Inhalt anspringen
Integration vor Ort

Kreisangehörige Städte und Gemeinden

Von Troisdorf, der mit knapp 75.000 Einwohnerinnen und Einwohnern größten Stadt des Rhein-Sieg-Kreises (mit eigener Ausländerbehörde), bis hin zu Rup-pichteroth, mit knapp 11.000 Einwohnerinnen und Einwohnern die kleinste Gemeinde, umfasst der Kreis insgesamt 19 Städte und Gemeinden.

Kreiskarte

Städte und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis

Von seiner Einwohnerzahl ist der Rhein-Sieg-Kreis nach dem Kreis Recklinghausen zweitgrößter Kreis in Deutschland.

Eine starke mittelständische Wirtschaft sorgt dafür, dass hinreichend Arbeitsplätze und entsprechende Kaufkraft vorhanden sind. Die Bildungslandschaft ist vielfältig und transparent. Kulturell und sportlich weist der Rhein-Sieg-Kreis ebenfalls einiges auf. Kurz – der Rhein-Sieg-Kreis profitiert von der Lage zwischen Bonn und Köln, ist aber von diesen beiden Metropolregionen nicht abhängig.

Mit Stand Dezember 2014 leben insgesamt 585.781 Menschen im Kreisgebiet. Davon haben etwa 124.000 Menschen eine Zuwanderungsgeschichte und stellen damit zirka 21 Prozent der Bevölkerung dar.

Von den zugewanderten Einwohnerinnen und Einwohnern besitzen rund 47.000 Menschen einen ausländischen Pass. Größte Einzelgruppe bilden Türken (ca. 13.000), gefolgt von Griechen (ca. 3.700), Italiener (ca. 3.000) und Polen (ca. 2.700). Deutsche mit Zuwanderungsgeschichte – zu ihnen gehören Aussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion und Menschen, die inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben - zählen ungefähr 77.000 Personen.

Diese Menschen sind bereits bestens in das Alltagsleben integriert. Sie gestalten als Unternehmerinnen und Unternehmer, Angestellte oder Arbeiterinnen und Arbeiter das Berufsumfeld genauso wie sie als Lernende und Studierende die im Kreisgebiet vorhandenen Bildungseinrichtungen nutzen. Sie engagieren sich in Vereinen, Parteien und ehrenamtlichen Organisationen. Und sie tragen durch neue Impulse dazu bei, unsere Gesellschaft voranzubringen. Sie verfügen auch oft über Kompetenzen, die in der Mehrheitsgesellschaft fehlen und durch die diese insgesamt stärker, leistungs- und handlungsfähiger wird. Sie sind Teil dieser Gesellschaft.