Inhalt anspringen
Unsere Verwaltung

Öffentliche Bekanntgabe

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Gewässerbenutzung durch grundwassergekoppelte Wärmepumpen für das Baugebiet „In der Feldflur" in Troisdorf-Sieglar

hier: Ergebnis der allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalles

Gemäß § 5 Abs. 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) vom 24. Februar 2010 (BGBl. I Nr. 7, S. 94) zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.07.2017 wird bekannt gemacht:

Die Stadtwerke Troisdorf beabsichtigen zur Beheizung der Gebäude im neuen Wohngebiet „In der Feldflur" in Troisdorf-Sieglar eine geothermische  Grundwassernutzung in Form eines kalten Nahwärmenetzes zu errichten. Der Wärmeentzug aus dem Erdreich für eine Fleizleistung von 455 kW soll dabei über gefördertes und wieder eingeleitetes Grundwasser (Brunnendublette) mit einer Gesamtfördermenge von 200.000 m3/a erfolgen.

Das Vorhaben ist gemäß § 7 Abs. 2, Anlage 1, Nr. 13.3.2, Buchstabe A des UVPG einzustufen. Fliernach ist eine allgemeine Vorprüfung des Einzelfalles gemäß Anlage 3 des UVPG durchzuführen. Gemäß § 1 Abs. 1 Satz 2 UVPG NRW ist anstelle der Kriterien der Anlage 3 des UVPG die die Berücksichtigung der Kriterien der Anlage 2 des UVPG NRW zu prüfen.

Die Grundwasserwärmepumpenanlage soll im Zuge der Erschließungsmaßnahme des Baugebietes „In der Feldflur" errichtet werden. Hierdurch sind nur  geringfügige Tiefbauarbeiten für die Errichtung der Ver- und Entsorgungsleitungen der Anschlüsse erforderlich. Der anfallende Bodenaushub soll wieder eingearbeitet werden. Die nicht wieder verwertbaren Bohrgutmaterialien der Brunnenbohrung sind ordnungsgemäß zu entsorgen. Das Grundwasser ist in diesem Gebiet in großem Maße regenerationsfähig. Es wird zu keiner gegenseitigen hydraulischen oder thermischen Beeinflussung durch die Nutzung der Brunnenanlagen kommen. Die thermische Beeinflussung der Umgebung durch den Betrieb der Geothermie-Anlage als gering zu bewerten. Die Maßnahme liegt innerhalb der Wasserschutzzone III B des festgesetzten Wasserschutzgebietes der Grundwassergewinnungsanlage Zündorf. Die Errichtung einer Grundwasserwärmepumpenanlage ist in der Wasserschutzzone III B zulässig.

Die durchgeführte allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls hat ergeben, dass die Maßnahme „Gewässerbenutzung durch grundwassergekoppelte Wärmepumpen für das Baugebiet „In der Feldflur" in Troisdorf-Sieglar" keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen haben kann, die nach § 5 Abs. 2 UVPG in Verbindung mit § 1 Abs. 1 Satz 2 UVPG NRW zu berücksichtigen wären. Gemäß § 5 UVPG ist für diese Maßnahme somit keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung gegeben.

Diese Entscheidung ist nicht selbständig anfechtbar.

Siegburg, 21.05.2019

Az.: 66.02-403.2.17/2019-1222-Be

Rhein-Sieg-Kreis
Der Landrat

Im Auftrag
gez. Schwarz
Dezernent für Umwelt, Bauen und Verbraucherschutz

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...