Inhalt anspringen
Verknüpfung

Karneval geht auch gesund

Auch das lustige Karnevalsfest kann um die KITA-Vital-Elemente Bewegung, gesunde Ernährung und Entspannung ergänzt werden. Der Vorteil: Die sonst vorprogrammierte Süßigkeiten-Orgie und das wilde Getobe kann vermieden werden.

Kita „Waldwichtel“, Eitorf

Ziel:
Verknüpfung der Elemente gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung in ein Karnevalsfest
Zielgruppe:
Alle Kinder und deren Eltern.
Zeitlicher Umfang:
Die Aktion dauerte vom Frühstück bis zum Mittagessen.
Benötigte Räumlichkeit:
Die gesamte Einrichtung.
Material:
Dekoration, Speisen und getränke und Musik.
Organisation:
Die Einrichtung wird karnevalistisch geschmückt und eine Einkaufsliste für die Eltern erstellt. 


Karneval und Kamelle- sind sie wirklich so eng miteinander verbunden? Nein, es geht auch anders: Das eigentlich von Süßigkeiten geprägte Fest der Narren passt, wie die Kita „Waldwichtel“ aus Eitorf mit ihrer Karnevalsaktion zeigen konnte, bestens in das KITA-Vital-Konzept. Sie veranstaltete ein gruppenübergreifendes Fest und lud die Eltern gleich mit ein, um ihnen zu zeigen, wie hervorragend die Kombination aus Bewegung, gesunder Ernährung und Entspannung bei den Kindern ankommt.

Geplant und vorbereitet werden musste dabei nur wenig: Die ErzieherInnen einigten sich im Vorfeld auf einige Bewegungsaktionen und Spiele, schufen eine gemütliche Atmosphäre im Entspannungsbereich, legten beruhigende Geschichten bereit und dekorierten die Einrichtung karnevalistisch. Gemeinsam mit den Kindern entwarfen sie zudem eine Einkaufsliste für die Eltern, die dann schön dekorierte Rohkostplatten mit einigen Dips oder Salate mitbrachten.

Die jecke Feier begann mit dem üblichen Frühstück und endete mit einem normalen Mittagessen – beide entsprachen den KITA-Vital-Kriterien. Die Eltern hatten so die Möglichkeit, die gesund gestalteten Mahlzeiten einmal genauer zu inspizieren. Als Snack und Stärkung für zwischendurch wurden das geschnittene Gemüse und die mitgebrachten Salate gereicht. Egal ob Prinzessin, Fee, Indianer, Pirat oder Ritter – gerne zugegriffen hat jeder, so dass am Schluss nur noch leere Teller, Platten und Schüsseln übrig waren.

Für Bewegung sorgten die angeleiteten Spiele und Tänze. Hier wählten die Eitorfer ErzieherInnen z. B. „1, 2, 3 im Sauseschritt“. In einem anderen Spiel „verzauberte“ ein/e Erzieher/in die Kinder in verschiedene Tiere. Aus der süßen Fee wurde dann schnell ein gefährlicher Löwe, aus dem mutigen Pirat ein zahmes Kätzchen. 

Während die Spiele und Feierlichkeiten in der kleinen Turnhalle der Kita durchgeführt wurden, boten die Gruppenräume Platz und Ruhe für verschiedene Entspannungsmöglichkeiten. Nach eigenem Ermessen konnten die Kinder die Schauplätze wechseln, bewusst schleusten die ErzieherInnen aber auch die aufgedrehten Kinder in den Entspannungsbereich. Dort konnten sie in Ruhe einer entspannenden Geschichte zuhören oder bei ruhiger Musik einfach ein bisschen erzählen.

So konnte die Kita beweisen, dass Karneval auch ohne seinen vermeintlichen Grundbestandteil „Süßes“ bestens funktioniert. Gerade die Rückzugsmöglichkeiten sorgten dafür, dass das Fest harmonischer und ruhiger verlief, als die ErzieherInnen es am Karneval gewohnt waren. In Eitorf steht deswegen schon jetzt fest, dass auch im nächsten Jahr wieder die KITA-Vital-Variante des lustigen Festes gefeiert wird.