max. 0,2 m. Diese Absenkungen werden von den natürlichen Grundwasserspiegelschwankungen überprägt und werden daher als unerheblich eingestuft. Zudem zeigt die Konstruktion des Einzugsgebietes des Brunnens, dass es keine Überschneidung zu benachbarten Brunnen gibt und somit die Entnahmen Dritter nicht beeinflusst werden. 

Im Ruhezustand sollte sich der natürliche Grundwasserspiegel innerhalb eines kurzen Zeitraumes wiederherstellen.

Siegburg, den 21.09.2021
Az.: 66.02-403.1.03/2021-2394 Be                                        

Rhein-Sieg-Kreis
Der Landrat
Im Auftrag

Gez. Persch
Stellvertretender Leiter des Amtes für Umwelt- und Naturschutz

Wir verwenden auf rhein-sieg-kreis.de ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.