Inhalt anspringen
Sicherheit und Ordnung

Unsere Kreisleitstelle – ein Anruf im Notfall genügt

In der Leitstelle des Rhein-Sieg-Kreises geht im Schnitt alle 85 Sekunden eine Meldung aus der Bevölkerung über die Notrufnummer 112 ein. Dies geschieht entweder durch eine automatische Gefahrenmeldeanlage oder über einen Telefonanruf.

Inhalt

  1. Notruf-Fax für Gehörlose
  2. Notrufnummern für den Rhein-Sieg-Kreis – 24 Stunden besetzt
  3. Ärztlicher Bereitschaftsdienst
  4. Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst
  5. Not- und Sorgentelefone, Beratungstelefone
  6. Sonstiges

Dann heißt es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leitstelle scharf analysieren und schnell handeln, denn jede Sekunde zählt.
Durchschnittlich erreichen hilfesuchende Bürgerinnen und Bürger in 61 Prozent der Anrufe innerhalb von fünf Sekunden und in 87 Prozent der Anrufe innerhalb von zehn Sekunden eine Einsatzbearbeiterin oder einen Einsatzbearbeiter.

Von den 33 sowohl feuerwehrtechnisch als auch rettungsdienstlich ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden täglich im Schnitt 400 Notrufe entgegen genommen. Daraus ergeben sich etwa 188 Rettungsdiensteinsätze inklusive Notarzteinsätze, 125 Krankentransporte und 13 Feuerwehreinsätze. Unterstützung finden die Feuerwehrkolleginnen und Feuerwehrkollegen durch speziell geschultes Personal der Hilfsorganisationen. 

In der Siegburger Kreisleitstelle sind in der Spitze mindestens sechs und zu anderen Zeiten mindestens vier Einsatzleitplätze mit qualifizierten Disponentinnen oder Disponenten besetzt.
Durch die Kreisleitstelle im Siegburger Kreishaus werden die 107 Einheiten der Feuerwehren, die 17 Rettungswachen und die sieben Notarztstandorte flächendeckend alarmiert. Hier läuft zentral der bundeseinheitliche Notruf 112 auf und von hier werden die entsprechenden Sirenen sowie alle analogen und digitalen Meldeempfänger ausgelöst. Der Rhein-Sieg-Kreis unterhält diese integrierte Kreisleitstelle für den Feuerschutz, die Notfallrettung und den Krankentransport zur Wahrnehmung seiner Aufgaben nach Feuerschutzgesetz NRW und Rettungsdienstgesetz NRW.

Der Rettungsdienst ist kreisweit so organisiert, dass in zumindest 90 Prozent aller Fälle im städtischen Bereich innerhalb von acht Minuten und im ländlichen Bereich innerhalb von 12 Minuten nach Alarmauslösung das erste Rettungsdienstfahrzeug die Einsatzstelle erreicht.

Die Leitstelle des Rhein-Sieg-Kreises arbeitet mit der Leitstelle der Feuerwehr Bonn zusammen. Diese kreisübergreifende Kooperation war ein richtiger Schritt, um die gegenseitige Ausfallsicherheit zu optimieren. Somit ist bei einem Ausfall einer der beiden Leitstellen jederzeit gewährleistet, dass der Notruf weiter bearbeitet wird und schnelle Hilfe geleistet werden kann.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...